Pressemitteilungen 2022

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen.

Wir informieren die Presse regelmäßig über Aktivitäten und Neuigkeiten in eigener Sache. Wenn Sie als Journalist an weiteren Informationen interessiert sind oder Fragen haben, kontaktieren Sie uns. Unsere Ansprechpartner sind für Sie da.

Kontakt

  • Ralf Horder
  • Mitarbeiter Unternehmenskommunikation
  • Telefon 06341 5560-4006
11.05.2022 - VR Bank Südpfalz stellt in der Vertreterversammlung Partnerbank aus Südtirol vor

VR Bank Südpfalz stellt in der Vertreterversammlung Partnerbank aus Südtirol vor – Mitglieder können ihre Dividende für die Region spenden

Gerne hätte die VR Bank Südpfalz ihre Vertreterinnen und Vertreter in diesem Jahr wieder persönlich zur Vertreterversammlung begrüßt, betonte der Vorsitzende des Aufsichtsrates Wolfgang Wiesner in der Onlinekonferenz am 10. Mai, aber in der Planungsphase waren die aktuellen Coronabestimmungen nicht absehbar. So lud die Genossenschaftsbank ihr oberstes Organ zum dritten Mal in Folge zum virtuellen Treffen ein. 156 der insgesamt 510 Bankenvertreter haben sich zugeschaltet, über die Vorschläge von Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen, Kandidaten in den Aufsichtsrat gewählt und sich rege mit Fragen und Anregungen an der Versammlung beteiligt.

„Viele Menschen und Unternehmen sind mit Blick auf die aktuellen politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen verunsichert und haben Angst“, begann der Vorstandsvorsitzende der Bank Christoph Ochs seinen Bericht über das zurückliegende Geschäftsjahr. Für sein Haus und dessen Mitglieder sei es gerade in diesen Zeiten wichtig, auf ein gutes Fundament aufbauen zu können. „Wir fühlen uns sehr sicher mit unserer dreigliedrigen Strategie „Wachsen – neue Geschäftsfelder erschließen – Prozesse optimieren“, so Ochs. Ein gutes Signal für Wachstum sei die Bilanzsumme, die um 6,5 Prozent auf 2,716 Milliarden Euro angestiegen ist. Ebenso die Entwicklung des Kundenkreditvolumens, das um 146 Millionen Euro auf 2,018 Milliarden Euro wuchs. Die Bank hat einen Rekordwert von 558 Millionen Euro an neuen Krediten ausgeliehen.

Refinanzieren tut die Bank ihr Kreditgeschäft durch Kundeneinlagen. „Unsere gesamten Einlagen sind als Kredite in die Region ausgeliehen“, so der Bankvorstand. 1,938 Milliarden Euro haben die Bankkunden dem Kreditinstitut in 2021 anvertraut; vier Prozent mehr als im Vorjahr. Hinzu komme das für die Bankkunden verwahrte Wertpapiervermögen, das erstmals die Milliardengrenze überschritt, und rund 400 Millionen Euro, die bei Partnern des genossenschaftlichen Finanzverbundes angelegt sind.

Bei der zweiten strategischen Säule des Kreditinstituts „leistungsgerechte Erträge – neue Ertragsquellen erschließen“ konnte die Bank ihre Provisionserträge um 12,9 Prozent auf 19,3 Millionen Euro steigern. Einen wachsenden Anteil nimmt nach dem Zahlungsverkehr (39,2 Prozent) mittlerweile das Wertpapiergeschäft (31,6 Prozent) ein. Das Immobiliengeschäft wachse stark – auch im Versicherungsertrag sieht Ochs große Chancen. Sehr positiv entwickle sich das Geschäft mit Edelmetallen. „Eine Beimischung von Edelmetallen im Portfolio ist eine gute Sache – lassen Sie sich beraten“, empfahl der Bankvorstand. Steigende Erträge konnte Ochs auch aus den innovativen Geschäftsfeldern melden, die schon deutlich mehr als 10 Prozent des Betriebsergebnisses ausmachen: 137 SISy-Kabinen hat die Bank direkt verkauft; 38 über eine Tochtergesellschaft unter einem anderen Produktnamen. LUIS heißen zum Beispiel die Videokabinen der Raiffeisenkasse Bruneck in Südtirol. Stolz berichtete Ochs, dass beide Banken im vergangenen Jahr eine Partnerschaft eingegangen sind: „Unsere Häuser teilen die gleichen Werte. Unter dem Motto „Hallo Partner – Gemeinsam Zukunft machen“ tauschen wir wertvolle Erfahrungen und Erkenntnisse aus.“        

Die dritte Stoßrichtung „Prozesse optimieren und Kosten senken“ sieht Ochs als wichtigen Schritt, um dem Kostendruck Stand zu halten. Technische Entwicklungen, wie Beratungsmodule mit Hilfe eines Avatars oder Datenerfassung durch einen Roboter ermöglichen, das gestiegene Geschäftsvolumen mit reduzierten Mitarbeiterkapazitäten zu bewältigen. Sehr erfreulich sei die hohe Ausbildungsquote in den vielseitigen Ausbildungsberufen und Studiengängen. Nach wie vor setzt die Bank als leistungsstarker Premiumausbildungsbetrieb auf Nachwuchs aus den eigenen Reihen.

Unter die drei strategischen Ziele der Bank setzte Ochs am Ende symbolisch einen grünen Haken. „Wir haben im vergangenen Jahr alle drei Stoßrichtungen vernünftig bedient“, resümierte der Bankvorstand und blickte zuversichtlich nach vorne. „Unsere strategischen Weichenstellungen der letzten Jahre greifen.“ Allerdings werde die bisherige Gesamtbankstrategie um eine vierte Dimension ergänzt, die Nachhaltigkeit. „Wir werden unser Haus in jedem Bereich auf das Thema Nachhaltigkeit zuspitzen“, kündigte Ochs an und nannte erste Ergebnisse der Projektgruppe im Haus, wie die Auflage nachhaltiger Zertifikate oder die Erarbeitung eines Konzeptes zur Dividendenspende. Ganz nach dem Motto „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“ können Mitglieder der Bank per Onlinebanking oder im persönlichen Kontakt ihre Dividende für gemeinnützige Projekte in der Südpfalz spenden. „Wenn viele unserer Mitglieder ihre Dividende spenden, können wir mit vielen kleinen Beiträgen, Großes in der Region bewegen“, zeigte sich Ochs begeistert für die gute Sache.

Sehr bedeutend für die Zukunftsfähigkeit einer Bank ist ihr Eigenkapital, unterstrich Ochs. Hier konnte die Genossenschaftsbank die Zahl ihrer Miteigentümer auf 51.713 weiter steigern und aus dem Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahres durch Thesaurierung die Eigenkapitalbasis stärken. Um Geschäftsguthaben für die Mitglieder künftig noch attraktiver zu machen und dadurch das Kernkapital der Bank zu erhöhen, schlugen Vorstand und Aufsichtsrat der Versammlung eine Änderung der Satzung vor: Die beschlossene Dividende solle künftig für bis zu 50 statt bisher 15 Geschäftsanteile gelten. Die Versammlung stimmte der Satzungsänderung zu. Aus dem Jahresüberschuss 2021 soll in diesem Jahr eine Dividende von 2,5 Prozent für die ersten 15 Geschäftsanteile an die Mitglieder ausgeschüttet werden. Auch dieser Vorschlag fand die Zustimmung der Versammlung.

Vorstand und Aufsichtsrat wurden von den anwesenden Vertreter:innen entlastet. Die Aufsichtsratsmitglieder Roland Bellaire (Neupotz), Andreas Hott (Landau) und Christian Schwab (Kuhardt) schieden in diesem Jahr turnusgemäß aus dem Gremium aus. Hott und Schwab wurden von der Versammlung wiedergewählt. Bellaire konnte wegen Erreichens der Altersgrenze nicht wieder gewählt werden. Als Nachfolgerin stimmte die Versammlung für Eva Scherrer aus Rheinzabern. Wiesner dankte Bellaire für seine erfolgreiche Tätigkeit im Kontrollorgan der Bank in den vergangenen sechs Jahren.

Christoph Ochs, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz, berichtet an der virtuellen Vertreterversammlung der VR Bank Südpfalz über das Geschäftsjahr 2021. In der Mitte Wolfgang Wiesner, Aufsichtsratsvorsitzender der VR Bank Südpfalz, und rechts sein Stellvertreter Thomas Ehl.
04.05.2022 - Extremwetterereignissen im Weinbau begegnen beim 9. VR-Winzerforum

Extremwetterereignissen im Weinbau begegnen und den Weinbaubetrieb überlebensfähig halten waren die Schwerpunktthemen beim 9. VR-Winzerforum der VR Bank Südpfalz

Eine feine Frucht, auch etwas Mineralisches, dezent in der Nase, strahlt Eleganz aus – kombiniert mit einer Weinprobe informierte Oenologieprofessor Dr. Ulrich Fischer beim Winzerforum der VR Bank Südpfalz in der Kinck’schen Mühle in Godramstein darüber, wie südpfälzische Weinbaubetriebe Extremwetterereignissen im Weinbau und Keller begegnen können. Sein Kollege am Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) in Neustadt, Dr. Jürgen Oberhofer, belegte der Branche mit aussagekräftigen Zahlen, welche Faktoren für die langfristige Überlebensfähigkeit eines Weinbaubetriebes entscheidend sind. Markus Bohlender, zertifizierter Nachhaltigkeitsberater der Genossenschaftsbank, rundete die Vortragsreihe mit Impulsen zur nachhaltigen Geldanlage ab.

Sichtlich erfreut zeigten sich die rund 200 Winzerinnen und Winzer bei der bereits neunten Veranstaltung dieser Reihe, sich endlich wieder persönlich bei einer Veranstaltung ihrer Bank zu treffen. So auch die pfälzische Weinprinzessin Sabina Kobek: „Heute ist die erste größere Veranstaltung seit meiner Wahl. Ich freue mich, viel bekannte Gesichter zu sehen.“ Weinbaupräsident Reinhold Hörner lobte das Engagement der Genossenschaftsbank für seinen Berufsstand. „Landwirtschaft und Weinbau sind ein wesentlicher Partner unserer Bank", hob der Vorstandsvorsitzende der VR Bank Südpfalz Christoph Ochs die Verbundenheit in seiner Begrüßung hervor.

„Was nützt Ihnen der beste Wein, wenn Sie diesen nicht zu den Produktionskosten vermarkten können“, so Oberhofer provokativ zu Beginn seines Vortrages. Im „magischen Dreieck“ von Liquidität, Rentabilität und Stabilität hätten liquide Mittel höchste Priorität, um als Betrieb rentabel sein zu können und dadurch langfristig stabil. Entscheidende Kenngröße für die Stabilität sei nicht der Gewinn, sondern die Bildung von Eigenkapital. „Eigenkapitalbildung ist zur Finanzierung des technischen Fortschritts, zum Inflationsausgleich und für das einzelbetriebliche Wachstum dringend erforderlich“, erläuterte Oberhofer. Mindestens 25.000 Euro jährlich nannte er als Zielgröße. Dabei müsse ein Betrieb mit 2 Familienarbeitskräften einen Gewinn von rund 150.000 Euro erzielen, damit ein vergleichbares Nettoeinkommen eines durchschnittlichen Arbeitsnehmers übrigbleibt. Seinen Zuhörern gab er die Hausaufgabe mit: „Prüfen Sie Ihre Eigenkapitalveränderung im 5-Jahres-Durchschnitt und berücksichtigen Sie dabei ihren privaten Bereich.“ Die Kostensteigerungen durch Corona, Absenkung der Umsatzsteuerpauschale und Ukrainekrieg stelle die Branche vor große Herausforderungen: „Das Geld beim Verbraucher wird knapp und beim Wein kann man leichter sparen, als bei der Grundversorgung.“

Starkregen, Hagel, Frost, Trockenheit – Extremwetterereignisse häufen sich. Wie können wir diesen im Weinbau und Keller begegnen? Professor Fischer hatte Antworten und Empfehlungen auf diese Frage und informierte darüber, wie die Forschung zu neuen Lösungen führt, aber auch welche Erkenntnisse in der Praxis bereits umgesetzt werden. Gerade gegen Hagel können die Reben durch Einsatz des Hagelfliegers oder von Schutznetzen schon sehr erfolgreich geschützt werden. Starkregen verhindere häufig den termingerechten Pflanzenschutz, da die Weinberge nicht befahrbar sind, was – wie im Jahr 2021 – zu enormen Ertragsausfällen führen kann. Fischer empfahl den Gästen deshalb, sich mit neuen robusteren Rebsorten (Piwis) auseinanderzusetzen: „Wer sich mit Piwis auskennt, kann gleichwertig guten Wein erzeugen, wie mit klassischen Rebsorten.“ Bei den Spätfrösten zeigte er vielseitige Lösungsansätze auf, sei es die Bewindung, beheizbare Biegedrähte in der Nähe der jungen Triebe oder Frostberegnung. „Schon heute können Sie in frostgefährdeten Lagen aus den Minimalschnitt umstellen“, so der Experte. „Sowohl Frost- als auch Hagelschäden können so deutlich minimiert werden.“ Im kommenden Jahr etabliert das DLR eine Minimalschnittanlage von neuen PiWi-Sorten, um dringend benötigtes Wissen für die Praxis zu generieren. „Der Sonnenbrand durch Hitzewellen führt immer häufiger zu empfindlichen Ertragseinbußen“, wusste Fischer zu berichten. Der Auftrag von feinen Kalk- und Kaolinpartikeln scheine empfindliche Trauben vor Sonnenbrand zu schützen. Erstaunt waren die Zuhörer, dass moderater Wasserstress die sensorische Ausprägung auch von Riesling positiv beeinflussen kann und die Aromen eher fördert als reduziert. Mit Humusaufbau das Wasser in den Weinbergen zu halten, ist wichtiger denn je, so Fischer. „Ein Mehr an Biodiversität ist nicht nur förderlich für Ökologie und schön anzusehen, es macht das System Weinberg auch im Klimawandel nachhaltiger.“

Trotz der Risiken des Klimawandels erwähnte Fischer auch Chancen für die Branche, etwa die höhere Traubenreife mit mehr Aroma- und Farbbildung. So können Winzer ihr Rebsortenspektrum attraktiv erweitern und ehemals grenzwertige Rebflächen werden besser. Er schloss mit einem Zitat von Bernhard Schellenhuber vom Potsdamer Institut für Klimafolgenabschätzung: „Beherrsche das Unvermeidbare und vermeide das Unbeherrschbare.“        

Auch in der Geldanlage spielt der Klimawandel eine Rolle, begann Markus Bohlender seinen Impulsvortrag. Viele Anleger möchten mittlerweile nicht nur Geld anlegen, sondern mit ihrer Anlage auch etwas Positives bewirken. Interessante Anlagevarianten ermöglichen die Investition in wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmen, die dem Klimawandel wirksam entgegentreten. „Gutes kombinieren – nachhaltige Fonds können diesen Wunsch unserer Kunden mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten erfüllen“, gab Bohlender abschließend seinen Zuhörern mit auf den Weg.

Ochs bedankte sich bei den Referenten für die kompetenten Ausführungen und lud alle Gäste zum Dialog ins Erdgeschoss der ehemaligen Mühle ein, wo die „Junge Pfalz“ weitere Weine zum Buffet anbot.

 

Tipps und Anregungen erhielten rund 200 Gäste beim 9. VR-Winzerforum von Experten aus Weinbau und Finanzen (von links): Professor Dr. Ulrich Fischer (Leiter Weinbau und Oenologie des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum Rheinpfalz), Christoph Ochs (Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz), Sabina Kobek (Pfälzische Weinprinzessin), Dr. Jürgen Oberhofer (Gruppenleiter Weinbau am Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz) und Markus Bohlender (zertifizierter Nachhaltigkeitsberater der VR Bank Südpfalz).
01.04.2022 - Stiftung der VR Bank Südpfalz zeichnet nachhaltiges Engagement aus

Stiftung der VR Bank Südpfalz zeichnet nachhaltiges Engagement aus – Festungsbauverein Landau und Junge Kantorei St. Martin gemeinsam auf Platz eins

Erstmals schrieb die Stiftung der VR Bank Südpfalz einen Preis für nachhaltiges Engagement aus. Aus 37 gemeinnützigen Einrichtungen und Vereinen aus der Südpfalz, die sich für die drei Preise in Höhe von 10.000 Euro, 5.000 Euro und 2.500 Euro bewarben, fiel die Entscheidung des Kuratoriums der Stiftung auf die Braun’sche Stiftung Rülzheim, den Festungsbauverein Landau - les amis de Vauban und den Förderverein Junge Kantorei St. Martin. „Wir waren begeistert vom nachhaltigen Engagement unserer Bewerber““, so Jürgen Büchler, stellvertretender Vorsitzender des Stiftungskuratoriums. „Für die Sichtung der Bewerbungen haben wir uns viel Zeit genommen – die Entscheidung fiel nicht leicht.“

Mit Spannung erwarteten die drei Preisträger bei der Verleihung in der Hauptstelle der Genossenschaftsbank ihre Platzierungen. Büchler rollte das Feld von hinten auf und ehrte mit 2.500 Euro die Braun’sche Stiftung in Rülzheim. Das Senioren-, Wohn- und Pflegeheim mit seiner Initiative „Wir sorgen für ein grünes Klima“ wurde für seine Maßnahmen zum Klimaschutz mit dem Stiftungspreis ausgezeichnet. Photovoltaik auf den Dachflächen der Einrichtung soll saubere Energie für den Eigenverbrauch erzeugen, so die Kostenstruktur verbessern und die Altenpflege in der gemeinnützigen Einrichtung weiterhin bezahlbar machen. „Durch das Anpflanzen von Bäumen sollen Schattenplätze für die Bewohner geschaffen werden, ebenso durch Sonnenschutzfolien an den Fensterflächen des Gebäudes“, berichtete Sabrina Braun, Beauftragte für das Qualitätsmanagement der Einrichtung. „Als Stiftung ist Ihre Einrichtung nicht der Gewinnmaximierung, sondern dem Wohl seiner Bewohner verpflichtet“, wusste Büchler. Die Kombination von Umwelt und Sozialem habe das Kuratorium beeindruckt.

„Einen zweiten Platz gibt es heute keinen, dafür zwei Erste“, löste Büchler die Spannung unter den beiden weiteren Preisträgern auf. Ganz unterschiedlich zahlen der Festungsbauverein Landau - les amis de Vauban und der Förderverein Junge Kantorei St. Martin auf das Ziel Nr. 4 „Hochwertige Bildung“ der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs) ein. Beide Vereine wurden mit je 7.500 Euro ausgezeichnet. Während die Landauer durch den Wiederaufbau der Festung die Historie der Stadt anschaulich machen und die Menschen über zeitgeschichtliche Hintergründe informieren, wird in St. Martin in die Bildung von Kindern und Jugendlichen investiert. Der Vorsitzende des Festungsbauvereins Hans-Dieter Hirschfeld berichtete von einer Initiative von Bürgern, die in Eigenleistung Festungselemente sichtbar macht und durch Führungen eine ganz besondere Epoche der Stadtgeschichte aufleben lässt. „Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten“, zitierte Hirschfeld August Bebel.

Sehr kreativ greift die Junge Kantorei St. Martin das weitere SDG „Sauberes Wasser“ auf. Über 85 junge Sängerinnen und Sänger beschäftigen sich bei der Erarbeitung einer Kantate von Daniel Stickan mit dem unverzichtbaren Grundelement für Leben. Wo kommt Wasser eigentlich her? Was passiert damit, wenn wir es verbrauchen? „Bis zur Aufführung der Kantate im November werden sich die Kinder intensiv und vielseitig mit dem Thema Wasser beschäftigen, den Kreislauf besser kennen lernen und so den nachhaltigen Umgang neu wertschätzen“, so Wolfgang Hormuth, Vorsitzender des Fördervereins.

„Mit der Gründung unserer Stiftung im Jahr 1998 haben wir eine Möglichkeit geschaffen, unser Spendenengagement zur Förderung des Gemeinwohls in der Region noch besser leben zu können“, betonte Büchler. „Begeistert von der Idee des Stiftens, haben wir vor gut zwei Jahren aus unserer Stiftung eine Dachstiftung gemacht. Dadurch bieten wir Menschen die Möglichkeit, sich zu Lebzeiten an der Stiftung zu beteiligen und mit ihrer Einlage über den Tod hinaus etwas Gutes zu tun.“

Im September dieses Jahres schreibt die Stiftung den VR Nachhaltigkeitspreis erneut aus.

Der stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung der VR Bank Südpfalz Jürgen Büchler zeichnet Sabrina Braun (Braun’sche Stiftung Rülzheim), Wolfgang Hormuth (Junge Kantorei St. Martin) und Hans-Dieter Hirschfeld (Festungsbauverein Landau) mit dem VR-Stiftungspreis „Nachhaltigkeit" aus.
25.02.2022 - Strategische Ausrichtung führt VR Bank Südpfalz erfolgreich durch das Jahr 2021

Strategische Ausrichtung führt VR Bank Südpfalz erfolgreich durch das Jahr 2021 – Nachhaltigkeit rückt noch mehr in den Fokus

Am heutigen Dienstag berichtete der Vorstand der VR Bank Südpfalz in einer Bilanz-Pressekonferenz über das Geschäftsjahr 2021. „Mit der anhaltenden Niedrigzinssituation, der zunehmenden Regulatorik und den Verwerfungen infolge der Coronapandemie war 2021 ein sehr anspruchsvolles Geschäftsjahr für unsere Bank“, so der Vorstandsvorsitzende Christoph Ochs. Unabhängig von diesen Rahmenbedingungen hat die Bank den Megatrend Nachhaltigkeit in den geschäftspolitischen Fokus genommen. Neben einem groß angelegten Nachhaltigkeitsprojekt, welches das ganze Haus in allen Bereichen nachhaltiger machen soll, waren vor allem die mit viel Aufmerksamkeit begleiteten Emissionen zweier Nachhaltigkeitsanleihen äußeres Zeichen dieser strategischen Zielrichtung. „Nachhaltigkeit ist ein Teil unserer DNA und passt in unsere drei Stoßrichtungen umfassende Geschäftsstrategie“, so Ochs. Strategische Ziele der VR Bank Südpfalz waren im Jahr 2021 weiterhin ein angemessenes Wachstum, eine Verstetigung der Ertragslage und die Erschließung neuer Ertragsfelder sowie die Steigerung der Effizienz durch Kostenoptimierung.

In allen drei Stoßrichtungen kam die Bank gut voran: Bei den Neuausleihungen war es das stärkste Geschäftsjahr in der 157-jährigen Geschichte der Genossenschaftsbank. Deutlich über eine halbe Milliarde Euro wurden im abgelaufenen Jahr ausgeliehen und führten zu einem Wachstum der Kredite an Kunden von 7,8 Prozent auf rund 2,018 Milliarden Euro. Finanziert wurden diese Ausleihungen durch Kundeneinlagen und der Geldaufnahme am Geld- und Kapitalmarkt. Erfreulich entwickelten sich auch – neben dem gestiegenen Zinsergebnis – die Erträge aus dem Bereich der innovativen Geschäftsfelder, die heute schon deutlich mehr als 10 Prozent des Betriebsergebnisses ausmachen. Eine besondere Erwähnung fand die Tatsache, dass das für die Kunden der Bank verwahrte Wertpapiervermögen erstmals die Milliardengrenze überschritt. „Inflationsschutz gibt es nur bei der Anlage in Substanzwerten. Diese Erkenntnis setzt sich bei weiten Teilen unserer Kundschaft immer mehr durch“, berichtete die Bank. Die gute Entwicklung an den internationalen Börsen half dabei den Anlegern, Vermögensbildung zu betreiben.

Nach Jahren starker Investitionen in die Filialstruktur der Bank konnte mit der Neueröffnung der Filiale in Kuhardt das ganze Filialnetz mit VR SISy-Systemen ausgestattet werden. Damit war die VR Bank Südpfalz auch in der Pandemie in der Lage, jede Geschäftsstelle uneingeschränkt geöffnet zu lassen. Weitere technische Entwicklungen, wie Beratungsmodule mit Hilfe eines Avatars, begeisterten die Kunden und ermöglichten, das gestiegene Geschäftsvolumen mit leicht reduzierten Mitarbeiterkapazitäten zu bewältigen. Sehr erfreulich ist die Zunahme der Ausbildungsquote. Nach wie vor setzt die Bank als leistungsstarker Premiumausbildungsbetrieb auf Nachwuchs aus den eigenen Reihen.

Zur Zukunftsfähigkeit der Bank gehört neben gut ausgebildeten Mitarbeitern und erfolgreicher Nachwuchsarbeit vor allen Dingen eine gesunde Kapitalbasis. Hier konnte die Genossenschaftsbank die Zahl ihrer Miteigentümer weiter steigern und aus dem Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahres durch Thesaurierung die Eigenkapitalbasis weiter stärken. „Die steigende Eigenkapitalanforderung durch die Bankenaufsicht wird in Zukunft ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor in der Kreditwirtschaft sein. Deshalb wird die VR Bank Südpfalz die Zahl der Mitglieder weiter ausbauen und durch umsichtige Dividendenpolitik mit thesaurierten Gewinnen die Substanz der Bank nachhaltig erhöhen“, nannte Ochs als wesentliche Herausforderung für die Zukunft.

Mit einem weiteren positiven Aspekt, dass die gute Entwicklung der VR Bank Südpfalz im Jahr 2021 auch durch coronabedingte Kreditausfälle nicht nachhaltig belastet wurde, blickte Ochs zuversichtlich auf das bereits begonnene Jahr 2022. „Das Jahr hat gut angefangen für unser Haus“, äußerte der Vorstandsvorsitzende, „wurden wir doch vor wenigen Tagen in der Kundenbefragung „Landauer Kundenspiegel“ zum vierten Mal infolge zur besten Bank Landaus gekürt.“ Die Bank erreichte in allen Bewertungskategorien Freundlichkeit, Beratungsqualität und Preis-Leistungs-Verhältnis den jeweils ersten Platz und verteidigte in der Gesamtwertung diesen zum vierten Mal infolge.

Die ersten Wochen des neuen Jahres zeigen, so Ochs, dass die Bank ihren Wachstumskurs fortsetzen kann. Die Kreditnachfrage ist trotz leicht gestiegener Zinsen weiterhin groß; Edelmetalle seien im Umfeld der unsicheren Situation in Osteuropa sehr gefragt. Mit Nachdruck wird die Bank die beschlossenen strategischen Stoßrichtungen weiter verfolgen und erwartet auch für 2022 ein gutes Ergebnis. In der für den 10. Mai 2022 geplanten Vertreterversammlung, die abermals digital stattfinden wird, werden die Mitgliedervertreter über die Entwicklung der Bank unterrichtet und über die Höhe der auszuschüttenden Dividende beschließen.

Der Vorstand der VR Bank Südpfalz ist zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2021 und blickt zuversichtlich in die Zukunft.
18.02.2022 - VR Bank Südpfalz zum vierten Mal in Folge Branchensieger beim Landauer Kundenspiegel

VR Bank Südpfalz zum vierten Mal in Folge Branchensieger beim Landauer Kundenspiegel – in allen Kategorien auf Platz 1

Dank Bestnoten in den Kategorien Freundlichkeit, Beratungsqualität und Preis-Leistungs-Verhältnis belegte die VR Bank Südpfalz beim 6. Landauer Kundenspiegel zum vierten Mal in Folge Platz eins unter den sieben untersuchten ortsansässigen Geldinstituten. „Gerade in Zeiten wie diesen spielt ein freundliches, zuvorkommendes Für- und Miteinander eine noch bedeutendere Rolle, weshalb uns die Auszeichnung umso mehr freut“, ist der Vorstandsvorsitzende der Genossenschaftsbank Christoph Ochs begeistert vom Umfrageergebnis.

Bei der unabhängigen Marktforschungsstudie der MF Consulting, einem Institut für Marketing und Marktforschung, beurteilten 901 repräsentativ ausgewählte Verbraucherinnen und Verbraucher aus Landau und Umgebung ihre Zufriedenheit mit den regionalen Kreditinstituten. 90,7 Prozent der Befragten gaben der VR Bank Südpfalz die Bestnote für ihre qualitativ hochwertige Beratung. Sogar 93,4 Prozent sagten, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreditinstituts seien am freundlichsten. Und 84,9 Prozent bestätigten in der Kategorie Preis-Leistungs-Verhältnis, dass die Produkte und Dienstleistungen der Genossenschaftsbank ihr Geld wert sind. Insgesamt geht die VR Bank Südpfalz mit 89,7 Prozent als Branchensieger hervor und konnte ihren Spitzenwert von 2018 sogar weiter ausbauen.

„Wir sind natürlich sehr stolz auf diese Auszeichnung und besonders darauf, dass die hohe Qualität unserer genossenschaftlichen Beratung beachtet wurde“, so Ochs. „Wir stellen nicht einzelne Produkte in den Mittelpunkt, sondern die individuellen Ziele und Wünsche unserer Mitglieder und Kunden." Möglich sei diese Spitzenbewertung jedoch nur durch das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, hob der Vorstandsvorsitzende hervor. „Sie ist eine tolle Anerkennung für ihre tägliche Arbeit. Unser Dank gilt daher auch ganz besonders unseren Beschäftigten“, betonte Ochs.

16.02.2022 - Goldene Hühner werden für einen guten Zweck verkauft

Hörls goldene Hühner werden von der VR Bank Südpfalz für guten Zweck verkauft

30 goldene Hühner und ein goldenes Ei stehen seit Mittwoch, dem 16. Februar in der Landauer Filiale der VR Bank Südpfalz. Konzeptkünstler Ottmar Hörl hat sie entworfen, ausgestellt und an die Genossenschaftsbank verkauft. Einige werden sich noch erinnern: 2021 zierten etliche „Landauer Optimisten“, kleine Männchen mit Daumen nach oben, die Fassade des Landauer Rathauses.

Gold – das passt zur Umgebung in der VR Bank Südpfalz. In einer eigenen Goldlounge besteht für Kunden die Möglichkeit, sich von Experten zum wahrscheinlich beliebtesten Edelmetall der Welt beraten zu lassen, die ein oder andere Goldvariante mal zu Gesicht zu bekommen oder auch gleich eine eigene Goldbestellung aufzugeben. Unter www.vrbank-suedpfalz.de/gold gibt es alle nötigen Infos dazu.

Wenn die goldenen Hühner genauso gut „über die Ladentheke“ gehen wie damals die kleinen Optimisten, profitiert vor allem der gute Zweck: Der Erlös von 80 Euro pro Stück wird von der VR Bank Südpfalz komplett an das Landauer Frauenhaus gespendet. „Wir wollen goldene Momente für die Frauen und Kinder im Frauenhaus schaffen“, begründet Regionaldirektorin Sabine Heil diese Aktion. Die Hühner können zu den normalen Öffnungszeiten der Bank erworben werden.