Pressemitteilungen 2020

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen.

Wir informieren die Presse regelmäßig über Aktivitäten und Neuigkeiten in eigener Sache. Wenn Sie als Journalist an weiteren Informationen interessiert sind oder Fragen haben, kontaktieren Sie uns. Unsere Ansprechpartner sind für Sie da.

Kontakt

  • Ralf Horder
  • Mitarbeiter Unternehmenskommunikation
  • Telefon 06341 5560-4006
04.09.2020 - VR Bank Südpfalz ehrt langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

VR Bank Südpfalz ehrt langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – Angela Guhmann und Gundula Hanzlik seit 45 Jahren dabei

Gleich vierzehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VR Bank Südpfalz feierten seit Mai dieses Jahres ihr 25-, 40- oder 45-jähriges Dienstjubiläum bei der Genossenschaftsbank. Coronabedingt wurde die Ehrung zurückgestellt. Jetzt war es soweit und die Vorstandsmitglieder Jürgen Büchler und Clifford Jordan richteten in einer Feierstunde anerkennende und wertschätzende Worte an die Jubilare.   

Seit 45 Jahren bei der VR Bank Südpfalz und ihren Vorgängerinstituten arbeiten Angela Guhmann (Frankweiler) und Gundula Hanzlik (Germersheim): Angela Guhmann lernte Bankkauffrau bei der Raiffeisenbank eG Landau. Nach ihrer Ausbildung arbeitete sie im Service. Anfangs als „Springerin“ im Raum Landau-Land, von 1987 bis 1999 fest in der Filiale Siebeldingen. 1999 wechselte Guhmann in das Qualitätscenter Passiv, in welchem sie heute für die Datenqualität zuständig ist. Bei der Südpfälzer Volksbank eG, Landau, startete Gundula Hanzlik ihren Berufsweg als Genossenschaftsbankerin. Von ihrer Ausbildung bis heute ist Hanzlik als Servicemitarbeiterin in der Regionaldirektion Germersheim aktiv. Sie steht für Kontinuität im Filialbereich Germersheim und genießt großes Vertrauen bei den Kunden.

Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit wurden Elke Flick (Mörzheim), Barbara Niederer (Büchelberg) und Erich Winter (Hagenbach) geehrt. Auch Elke Flick lernte bei der Südpfälzer Volksbank eG in Landau. Nach gut zehn Jahren im Service der Filialen Frankweiler, Queichheim und Rhodt wechselte sie 2006 in die Sachbearbeitung und verwaltet seither die Konten der Bankkunden. Barbara Niederer absolvierte ihre Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Gebiets-Raiffeisenbank Rülzheim. Zu Beginn pendelte sie zwischen Service und Sachbearbeitung, bevor sie ab 1992 in der Service- und Kundenberatung in den Filialen rund um Kandel und Wörth ihre Berufung fand. Bis zum Jahr 2000 leitete Erich Winter die Filiale Maximiliansau der Volksbank Karlsruhe, bei der er 1980 in die Lehre ging. 2000 übernahm die VR Bank Südpfalz den Filialbereich der badischen Genossenschaftsbank zusammen mit den drei Angestellten. Winter blieb weiterhin als Privatkundenberater im Wörther Ortsteil. 2011 wurde ihm die Filialleitung übertragen. Seit Mitte des Jahres berät Winter die Bankkunden in den Filialbereichen Maximiliansau und Wörth.

Bereits am 1. Mai feierte Wolfgang Beiner (Herxheim) sein 25-jähriges Dienstjubiläum. Der Quereinsteiger kam von der Deutschen Bundespost und führte die Hauptkasse. Seit 1999 ist er Sachbearbeiter, heute im Vermögensmanagement. Im August kamen mit Markus Bohlender (Steinweiler), Nicole Henrich (Neustadt), Sandra Kolba (Freckenfeld), Silvia Müller (Steinweiler), Norman Thiery (Klingenmünster), Stephanie Pitz (Hördt), Alexander Roth (Rülzheim) und Nicole Weingand (Weingarten) gleich acht Silberjubilare dazu: Bohlender, Henrich, Kolba, Müller, Thiery und Roth lernten gemeinsam bei der VR Bank Südpfalz. Markus Bohlender schlug schnell den Weg in die Anlageberatung ein und ist heute Experte in der Vermögensberatung. Nach vielseitigen Erfahrungen im Service sowie im Markt- und KundenServiceCenter ist Nicole Henrich seit 2012 als Sachbearbeiterin in der Kundenverwaltung tätig. Angefangen als Serviceberaterin leitet Sandra Kolba seit vielen Jahren die Filiale in Steinweiler. Nach fast zehn Jahren in Service und Beratung wechselte Silvia Müller nach ihrer Elternzeit in das Vertriebsmanagement. Norman Thiery kam über die Privatkundenberatung zum Firmenkundengeschäft. Heute leitet er die Marktbereiche Firmenkunden in Edenkoben und Landau. Alexander Roth begann in der Kreditabteilung, bevor er 2005 in den Bereich Unternehmenssteuerung mit dem Schwerpunkt Controlling wechselte.

Die gelernten Bankkauffrauen Stephanie Pitz und Nicole Weingand sind seit ihrem Einstieg bei der VR Bank Südpfalz im Service tätig. Pitz arbeitete von Anfang an in der Filiale Gommersheim. Seit einem Jahr unterstützt sie nachmittags das Team in Lachen-Speyerdorf. Weingand war überwiegend im Regionalmarkt Edenkoben aktiv und ist heute in der Hauptstelle Landau für die Hauptkasse und den Service rund um das Goldgeschäft zuständig.

„Ein Berufsleben hat sicherlich Höhen und Tiefen, wird bewegt durch positive und manchmal auch negative Emotionen“, so Jordan. „Aber insgesamt blicken wir auf eine gute Zeit zurück. Ich würde mir wünschen, dass unsere gemeinsame berufliche Reise noch ein paar Jahre oder Jahrzehnte weiter geht“. Der Betriebsratsvorsitzende Klaus Dönig überbrachte die Glückwünsche der Mitarbeitervertretung.

Die Vorstandsmitglieder der VR Bank Südpfalz Clifford Jordan (vorne rechts) und Jürgen Büchler (hinten rechts) ehrten zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit.
01.09.2020 - Frank Stephany leitet VR Bank-Filialen in Wörth und Maximiliansau

Frank Stephany leitet VR Bank-Filialen in Wörth und Maximiliansau – Serviceleistungen in Maximiliansau durch VR-SISy

Frank Stephany, seit 2012 Leiter der VR Bank-Filiale in Wörth, ist auch für den Filialbereich Maximiliansau der Genossenschaftsbank verantwortlich. Stephany ist erster Ansprechpartner für die Belange der Menschen in Stadt und Gemeinde. Er kennt den Marktbereich bestens, denn er leitete die Filiale Maximiliansau bereits von 1993 bis zu seinem Wechsel nach Wörth. Unterstützt wird Stephany in der Filiale Maximiliansau von den Allfinanzberatern Cathrin Ludwig und dem bisherigen Filialverantwortlichen Erich Winter. Winter kann sich künftig voll und ganz der Beratung seiner Kunden widmen, für die er weiterhin in Maximiliansau sowie in Wörth nach Terminvereinbarung da sein wird. Er arbeitet eng mit Stephany zusammen und vertritt ihn, wenn der neue Filialbereichsleiter nicht selbst vor Ort sein kann. Alltägliche Serviceleistungen hat in der Filiale Maximiliansau seit Mai das Service-Interaktiv-System „VR-SISy“ übernommen.

Frank Stephany ist seit 1986 bei der VR Bank Südpfalz tätig. Der gelernte Bankkaufmann qualifizierte sich weiter zum Bankfachwirt und Vermögensberater. Seine Vorsorgeberatung ist zertifiziert. „Ich freue mich darauf, für unsere Filialbereiche Wörth und Maximiliansau verantwortlich zu sein“, so Stephany. „Die Region und seine Menschen sind mir vertraut. Mein Team und ich möchten weiterhin eine gute und bedarfsorientierte Beratung bieten.“ Stephany arbeitet Hand in Hand mit den Fachspezialisten aus den Bereichen Vermögensanlage, Bauen & Wohnen, Immobilien oder Firmenkunden zusammen und berät nach Terminvereinbarung montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr.

VR-SISy ersetze nicht die qualifizierte Kundenberatung vor Ort, hebt Stephany hervor. Die Videoberatung übernehme montags bis freitags durchgehend von 8 bis 18 Uhr Serviceleistungen, wie Überweisungen ausführen, Daueraufträge einrichten, Kontolimits ändern, Geldmarktkonten eröffnen, Freistellungsaufträge einrichten und ändern, Geld und Sorten bestellen, VR-Privatsekretär nutzen, Auskünfte und vieles mehr. „Zehn Stunden täglich können wir unseren Kunden einen vielseitigen Service bieten“, ist Stephany begeistert von den Servicezeiten der VR-SISy. Einen Beratungstermin in den Filialen Wörth und Maximiliansau oder per Videoübertragung können die Bankkunden mittlerweile ganz einfach über den Online-Terminkalender auf der Homepage der VR Bank Südpfalz vereinbaren oder in der VR-SISy.

Frank Stephany (rechts) leitet die Filialen der VR Bank Südpfalz in Maximiliansau und Wörth in enger Zusammenarbeit mit Privatkundenberater Erich Winter.
25.08.2020 - Eine gute Traube allein macht noch keinen Spitzenwein

Eine gute Traube allein macht noch keinen Spitzenwein

Man könnte meinen, es wäre ganz einfach: Aus guten Trauben wird guter Wein. Das ist bis zu einem gewissen Grad auch so. Gute Trauben sind die unabdingbare Grundlage für einen Spitzenwein – aber eben nicht alles. Um einen guten Wein zu erzeugen, braucht es viel mehr – es braucht die Kunst des Winzers, seine Erfahrung, sein Gefühl und seine Expertise. Erst der Ausbau des Weines gibt ihm seine Struktur und Individualität. Die Annahme, dass die gleiche Traubensorte, der gleiche Jahrgang und sogar der gleiche Weinberg auch den gleichen Wein hervorbringen ist schlichtweg falsch. Das Endprodukt unterscheidet sich von Winzer zu Winzer – hier zeigt sich die wunderbare Individualität des Weines.

Hinzu kommt, dass beim Wein mehr als bei den meisten anderen Genussmitteln gilt: Wein ist nicht gleich Wein. Neben der offensichtlichen Unterscheidung in Weißwein, Rotwein oder Rosé, existieren auch beim Geschmack große Unterschiede. Der eine Wein ist schwer und trocken, der andere spritzig und süffig und wieder ein anderer leicht und sommerlich. Vergeblich wird man versuchen, den einen Wein zu finden, der jedem Weinliebhaber schmeckt. Letztendlich kommt es darauf an, welcher Wein zu welcher Gelegenheit zu welchem Menschen passt. Und genau diesen kann jeder für sich finden. Denn – wie Johann Wolfgang von Goethe schon sagte: „Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken.“

Mit diesem Zitat von Goethe und dem Thema Weinbau allgemein ist Jochen Gries, der „neue“ Fachkoordinator Weinbau und Agrar der VR Bank Südpfalz, aufgewachsen. Sogar beide Großelternpaare hatten ein Weingut – eines in Venningen und eines in Edenkoben. Hier durfte er schon als kleiner Junge mithelfen und die Basis dafür legen, heute neben seiner Aufgabe in der Bank, selbst mit Leidenschaft einen Wingert zu besitzen und zu pflegen. Sein Wissen und die Erfahrung aus seiner privaten Passion bringt er gerne und schon viele Jahre in Gespräche mit seinen Kunden ein. Zusätzlich zum „Allrounder“ im Firmenkundengeschäft ist der Weinbau und die Agrarwirtschaft sein Steckenpferd. Deshalb lag es nahe, ihm die verantwortungsvolle Aufgabe des Fachkoordinators zu diesen Themen zu übertragen. Die VR Bank Südpfalz ist vielfach mit dem Weinbau in der Region verflochten – nicht zuletzt auch durch ihr Engagement in der Vinothek PAR TERRE in Landau. So wurde auch die Idee geboren, dem Weinbau und der Agrarwirtschaft einen eigenen Fachkoordinator zur Seite zu stellen, der die individuellen Bedürfnisse dieser Kundengruppe kennt und Gespräche mit den Kunden auf Augenhöhe und mit viel Sachverstand und Verständnis führen kann.

Fragt man Herrn Gries, welche Arbeit ihm in seinem Wingert hinter seinem Haus in Edenkoben am meisten Spaß macht, so antwortet er: „Das ist ähnlich wie in der Firmenkundenberatung: Es ist nicht immer das Gleiche, sondern es sind die vielen unterschiedlichen Aufgaben, die je nach Jahreszeit und Wetter variieren, die mir viel Spaß und Abwechslung bringen. So wie jeder meiner Firmenkunden individuell anders ist und es mir viel Freude bereitet, gemeinsam mit meinen Kunden immer wieder neue Herausforderungen zu meistern.“

Morgen kann kommen!

Jochen Gries ist der Fachkoordinator Weinbau und Agrar der VR Bank Südpfalz.
18.08.2020 - Auftakt des neuen, interaktiven Kundenservice der AOK

Auftakt des neuen, interaktiven Kundenservice der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse in Kooperation mit der VR Bank Südpfalz

Bundesweit einmaliges Leuchtturmprojekt in Sachen Beratungsangebot einer gesetzlichen Krankenkasse gestartet

Mit VR-SISy (VR-Service-Interaktiv-System) bieten die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland ihren Kundinnen und Kunden über die Kooperation mit der VR Bank Südpfalz persönliche Serviceberatung in Echtzeit per Video an. Dies wird durch das Filialnetz der VR Bank Südpfalz ermöglicht.

In insgesamt 38 Filialen der VR Bank Südpfalz bietet die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland ihren Kundinnen und Kunden nun ein neuartiges, innovatives Kommunikationsangebot in Kooperation mit der südpfälzischen Genossenschaftsbank. Per Videoübertragung aus den Räumen der Bank heraus sind die Kundenberaterinnen und Kundenberater der AOK – Die Gesundheitskasse live zugeschaltet und die Kundinnen und Kunden können sich individuell rund um ihre Gesundheit beraten lassen.

„Als regionale Gesundheitskasse ist es uns ein Anliegen, über die Erweiterung des Service-Angebotes für Bürgerinnen und Bürger in der Region, nah bei den Menschen zu sein. Durch die persönliche Serviceberatung in Echtzeit per Video erschließen wir einen weiteren Kundenkontaktkanal und nutzen damit die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung erfolgreich im Sinne unserer Kundinnen und Kunden. Unkompliziert, einfach, sicher wird so über die Mensch-zu-Mensch-Kommunikation das besondere Vertrauensverhältnis bewahrt“, freut sich Udo Hoffmann, Beauftragter des Vorstandes der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse. „Jeder neue Kooperationspartner belebt unsere Filialen als sozialen Marktplatz in den Gemeinden“, so Clifford Jordan, Mitglied des Vorstandes der VR Bank Südpfalz. „Mit VR-SISy haben wir einen Weg gefunden, uns digital weiterzuentwickeln und gleichzeitig in der Fläche vertreten zu bleiben. Wir freuen uns sehr, dass Unternehmen und Kommunen die von uns geschaffenen Strukturen auch für ihre Kunden nutzen.“

Den heutigen Auftakt des Leuchtturmprojektes versäumte auch die Politik nicht: Neben dem Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Gesundheit, Dr. Thomas Gebhart, MdB, waren unter anderem auch der erste Beigeordnete des Landkreises Germersheim Christoph Buttweiler, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bellheim Dieter Adam und Ortsbürgermeister Gerald Job vor Ort, um die neue zusätzliche Servicemöglichkeit kennen zu lernen. „Mit dem innovativen Beratungsangebot VR-SISy werden Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung erfolgreich genutzt. Dies kommt den Versorgungsstrukturen in der Region zu Gute. Durch das Modellprojekt erweitern die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland und die VR Bank Südpfalz eG das bestehende Serviceportfolio um ein zusätzliches Angebot, um für die Menschen vor Ort da zu sein“, so der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Gesundheit Dr. Thomas Gebhart, MdB.

Auch die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland kann künftig ihre Kunden in der VR-SISy beraten. Stolz wurde die Kooperation in der Bankfiliale in Ottersheim vorgestellt (von links): Thomas Gebhart (Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Gesundheit), Clifford Jordan (Mitglied des Vorstandes der VR Bank Südpfalz) und Udo Hoffmann (Beauftragter des Vorstandes der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland).
06.08.2020 - Melanie Eichner leitet die VR Bank-Filialen in Geinsheim und Lachen-Speyerdorf

Melanie Eichner leitet die VR Bank-Filialen in Geinsheim und Lachen-Speyerdorf

Melanie Eichner leitet die VR Bank-Filialen in Geinsheim und Lachen-Speyerdorf.

Die Marktbereichsleiterin der VR Südpfalz in Lachen-Speyerdorf Melanie Eichner ist seit kurzem auch verantwortlich für den Filialbereich Geinsheim der Genossenschaftsbank und erste Ansprechpartnerin für die Kunden.

In der Regionaldirektion Edenkoben arbeitet sie eng mit Regionaldirektorin Sabine Heil zusammen. Sabine Heil weiß, dass Eichner hervorragende Voraussetzungen für ihre neue Aufgabe mitbringt. „Melanie Eichner hat sowohl langjährige Erfahrung in der Filialleitung als auch in der Privatkundenbetreuung. Sie ist eine versierte Ansprechpartnerin in allen Bereichen des Bankgeschäfts und kennt den Marktbereich um Lachen-Speyerdorf und Geinsheim bestens.“

Eichner arbeitet seit 30 Jahren bei der VR Bank Südpfalz. Von ihrem ersten Tag an war sie als Privatkundenberaterin in der Filiale Lachen-Speyerdorf tätig. 2008 wurde ihr die Marktbereichsleitung sowie die Filialbereichsleitung für Lachen-Speyerdorf und Duttweiler übertragen. Sie freut sich über die neue Aufgabe und die damit verbundenen Kontakte und Begegnungen mit den Menschen der Region.


Unterstützt wird die 50-jährige genossenschaftliche Bankbetriebswirtin (Fachrichtung Management) von ihrem Beraterteam in Lachen-Speyerdorf. In der Filiale in Geinsheim steht von 8 bis 18 Uhr den Kunden der Service in der VR-SISy zur Verfügung. Melanie Eichner arbeitet eng mit den Experten aus den Bereichen Bauen & Wohnen, Vermögensbetreuung, Versicherungen und Immobilien zusammen.

Beratungsgespräche sind nach Terminvereinbarung montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr in Geinsheim und Lachen-Speyerdorf möglich. Im Online-Terminkalender unter www.vrbank-suedpfalz.de können die Kunden bequem und einfach einen Gesprächstermin vereinbaren. Gerne auch per Telefon unter 06341 5560-0.

01.07.2020 - Erschließung des Gewerbegebietes Ost IV in Klingenmünster

Verträge für die Erschließung des Gewerbegebietes Ost IV in Klingenmünster sind unterschrieben

Die VR Baulandentwicklungsgesellschaft Südpfalz mbH und die Pfalzwerke Infrastruktur GmbH erschließen im Auftrag der Gemeinde Klingenmünster das Gewerbegebiet Ost IV in Klingenmünster. Am 29. Juni 2020 unterschrieben (von rechts) Klemens Gadinger, Geschäftsführer der Erschließungsgesellschaft Südpfalz-Klingenmünster Ost IV bR, Kathrin Flory, Ortsbürgermeisterin der Gemeinde Klingenmünster, Martin Engelhard, Erster Beigeordneter und Werksleiter der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern und Dieter Schneider, Geschäftsführer der Erschließungsgesellschaft Südpfalz- Klingenmünster Ost IV bR im Rathaus der Gemeinde den Erschließungsvertrag.

Auf einer Erschließungsfläche von rund 2,7 Hektar entstehen ca. zwölf Gewerbegrundstücke, berichtete Gadinger. Die Erschließungsträger werden zeitnah die Planung der Bebauung in Auftrag geben, während die Gemeinde die Bodenordnung einleitet und eine Erschließungsplanung für das Gewerbegebiet durchführt. „Die Ansiedlung und Umsiedlung von Gewerbebetrieben in das Baugebiet bietet für unsere Gemeinde ein Entwicklungspotential mit weiteren Arbeitsplätzen“, so Flory. Die Ortsgemeinde plane im Baugebiet die neue Feuerwache zu errichten, verriet die Ortsbürgermeisterin.

Mit Ausschreibung und Baubeginn für die Erstellung der Erschließungsanlage ist etwa ab Frühjahr 2022 zu rechnen.

19.06.2020 - Südpfälzer spenden über 170.000 Euro für ihre Vereine

VR Bank Südpfalz füllt Crowdfunding-Topf noch einmal auf – Südpfälzer spenden über 170.000 Euro für ihre Vereine

„Es herrscht nach wie vor großes Interesse an unserer Initiative #hilfdeinemverein. Täglich rufen Vereine an und möchten noch einsteigen“, erläutert der Vorstandsvorsitzende der VR Bank Südpfalz Christoph Ochs, warum die Bank ihren Fördertopf erneut mit 50.000 Euro gefüllt hat. „Die Not herrscht jetzt, da können wir unsere Fördermittel nicht für das zweite Halbjahr warmhalten.“ Mittlerweile hat die Genossenschaftsbank 100.000 Euro Co-Funding auf Spenden von über 170.000 Euro von Menschen aus der Region draufgelegt. „Das ist Hilfe zur Selbsthilfe pur“, so der Bankvorstand. „Ganz im Sinne der genossenschaftlichen Idee.“

62 Vereine haben sich bisher an der Aktion beteiligt und bei Mitgliedern, Fans und Gönnern Gelder gesammelt, die ihnen durch coronabedingt abgesagte Veranstaltungen weggefallen sind. Rund 10.000 Menschen spendeten für ihren Verein und auf jede erste Spende eines Spenders ab 10 Euro hat die Genossenschaftsbank 10 Euro draufgelegt. „Jetzt sind wieder 50.000 Euro im Topf“, freut sich Ochs und muntert bedürftige Vereine auf, sich unter www.vrbank-suedpfalz.viele-schaffenmehr.de an der Initiative zu beteiligen. Die VR Bank Südpfalz unterstützt die Spendenaktion bis ihr Fördertopf leer ist.

29.05.2020 - 1 + 1 ist mehr als 2 – Synergien nutzen

1 + 1 ist mehr als 2 – Synergien nutzen

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht? Man bringt zwei Dinge zusammen und daraus entsteht weit mehr als die Summe dieser beiden: Aus einem Stück Holz und einer Säge entsteht ein Tisch, aus Farbe und einem Blatt Papier wird ein Kunstwerk und aus Leder und Faden fügt sich ein Schuh zusammen. Oft entsteht aus dem Zusammenwirken von mehreren Dingen oder Menschen mehr als die Summe der einzelnen Teile…

Ob bei der weltweiten gemeinsamen Forschung gegen Corona, beim Umweltschutz oder in der Wirtschaft – Synergieeffekte sind in aller Munde. Um diese Effekte gewinnbringend einzusetzen, lohnt sich einmal ein genauerer Blick auf die Entstehung dieses Phänomens. Was ist „Synergie“ und wie kommt so etwas zustande?

Synergie beschreibt das Zusammenwirken verschiedener Kräfte zu einer größeren Gesamtleistung. Wenn sich diese Kräfte ergänzen und nicht bekämpfen, dann können sich verschiedene Energien gegenseitig fördern und daraus einen noch größeren gemeinsamen Nutzen erzielen. So kann durch die Zusammenführung von Kompetenzen „Gutes noch besser werden.“

Diese gewinnbringende Zusammenführung verschiedener Kompetenzen hat sich die VR Bank Südpfalz in ihrem „KompetenzCenter Immobilien“ zunutze gemacht. Es reicht heutzutage nicht mehr aus, „nur“ Baufinanzierungen zu machen – die Kunden erwarten eine Beratung „rund um die Immobilie“. Welche Fördermittel gibt es? Wie finde ich meine Traumimmobilie? Und wenn ich diese besitze, wer mäht meinen Rasen, wenn ich in Urlaub bin? Oder im Falle von vermieteten Objekten: Wer kümmert sich in Zukunft um die Eigentümerversammlung und wo finde ich eine gute Hausverwaltung?

All diese Kompetenzen rund um die Immobilie sind bei der VR Bank Südpfalz gebündelt und vernetzt. Sei es die Finanzierung an sich, der Makler-Service, die Hausverwaltung oder der VR Privatsekretär – Know-how und Service sind eng verbunden. Genauso, wie die Menschen hinter den Funktionen.

Eine konsequente und gewinnbringende Fortführung dieses Gedankens bringt auch die neue Doppelspitze im Bereich der Baufinanzierung mit sich. Mit Jessica Gutting und Peter Ball teilen sich zwei erfahrene Immobilienspezialisten in Zukunft die Leitungsfunktion in dieser Abteilung. Auch hier verfolgt die Bank den Ansatz des „sich Ergänzens“. Gutting bringt ihre Stärken im Bereich Coaching sowie der Begleitung und Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen im Tagesgeschäft ein – Ball konzentriert sich eher auf die fachliche Steuerung und Weiterentwicklung der Bereiche Baufinanzierung und Kreditvermittlergeschäft. Beide „Neu-Führungskräfte“ sind darüber hinaus Teilnehmer des hausinternen Exzellenzprogramms und schon über 15 Jahre bei der Bank beschäftigt. Den Nutzen für den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen war und ist schon immer Leitmotiv von beiden. Nach den Vorteilen einer Doppelspitze gefragt, freuen sich Gutting und Ball auf das Zusammenwirken ihrer individuellen Stärken. Ganz nach dem Motto: 1+1 ist mehr als 2.

Morgen kann kommen!

 

Jessica Gutting (links) und Peter Ball sind die neuen Marktbereichsleiter des Geschäftsfeldes Bauen & Wohnen der VR Bank Südpfalz
29.05.2020 - Co-Fundingtopf wieder aufgefüllt

Co-Fundingtopf wieder aufgefüllt: VR Bank Südpfalz unterstützt Vereine in der Coronakrise mit 100.000 Euro

Viel Bewegung herrscht auf dem Crowdfunding-Portal der VR Bank Südpfalz. 35 Vereine beteiligen sich derzeit an der Initiative #hilfdeinemverein und sammeln unter Mitgliedern, Fans und Gönnern Gelder, die ihnen durch abgesagte Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie weggefallen sind. Auf jede erste Spende eines Spenders ab 10 Euro legt die Genossenschaftsbank 10 Euro drauf.

Über 85.000 Euro haben die Südpfälzer seit Ende April für ihre Vereine gespendet. Hinzu kommen 50.000 Euro aus dem Co-Fundingtopf der VR Bank Südpfalz. „Aufgrund der großen Resonanz von Vereinen und Spendern sowie der Notwendigkeit, die uns die Aktion widerspiegelt, haben wir uns entschlossen, den Co-Fundingtopf nochmals mit 50.000 Euro zu füllen“, so Christoph Ochs, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz. „Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe – das ist urgenossenschaftlich.“

Die Initiative der Bank richtet sich an Vereine, denen durch die Coronakrise bedeutende Einnahmen fehlen. Betroffene Vereine können auf www.vrbank-suedpfalz.viele-schaffen-mehr.de Spenden sammeln, um diese finanzielle Lücke zu schließen. Die VR Bank Südpfalz unterstützt die Spendenaktion, bis ihr Fördertopf leer ist.

26.05.2020 - Der Blog Beitrag: Der strategische Dreiklang der VR Bank Südpfalz

BEITRAG VON CLIFFORD JORDAN AUS "DER BANK BLOG"


Der strategische Dreiklang – Wachstum, neue Geschäftsfelder und Prozessoptimierung

Die langanhaltende Niedrigzinsphase stellt die tradierten Banken vor große Herausforderungen. Die VR Bank Südpfalz reagiert mit einem strategischen Dreiklang auf die Herausforderungen: Wachstum erzeugen, neue Geschäftsfelder erschließen und Prozesse optimieren.

Die VR Bank Südpfalz ist davon überzeugt, dass die sichtbare Präsenz in der Fläche auch in Zukunft ein unverzichtbares Alleinstellungsmerkmal mittelständischer Unternehmen ist. Daher hat sie VR-SISy entwickelt.

Die anhaltende Niedrigzinsphase stellt Banken und Sparkassen vor große Herausforderungen. Da hilft nur Wachsen und Kosten senken – so lautet die überwiegende Haltung der Finanzbranche. Nicht so bei der VR Bank Südpfalz in Landau: Die südpfälzische Genossenschaftsbank hat eine dritte strategische Stoßrichtung – und das mit Erfolg: Erträge optimieren/neue Ertragsquellen erschließen. Innovative Geschäftsfelder tragen dazu bei, die Erträge zu steigern.

Manch einer meint, dass das Modell einer regional verwurzelten Genossenschaftsbank überholt wäre. Die VR Bank Südpfalz sieht die genossenschaftliche Idee so lebendig und zukunftsorientiert wie vor 200 Jahren. Mit Weitblick und Mut entwickelt sie diese weiter und versteht die heutigen Herausforderungen auch als Chance zur Veränderung.

 

Strategischer Dreiklang der VR Bank Südpfalz

Ihre strategischen Ziele definiert sie daher nicht nur an den Säulen Wachstum und Kostenoptimierung, sondern in gleichem Umfang auch daran, neue Ertragsquellen zu erschließen. Das für 2021 gesteckte Ziel, mit ihren Innovativen Geschäftsfeldern zehn Prozent des Betriebsergebnisses zu erzielen, hat die Bank bereits 2019 erreicht.

Der strategische Dreiklang umfasst drei Bereiche:

  1. Wachstum erzeugen,
  2. Erträge optimieren und neue Geschäftsfelder erschließen sowie
  3. Prozesse optimieren und Kosten senken.
Strategische Handlungsoptionen im Kontext zu den strategischen Zielen.

1. Wachstum erzeugen

Trotz den aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen an die Finanzbranche wuchs die VR Bank Südpfalz 2019 mehr als je zuvor in ihrer 155-jährigen Geschichte. Wachsen erfolgt durch hervorragende Mitarbeiter, ist der Bankvorstand überzeugt. Deshalb ist die Auswahl, Entwicklung und Wertschätzung der Mitarbeiter eine zentrale Aufgabe des Vorstandes.

Neben Bankausbildung und -studium bietet die VR Bank Südpfalz sechs weitere Ausbildungs- und DH-Studiengänge an, um ihre Leistungsträger von morgen aus den eigenen Reihen zu rekrutieren und Führungspositionen mit Arbeitskräften zu besetzen, die das Unternehmen von der Pike auf kennen. Das Unternehmen und seine Ausbildung sind mehrfach zertifiziert und ausgezeichnet.

Weiter wächst das Unternehmen durch den Einsatz von systematischem Marketing.  Gearbeitet daran wird in der Marketingfabrik. Dieser junge Bereich in der Genossenschaftsbank hat die treffgenaue Ansprache von ausgewählten Zielgruppen zum Ziel. Vorhandene Kundendaten werden qualifiziert, um konkret zu ermitteln, welche Kunden für welche Themen offen sind. Wird vom Kunden ein klares Signal ausgesendet, sei es durch die Frequentierung einer Landing-Page  oder Aktivierung eines QR-Codes, findet die Kontaktaufnahme durch den Berater statt. Dabei werden keine Konditionen mehr gestreut, sondern Stories kommuniziert und Leidenschaft geweckt. Der Nutzen einer Kampagne wird messbar und das Marketing optimiert, so dass mit weniger Einsatz mehr Ertrag erzielt wird. Somit zahlt die Marketingfabrik auch stark in die Strategie „Erträge optimieren“ ein.

 

2. Erträge optimieren und neue Ertragsquellen erschließen

Mit ihrem zweiten strategischen Ziel „Erträge optimieren / neue Ertragsquellen erschließen“ hebt sich die VR Bank Südpfalz sicherlich von anderen Banken ab. Neben den Optimierungen durch die Marketingfabrik erzielt die Bank Erträge, indem sie höchste Qualität in ihrer Beratung oder ihren Leistungspaketen bietet und diese adäquat bepreist – voller Überzeugung, dass der Kunde bereit ist, für besondere Leistungen einen angemessenen Preis zu zahlen. Dabei stellt sich das Kreditinstitut immer die Frage: Welchen Mehrwert können wir unseren Kunden bieten? Was ist der Kunde bereit dafür zu zahlen?

Besonders initiativ und innovativ ist die Bank dabei, neue Ertragsquellen zu erschließen. Alle erfolgreichen Modelle und Konzepte, die das Haus entwickelt hat, um ihre Prozesse zu optimieren, bietet sie anderen Banken und Unternehmen an. Begonnen mit ihren Beratungsstrecken, wie VR-UnternehmerDialog, VR-HauseigentümerDialog, VR-GenerationenPlan bis hin zu digitalen Innovationen, wie VR-SISy, VR-Viki, dem Online-Terminkalender oder dem elektronischen Briefkasten. Mittlerweile setzen 17 Banken und Industrieunternehmen die Video-Chat-Kabinen an rund 100 Standorten von der Nordsee bis zum Bodensee ein.

Neu in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt wurde die Ertragsquelle „Edelmetallgeschäft“. Allem voran Gold, für dessen Verkauf und Aufbewahrung eigens eine Gold-Lounge in der Hauptstelle eingerichtet wurde.

In der Hauptstelle der VR Bank Südpfalz können Kunden das breite Angebot an Münzen und Barren direkt ansehen und mitnehmen. Die GoldLounge macht den Goldkauf zu einem einmaligen Erlebnis.

Immer den Mehrwert für den Kunden im Blick bietet die Bank auch Dienstleistungen außerhalb ihres Kerngeschäfts an: Der VR-PrivatSekretär deckt vielfältige Bereiche im privaten Umfeld des Kunden ab und gliedert sich in die Leistungspakete „Korrespondenz“,, „Residenz“ und „Technik“, die einzeln oder kombiniert abonniert werden können. Beim VR-PrivatSekretär Korrespondenz übernimmt die Bank eine Reihe von Büro- und Koordinationsdienstleistungen, die für den Kunden oft lästige oder unliebsame Aufgaben sind. Mit dem VR-PrivatSekretär Residenz unterstützt die Bank ihre Kunden bei der Pflege und Instandhaltung der eigenen Immobilie, wie Gartenarbeit oder Reparaturen im Haus. Der VR PrivatSekretär Technik hilft weiter bei Problemen rund um Computer, Tablet, Handy, Drucker oder wLAN. Neben zusätzlichen Erträgen wird auch die Auslastung der Servicemitarbeiter erhöht und ein bezahlter Mehrwert für die Kunden geschaffen.

Seit einigen Jahren arbeitet die Bank auch im Trainings- und Coachingbereich eng mit ihren Kunden zusammen. Mit der Kundenakademie VR-Impuls geben Personaltrainer und -coaches die Erfahrungen des Hauses in Führung, Persönlichkeitsentwicklung und Management weiter an Firmenkunden. Die wandelbaren Tagungsräume der Bank mit modernster Technik und inspirierender Arbeitsatmosphäre sind nicht nur den Bankmitarbeitern vorenthalten. Das Konzept „Tagen in der Bank“ öffnet Konferenz- und Tagungsräume sowie die VR-Denkwerkstatt auch für externe Interessenten.

2015 wurde das Unternehmen erstmals und nicht zum letzten Mal als Bauträger aktiv und schuf sechs architektonisch richtungsweisende Objekte auf dem Gelände der Landesgartenschau in Landau, die heute das Schulze-Delitzsch-Carrée bilden. Die Erfahrungen, die sie in der Verwaltung dieser Gebäude sammelte, waren der Grundstein für die heutige VR-Immobilienmanagement GmbH, einer Tochtergesellschaft der Bank, die zu den größten in der Pfalz gehört und über 3.000 Objekte betreut.

An vier Standorten in ihrem Geschäftsgebiet bewirtschaftet die Bank Parkflächen neben ihren Regionaldirektionen, die sie selbst nicht voll auslastet; darunter ein Parkhaus mit Schnellladestation für Elektroautos.

 

3. Prozesse optimieren und Kosten senken

Wie bei anderen Banken bildet ein strategisches Ziel „Prozesse optimieren und Kosten senken“. Vor diesem Hintergrund hat sich die Bank 2016 auf den Weg gemacht, ihr Filialnetz zukunftsfähig zu gestalten. Entgegen dem Trend Filialen zu schließen, war für die Genossenschaftsbank klar, dieses Alleinstellungsmerkmal einer Regionalbank keinesfalls aufzugeben.

Das Service-Interaktiv-System VR-SISy war die intelligente Antwort auf verändertes Nutzungsverhalten und ein Beispiel für die positiven Chancen der Digitalisierung. Mit der persönlichen Serviceberatung per Videoübertragung ist die Genossenschaftsbank in der Fläche bei ihren Kunden geblieben, ohne Filialen zu schließen.

Und das zu erweiterten Öffnungszeiten: Montags bis freitags sind die Mitarbeiterinnen des KundenServiceCenters der Bank über alle Filialen von 8:00 bis 18:00 Uhr für die Kunden da. Per Terminvereinbarung haben die Kunden weiterhin die Möglichkeit, ihren Berater in der Filiale vor Ort zu treffen. Darüber hinaus kooperiert die Bank mit kommunalen Verwaltungen in ihrem Geschäftsbereich, die VR-SISy in den Filialen einfach mitnutzen. Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden können ihre Anliegen über die VR-SISy mit der Gemeindeverwaltung klären. Gerade in der Corona-Krise erweist sich die digital-persönliche Beratung als infektionssicherer Kommunikationskanal.

Komplettiert wird VR-SISy durch einen elektronischen Briefkasten. Hier können die Bankkunden rund um die Uhr ihre Belege einscannen, die automatisch an die richtige Adresse in der Bank weitergeleitet werden. Das spart Zeit in der Verarbeitung und den Einsatz von Kurieren.

Mit VR-Viki – einem Videokommunikationssystem für Interaktivberatung – ist es möglich, dem Kunden eine neue Art der Interaktion zu bieten. Der Kunde kann von zu Hause oder unterwegs per App von Angesicht zu Angesicht persönlich von seinem Kundenberater beraten werden. Dabei erhöht VR-Viki die absolute Nettomarktzeit und verringert gleichzeitig die Beratungs- und Bearbeitungszeit pro Kundenvorgang. Es entsteht ein großer Mehrwert für den Kunden: Kundennähe durch persönliche Beratung bei ausgedehnter und schneller Erreichbarkeit.

Eine weitere digitale Lösung erarbeitet die Marketingfabrik gerade im Bereich Beratungseffizienz. Standardisierte Bausteine eines Beratungsprozesses, wie erste Daten erheben oder erfassen, könnte künftig ein Roboter übernehmen, so dass der Zeitaufwand des Beraters sich auf die wesentlichen Bestandteile Erstellung und Präsentation des Angebots sowie das Abschlussgespräch reduziert und Zeit für weitere Beratungen schafft.

 

Eckpfeiler der Bankstrategie

Was ist der VR Bank Südpfalz auf ihrem innovativen Kurs besonders wichtig?

  • Die drei strategischen Stoßrichtungen wachsen gleichmäßig.
  • Die Mitarbeiter müssen wissen, weshalb die Bank Energie in neue Geschäftsfelder investiert und regelmäßig über Entwicklungen und Erfolge informiert werden.
  • Die Basis für den erfolgreichen Vertrieb der Innovationen ist, diese nach den eigenen Bedürfnissen zu entwickeln, zu testen und erfolgreich einzuführen.
  • Flankiert wurden die Innovationen mit der Kampagne „Viel mehr als eine Bank“. Über vielseitige Kanäle hatte die Bank dadurch die Möglichkeit, sich als kundenorientierte, moderne und innovative Genossenschaftsbank zu präsentieren und gleichzeitig immer wieder ein Portfolio zu zeigen, dass die Mitbewerber ihren Kunden nicht bieten kann.
  • Tradition und Innovation erfolgreich zu verbinden und damit neue Perspektiven für Mitglieder und Kunden sowie Bank und Mitarbeiter zu eröffnen.
  • Das Alleinstellungsmerkmal einer Regionalbank Präsenz in der Fläche soll erhalten bleiben.

Die VR Bank Südpfalz hat so viel Geschäft wie noch nie zuvor gemacht mit einer leicht rückläufigen Anzahl an Mitarbeitern. Dabei wurde niemand entlassen, sondern die natürliche Fluktuation genutzt. Die neuen Geschäftsfelder wurden von den eigenen Mitarbeitern entwickelt und eingeführt, so dass jeder im Unternehmen die Zukunft der Bank aktiv mitgestalten und sichern kann.


Autor: Clifford Jordan – Mitglied des Vorstands der VR Bank Südpfalz mit der Zuständigkeit für Markt und Vertrieb. Der Diplom-Bankbetriebswirt startete seine berufliche Laufbahn im eigenen Unternehmen.

Quelle: Der Bank Blog

15.05.2020 - Crowdfundingtopf der VR Bank Südpfalz für Vereine erneut mit 25.000 Euro gefüllt

Crowdfundingtopf der VR Bank Südpfalz für Vereine erneut mit 25.000 Euro gefüllt

Ende April hat die VR Bank Südpfalz ihre Crowdfunding-Initiative #hilfdeinemverein ins Leben gerufen. 19 Vereine haben seither auf dem Portal der Bank ihre Spendenaktion gestartet und zusammen über 56.000 Euro gesammelt. Rund 2.000 Menschen haben sich daran beteiligt und ihren Verein unterstützt. Auf jede erste Spende eines Spenders ab 10 Euro hat die Genossenschaftsbank 10 Euro draufgelegt. Als der Co-Fundingtopf für diese Aktion, den die VR Bank Südpfalz anfangs mit 25.000 Euro füllte, sich dem Ende zu neigte, hat die Bank kurzerhand entschlossen, diesen erneut mit 25.000 Euro zu füllen. „Wir sind begeistert davon, wie offen die Vereine in ihrer aktuellen Situation auf die Menschen zugehen und noch mehr über die Spendenbereitschaft der Südpfälzer“, so der Vorstandsvorsitzende der VR Bank Südpfalz, Christoph Ochs. „Die genossenschaftliche Idee beruht schon jeher auf dem Gedanken, wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen gemeinsam zu lösen.“

Die Initiative der Bank richtet sich an Vereine, denen durch die Coronakrise in diesem Jahr Veranstaltungen ausfallen und dadurch bedeutende Einnahmen fehlen. Betroffene Vereine können auf dem Crowdfunding-Portal der Genossenschaftsbank Spenden sammeln, um diese finanzielle Lücke zu schließen. Im Unterschied zum bisherigen Crowdfunding-Konzept der Bank gibt es keine Zielsumme und die gesammelten Beträge werden bereits nach 30 Tagen an den Verein ausgeschüttet.

„Weitere Vereine sind gerade in den Startlöchern und werden in den nächsten Tagen online gehen“, verrät Ochs. Co-Funding schüttet die Bank aus, solange der Topf gefüllt ist. Wer bei #hilfdeinemverein mitmachen möchte, kann sich bis zum 31. August 2020 anmelden unter www.vrbank-suedpfalz.viele-schaffen-mehr.de.

15.05.2020 - Heiko Götz ist neuer Leiter des Regionalmarktes Germersheim

Heiko Götz ist neuer Leiter des Regionalmarktes Germersheim

Seit Mai leitet Heiko Götz den Regionalmarkt Germersheim der VR Bank Südpfalz. Der Prokurist ist Nachfolger von Tanja Treiling, die sich einer neuen beruflichen Herausforderung gestellt hat. Götz‘ Verantwortungsbereich umfasst das Stadtgebiet Germersheim sowie die Verbandsgemeinden Bellheim und Lingenfeld.

Der 47-jährige Bankbetriebswirt kam 2015 von einer Großbank zur VR Bank Südpfalz und brachte seine langjährigen Erfahrungen aus der Kundenbetreuung und Personalführung in die Leitung des Regionalmarktes Edenkoben/Neustadt ein. Nach fünf Jahren an der Haardt wechselt Götz nun an den Rhein. Als Regionaldirektor trägt er direkte Verantwortung für sein Geschäftsgebiet und sorgt vor Ort für schnelle und kundenorientierte Entscheidungen. Er, der langjährige Marktbereichsleiter Jens Jahraus (Bellheim) sowie die Filialbereichsleiter Birgit Gehrlein (Germersheim/Sondernheim), Christina König (Lustadt), Martin Wetzka (Ottersheim) und Eveline Hirth (Weingarten) haben ein offenes Ohr für die Wünsche der Kunden und den notwendigen Freiraum für die Anliegen der Menschen in ihren Filialbereichen. Der gebürtige Pfälzer fühlt sich der Region sehr verbunden. „Gemeinsam mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern möchte ich mit großem Engagement für die Menschen in unserem Marktbereich da sein“, so der neue Regionaldirektor. „Wir möchten auf Augenhöhe kommunizieren und dafür sorgen, dass unsere Kunden genau die Lösung bekommen, die zu ihnen und ihrer Lebenssituation passt.“

Götz ist erfreut, dass die Corona-Bestimmungen gelockert wurden und seit Mai wieder persönliche Beratung in allen Bankfilialen möglich ist. Filialbereichsleiter und Finanzexperten sind von montags bis freitags nach Terminvereinbarung von 8 bis 20 Uhr für die Bankkunden vor Ort – persönliche Serviceberatung per Video findet nach wie vor von 8 bis 18 Uhr statt.

Heiko Götz ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Er lebt mit seiner Familie in Maikammer. In seiner Freizeit engagiert er sich im Lions-Club Edenkoben-Schloß Villa Ludwigshöhe für soziale, gemeinnützige und kulturelle Zwecke und hält sich durch Joggen fit.

 

Regionaldirektor Heiko Götz (rechts) und Marktbereichsleiter Jens Jahraus sind verantwortlich für den Regionalmarkt Germersheim der VR Bank Südpfalz
11.05.2020 - Sabine Heil leitet Regionalmärkte Edenkoben/Neustadt und Landau

Sabine Heil leitet Regionalmärkte Edenkoben/Neustadt und Landau

Sabine Heil, Prokuristin der VR Bank Südpfalz und seit 2012 für den Regionalmarkt Landau der Genossenschaftsbank verantwortlich, ist seit Mai auch für den Regionalmarkt Edenkoben/Neustadt zuständig. Sie ist Nachfolgerin von Heiko Götz, dem die Leitung des Regionalmarktes Germersheim übertragen wurde.

Heil ist seit 1999 für die VR Bank Südpfalz in Landau tätig. Die genossenschaftliche Bankbetriebswirtin hat viele Jahre Erfahrungen in der Kundenberatung gesammelt, bevor sie Marktbereichsleiterin und später Regionaldirektorin des Regionalmarktes Landau wurde. Jetzt ist sie zuständig für alle 39 Gemeinden der Genossenschaftsbank im Stadtgebiet Landau und im Landkreis Südliche Weinstraße sowie die fünf Neustadter Ortsteile Diedesfeld, Duttweiler, Geinsheim, Hambach und Lachen-Speyerdorf. Als Regionaldirektorin trägt Heil direkte Verantwortung für ihr Geschäftsgebiet und sorgt vor Ort für schnelle und kundenorientierte Entscheidungen. Sie, Marktbereichsleiterin Melanie Eichner (Lachen-Speyerdorf) und die Filialbereichsleiter Niklas Spieß (Edenkoben), Jörg Elsässer (Edesheim/Gommersheim), Guido Heinert (Kirrweiler), Harald Bachtler (Maikammer/Rhodt), Gabriele Harth (Geinsheim), Jürgen Speth (Hambach) und Florian Flick (St. Martin) haben ein offenes Ohr für die Wünsche der Menschen in der Region. „Ich freue mich auf neue Begegnungen und Gespräche sowie die Impulse, die mir Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen mit auf den Weg geben“, blickt Heil mit Freude auf ihren neuen Tätigkeitsbereich. „Mein Motto ist Miteinander und Füreinander.“

Die neue Regionaldirektorin ist erfreut, dass die Corona-Bestimmungen gelockert wurden und seit Mai wieder persönliche Beratung in allen Bankfilialen möglich ist. „Unsere Filialbereichsleiter und Finanzexperten sind wieder von montags bis freitags nach Terminvereinbarung von 8 bis 20 Uhr für unsere Kunden vor Ort“, so Heil. „Persönliche Serviceberatung per Video findet nach wie vor von 8 bis 18 Uhr statt.“

Privat lebt die 58-jährige mit ihrer Familie in Knöringen und somit mitten in ihrem Geschäftsgebiet. Die gebürtige Schwäbin kam vor 38 Jahren in die Südpfalz und hat inzwischen tiefe Wurzeln hier geschlagen.

Regionaldirektorin Sabine Heil (links) und Marktbereichsleiterin Melanie Eichner sind verantwortlich für den Regionalmarkt Edenkoben/Neustadt der VR Bank Südpfalz
11.05.2020 - Christian Bauchhenß leitet Regionalmärkte Kandel und Rülzheim

Christian Bauchhenß leitet Regionalmärkte Kandel und Rülzheim der VR Bank Südpfalz

Christian Bauchhenß, Prokurist der VR Bank Südpfalz und seit 2013 für den Regionalmarkt Rülzheim der Genossenschaftsbank verantwortlich, ist seit Mai offiziell auch für den Regionalmarkt Kandel zuständig. Seinem Vorgänger Tino Klink wurde bereits zu Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Firmenkundenbetreuung der Genossenschaftsbank übertragen. Seither leitete Bauchhenß den Regionalmarkt Kandel als Interim.

Der 43-jährige Diplom-Bankbetriebswirt hat bei der VR Bank Südpfalz gelernt und vielseitige Erfahrungen in der Betreuung von Privat- und Firmenkunden gesammelt, bevor er Leiter des Regionalmarktes Rülzheim wurde. Mit dem Regionalmarkt Kandel erweitern die Gemeinden im Stadtgebiet Wörth sowie den Verbandsgemeinden Hagenbach und Kandel seinen Verantwortungsbereich. Als Regionaldirektor sorgt Bauchhenß für schnelle und kundenorientierte Entscheidungen vor Ort. Er, die beiden langjährigen Marktbereichsleiter Hans Kirsch (Hagenbach) und Beate Rihm (Kandel) sowie die Filialbereichsleiter Andreas Martin (Berg), Markus Nagel (Freckenfeld/Schaidt), Erich Winter (Maximiliansau), Sandra Kolba (Steinweiler) und Frank Stephany (Wörth) haben ein offenes Ohr für die Wünsche der Kunden und den notwendigen Freiraum für die Anliegen der Menschen in ihren Filialbereichen.

Ganz nach dem Zitat von Konrad Adenauer „Was unsere Zeit braucht, sind Menschen, die ermutigen“ lebt Bauchhenß seine Führungsaufgabe nach innen und außen. Zutrauen in seine Mitarbeiter und Vertrauen in Geschäftspartner und Kunden gehören für ihn dazu.

Gesellschaftliches Engagement in der Region hat für Bauchhenß hohe Priorität. Der Regionaldirektor, der mit seiner Familie in Hördt lebt, engagiert sich selbst gerne in Vereinen, und ist sich der Bedeutung des Ehrenamtes sehr bewusst. „Die Vereine bieten vielen Menschen eine Heimat und einen positiven Ausgleich im Alltag“, betont Bauchhenß und hob die aktuelle Corona-Crowdfunding-Initiative „Hilf Deinem Verein“ der Bank hervor, bei der viele Vereine rund um Kandel und Wörth mitwirken und eine außergewöhnliche Solidarität unter den Menschen in ihren Gemeinden demonstrieren.

Besonders erfreut zeigt sich Bauchhenß darüber, dass die Corona-Bestimmungen gelockert wurden und seit Mai wieder persönliche Beratung in allen Bankfilialen möglich ist. „Unsere Filialbereichsleiter und Finanzexperten sind wieder von montags bis freitags nach Terminvereinbarung von 8 bis 20 Uhr für unsere Kunden vor Ort“, so Bauchhenß. „Persönliche Serviceberatung per Video findet nach wie vor von 8 bis 18 Uhr statt.“

Regionaldirektor Christian Bauchhenß (links) und die Marktbereichsleiter Beate Rihm und Hans Kirsch sind verantwortlich für den Regionalmarkt Kandel der VR Bank Südpfalz
11.05.2020 - Bauch oder Kopf? Entscheidungen unter Ungewissheit

Bauch oder Kopf? Entscheidungen unter Ungewissheit

Mehr denn je fällt es im Moment schwer, Entscheidungen zu treffen. Alles um uns herum ist gefühlt noch viel unsicherer als sonst: Corona hat die Welt auf den Kopf gestellt – oder nicht? Wie soll ich im aktuellen Umfeld Entscheidungen treffen? Mit dem Kopf? Oder doch mit dem Bauch?

Forscher haben sich in zahlreichen Studien mit der Frage der guten Entscheidungsfindung beschäftigt. Das Fazit: Wer sich nur auf sein Gefühl verlässt oder wer ausschließlich rational handelt, der trifft in der Regel eine weniger gute Entscheidung als bei Berücksichtigung von Gefühl und Verstand. Eines ist jedoch sicher: „die Zukunft ist ungewiss“ und viele Fragen stellen sich uns gerade in der jetzigen Situation besonders dringend. Wie geht es weiter? Was passiert nach den Sommerferien? Wie sieht mein Umfeld nächstes Jahr aus? Wann wird alles wieder „normal“ – und was ist in Zukunft eigentlich „normal“?

Neben den Überlegungen, die das persönliche Umfeld betreffen, stellen sich diese Fragen in besonderem Maße den Unternehmerinnen und Unternehmern in unserem Land. Wie soll ich eine Entscheidung treffen, wenn in meinen Überlegungen so viele Faktoren unbekannt und nicht direkt von mir zu beeinflussen sind? Welches Risiko gehe ich mit meiner Entscheidung ein und ergibt sich aus dem Risiko vielleicht auch eine Chance? Ist das Glas gefühlt halb voll oder halb leer?

Die Entscheidungen, die Unternehmen im Moment zu treffen haben, sind extrem vielschichtig – der Eine hat schon eine Genehmigung für den Neubau in der Tasche und fragt sich, ob er zum jetzigen Zeitpunkt tatsächlich die Produktionskapazitäten erweitern soll, der Andere stellt sein komplettes bisheriges Geschäftsmodell in Frage und der Nächste beginnt gerade, ein komplett neues aufzubauen…

Zusätzlich zum schnellen Handeln sind im Moment mehr denn je strategische Überlegungen gefordert. Überlegungen, welche Szenarien für die nahe und mittlere Zukunft denkbar sind und mit welcher Wahrscheinlichkeit diese eintreffen könnten. Hierbei kann Ihre Bank für Sie ein hilfreicher Gesprächspartner sein. Die VR Bank Südpfalz kennt ihre Kunden meist seit vielen Jahren, ist regional vernetzt und verankert und hat ein Gefühl für Menschen und Entwicklungen in der Südpfalz. Gemeinsam mit den Kunden ist es gerade in aktuellen Zeiten wichtig, über strategische Ausrichtungen nachzudenken, sich auszutauschen und Chancen und Risiken abzuwägen. Mit dem Instrument des „Unternehmerdialoges“ hat die VR Bank Südpfalz hierzu auch ein langjährig erfolgreich eingesetztes Gesprächskonzept. In regelmäßigen Abständen bieten die Firmenkundenberater der VR Bank Südpfalz ihren Kunden genau diesen strategischen Dialog an. Wahrscheinlich ist diese Art des Gespräches zwischen Kunde und Bank in der aktuellen Situation so wertvoll wie nie. Im Gespräch mit dem Berater können Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Gedanken sortieren.  Am Ende muss natürlich auch dabei jeder für sich selbst entscheiden, ob der Kopf oder der Bauch den letzten Ausschlag für Entscheidungen gibt – auf jeden Fall ist es hilfreich, beide zu hören.

Einer, der das ständige „Entscheiden-Müssen“ eines Unternehmers von Kindesbeinen an selbst erlebt hat, ist der neue Marktbereichsleiter Firmenkunden der VR Bank Südpfalz, Marco Eck. Neben seinem Kollegen Norman Thiery, der wie bisher für den Marktbereich Landau verantwortlich ist, leitet Marco Eck seit kurzer Zeit die Firmenkundenmarktbereiche Kandel, Rülzheim und Germersheim. Eck ist in einer Unternehmerfamilie groß geworden. Er kennt dieses permanente Abwägen zwischen Kopf und Bauch aus eigenem Erleben und hat sich deswegen schon früh und mit viel Leidenschaft für das Beraten und Begleiten von Firmenkunden entschieden. Mit Gefühl und Verstand für die Menschen in der Region da zu sein, das ist für ihn selbstverständlich – in Wörth aufgewachsen, jetzt in Kuhardt lebend, ist er schon seit über zehn Jahren bei der VR Bank Südpfalz tätig und in der Region verwurzelt. Gerne ist er mit seinen Mitarbeitern gerade auch in dieser Zeit der unsicheren Zukunft für Sie da und sortiert mit Ihnen gemeinsam „Bauch und Kopf“ – individuell für jeden Kunden und mit einem Gefühl für Ihre Branche und unsere Region.

Morgen kann kommen!

Marco Eck Marktbereichsleiter Firmenkunden Kandel, Rülzheim und Germersheim
26.03.2020 - Im neuen Maikammerer Baugebiet „Eulbusch III“ entstehen 55 Bauplätze

Im neuen Maikammerer Baugebiet „Eulbusch III“ entstehen 55 Bauplätze

Der symbolische erste Spatenstich im neuen Maikammerer Baugebiet „Eulbusch III“ ist gemacht! Gemeinsam gaben Vertreter der Gemeinde, die Bauherren sowie die Erschließungsträger, die VR Baulandentwicklungsgesellschaft mbH und die Pfalzwerke Infrastruktur GmbH, rechtzeitig zum Frühlingsbeginn den Startschuss.

Auf über vier Hektar Fläche entstehen 55 Bauplätze. Im neuen Baugebiet werden rund 200 Menschen leben, so Ortsbürgermeister Karl Schäfer. Der Bebauung könne voraussichtlich im ersten Quartal 2021 beginnen. In der Gemeinde gebe es eine hohe Nachfrage nach Wohnraum, berichtete Schäfer. Die Neubaugebiete „Im Erb“ und „Im Erb II“ sind komplett bebaut, so dass ein deutlicher Überhang bei der Nachfrage nach Baugrundstücken bestehe. Ca. 45 Prozent der Bauflächen befinden sich im Besitz der Gemeinde; die restlichen sind privat. Allein für die 25 gemeindeeigenen Grundstücke gebe es 400 Anfragen, hob der Ortsbürgermeister die Dringlichkeit hervor.

Dieter Schneider, Geschäftsführer der Pfalzwerke Infrastruktur GmbH, erläuterte den Ablauf der Erschließung. Als Baufirmen sind die Gerst Unternehmensgruppe aus Edenkoben und die Peter Paul Bauunternehmung aus Klingenmünster mit im Boot.

19.03.2020 - Pressemitteilung der VR Bank Südpfalz eG und VR Bank Mittelhaardt eG

Pressemitteilung der VR Bank Südpfalz eG und VR Bank Mittelhaardt eG

Die VR Bank Südpfalz eG und die VR Bank Mittelhaardt eG standen seit geraumer Zeit in intensiven und partnerschaftlichen Verhandlungen über eine Fusion. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der bankaufsichtsrechtlichen Regulierungen war es aus Sicht beider Häuser sinnvoll, diese Option zu prüfen. Im Zuge einer unterschiedlichen Auffassung über die strategische Ausrichtung eines möglichen gemeinsamen Instituts haben sie ihre Gespräche über eine Fusion einvernehmlich beendet. Beide Häuser bleiben in guter Nachbarschaft verbunden und setzten ihren erfolgreichen Weg eigenständig weiter fort.

13.03.2020 - Digitalisierung ist Schwerpunktthema beim Winzerforum

Effizienz im Anbau und Qualität der Produkte steigt durch Vernetzung von Mensch und Maschine – Digitalisierung ist Schwerpunktthema beim Winzerforum der VR Bank Südpfalz

Die Betriebsübergabe erfolgreich meistern und die Effizienz im Weinbaubetrieb durch Digitalisierung steigern waren die Schwerpunktthemen des diesjährigen Winzerforums der VR Bank Südpfalz. Rund 250 Gäste begrüßte der Vorstandsvorsitzende der Genossenschaftsbank Christoph Ochs zu diesem renommierten Format in der Kinck’schen Mühle in Godramstein. „Die Weinbaubranche ist eine sehr bedeutende Zielgruppe für unser Haus“, so Ochs. „Mit unserer Reihe der Winzerforen ist es uns in den letzten 14 Jahren gelungen, einen echten Mehrwert für die Winzerinnen und Winzer in der Südpfalz zu schaffen. Von Beginn an begleitet durch Referenten des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR), die die regionalen Betriebe und ihre Bedürfnisse bestens kennen.“

„Was sind überhaupt die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Betriebsübergabe?“, fragte Dr. Jürgen Oberhofer, Gruppenleiter Weinbau im Institut für Weinbau und Oenologie am DLR, die Zuhörer zu Beginn seines Impulsvortrages. Allem voran sollte niemand zur Betriebsnachfolge überredet werden, empfahl Oberhofer. Der Betrieb müsse rentabel und zukunftsfähig sein. Das Eigenkapital bilde für ihn dabei eine Schlüsselgröße. Mindestens 15.000 Euro Eigenkapital sollten jährlich erwirtschaftet werden, um Inflation auszugleichen, den technischen Fortschritt zu finanzieren und das betriebliche Wachstum zu ermöglichen. Lange vor der Übergabe sollte ein qualifizierter Nachfolger ausgesucht werden und der Übergeber bereit sein, den Betrieb zum Ertragswert zu übergeben. „Eine Übergabe zum Verkehrswert ist wirtschaftlich nicht tragbar“, ist der Weinbauexperte überzeugt. Das Erbe sollte möglichst umfassend und einvernehmlich mit allen Familienmitgliedern geregelt werden. Die Abfindung der weichenden Erben sollte sich am Ertragswert des Hofes orientieren, sonst habe die Nachfolge keine Zukunft. Bei zwei Nachfolgern riet Oberhofer dazu, keine Erbengemeinschaft zu hinterlassen. Bei der Betriebsübergabe wie auch bei der Betriebsaufgabe sollten unbedingt kompetente Ansprechpartner eingebunden werden, um steuerliche Möglichkeiten optimal zu nutzen. „Selten wurde ein Betrieb zu früh, jedoch schon viele zu spät übergeben“, resümierte Oberhofer.      

Gespannt zeigte sich Bankvorstand Ochs darauf, wie die Professoren Dr. Ulrich Fischer und Dr. Marc Dreßler ihren Vortrag „Effizienzsteigerung durch Digitalisierung im Weinbau“ mit einer Weinverkostung kombinierten. Vier Weine hatte Fischer, Leiter des Instituts für Weinbau und Oenologie am DLR, von südpfälzischen Unternehmen ausgewählt, die sich digitale Technologien schon heute auf unterschiedliche Weise zunutze machen. Dabei ist Digitalisierung kein Selbstzweck, berichtete Dreßler, denn der Treiber von Digitalisierung in den Unternehmen ist der Gewinn – gefolgt von der Neukundengewinnung. Der Studiengangsleiter Master of Business Administration am Weincampus Neustadt demonstrierte, dass die Unternehmenskennzahlen von Digitalen Leadern rund 20 Prozent über denen von Unternehmen liegen, bei denen die Digitalisierung noch keinen Einzug erhalten hat.

Digitalisierung werde im Weinbau zum Beispiel eingesetzt, um wetterbedingte Stressbedingungen frühzeitig über Sensoren zu erkennen und rasch die Winzer über Gegenmaßnahmen, zum Beispiel beim Sonnenbrand, zu informieren, referierte Fischer. Er hob auch die Vineyard Cloud hervor, die erste zeilengenaue Weinbau-App mit integrierter Weinbau-Schlagkartei. Weinbaubetriebe und ihre Mitarbeiter können mit der App jederzeit alle Arbeiten und Aufgaben in Echtzeit erstellen, verfolgen und dokumentieren. Gerade im Pflanzenschutz könne effizienter und sicherer gearbeitet werden. In der Kellerwirtschaft richtete Fischer seinen Blick bereits in die Zukunft: Einfache Analysemethoden via Smartphone werden schon bald bei der Steuerung der Gärung, der BSA-Kontrolle, der Messung der Trübung im Most, der Beurteilung der Weinstabilität oder der Charakterisierung der Weinfarbe mitwirken.

Auch in der deutschen Weinbranche wird der strategische Nutzen der Digitalisierung zunehmend erkannt, davon ist Dreßler überzeugt. Die Kundenwünsche können über Digitalisierung besser erkannt und bedient werden – und auch bessere Produkte hergestellt werden. „Die Daten haben einen Wert“, so die beiden Weinbauexperten. Daten erlauben die Optimierung und Schonung von Ressourcen, ermöglichen mehr Transparenz in den Herstellungs-, Ernte- und Weiterverarbeitungsprozessen und fördern durch Produktentwicklung die Vielfalt an Weinen. „Man kann auch traditionelle Weingüter mit Digitalisierung verbinden“, so Dreßler. „Sie sind gefordert, die Potenziale zur Effizienzsteigerung oder für ein attraktiveres Geschäftsmodell für sich zu erkennen und entsprechende Weichenstellung vorzunehmen.“

Sehr erfreut über die Veranstaltungsreihe zeigten sich Weinbaupräsident Reinhold Hörner und die Weinprinzessin der Südlichen Weinstraße Daniela Hormuth in ihren Grußworten. „In ihren Foren gibt die VR Bank Südpfalz seit vielen Jahren positive Impulse an die südpfälzischen Weinbaubetriebe und zeigt, dass sie der Branche nahesteht“, lobte Hörner. Ochs bedankte sich bei den Referenten für die informativen Vorträge und lud zum Buffet sowie leckeren Weinen der Jungen Pfalz im Erdgeschoss ein.

Tipps und Anregungen erhielten rund 250 Gäste beim 8. VR-Winzerforum von Weinbauexperten des Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz (von links): Christoph Ochs (Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz), Prof. Dr. Marc Dreßler (Studiengangsleiter Master of Business Administration am Weincampus Neustadt), Daniela Hormuth (Weinprinzessin der Südlichen Weinstraße), Dr. Jürgen Oberhofer (Gruppenleiter Weinbau am Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz), Professor Dr. Ulrich Fischer (Leiter Weinbau und Oenologie des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum Rheinpfalz), Reinhold Hörner (Präsident des Weinbauverbandes Pfalz) und Clifford Jordan (Vorstandsmitglied der VR Bank Südpfalz).
03.03.2020 - Wachsen – neue Geschäftsfelder erschließen – Prozesse optimieren

Wachsen – neue Geschäftsfelder erschließen – Prozesse optimieren: VR Bank Südpfalz führt erfolgreiche Geschäftsstrategie weiter

Die Zinsentwicklung bleibe auch weiterhin die große Herausforderung der Finanzbranche, leitete der Vorstandsvorsitzende der VR Bank Südpfalz Christoph Ochs das Bilanzpressegespräch der Genossenschaftsbank ein. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, bringt die strategische Ausrichtung des Unternehmens „Wachsen – neue Geschäftsfelder erschließen – Prozesse optimieren“ den gewünschten Erfolg. Die Bank ist in allen drei Sparten ein gutes Stück vorangekommen.

Gewachsen ist die Bilanzsumme der Bank mit einer Steigerung von 9,2 Prozent (plus 198 Millionen Euro) auf 2,34 Milliarden Euro – mehr als je zuvor in der 155-jährigen Bankgeschichte. „Insgesamt dürfen wir rund 1,77 Milliarden Euro der Menschen und Unternehmen hier in der Region verwalten“, führte Ochs aus. „6,8 Prozent mehr als im Vorjahr“. Hinzu kommt ein Wertpapiervolumen von über 750 Millionen Euro (17 Prozent mehr als im Vorjahr). „Die Kunden legen sicher bei uns an und wir nutzen das Geld, um Häuslebauern und regionalen Unternehmen Kredite zur Verfügung zu stellen“, erläuterte der Vorstandsvorsitzende das klare Geschäftsmodell, das die VR Bank Südpfalz seit 1865 erfolgreich und vor allem krisensicher macht. Neue Kredite über 534 Millionen Euro wurden 2019 vergeben, verteilt auf 3.698 Kreditnehmer. Auch hier wurde eine historische Höchstgrenze erreicht, so Ochs stolz. Insgesamt wuchsen die Forderungen an Kunden um 7,2 Prozent auf rund 1,71 Milliarden Euro. Das Wachstum im Kundengeschäft konnte einen leichten Rückgang des Zinsüberschusses abfedern.

In ihren Geschäftsfeldern, die nicht dem klassischen Bankgeschäft angehören, lege die VR Bank Südpfalz weiter zu: Die VR Immobilienmanagement GmbH gehöre mit ca. 3.300 Einheiten zu den größten Hausverwaltern der Südpfalz, die Parkraumbewirtschaftung sei um Flächen in Edenkoben und Rülzheim ausgeweitet worden und die Produktreihe VR PrivatSekretär wurde mit dem VR PrivatSekretär Technik um ein Familienmitglied reicher. Die Bank unterstützt jetzt die Bankkunden mit Serviceleistungen rund um Computer, Tablet und Handy. Im Abopreis sind kleine Dinge, die direkt am Schalter gelöst werden können, enthalten, größere Serviceanfragen löst die Bank mit Partnern.

„Große Freude macht uns das Thema SISy“, so Ochs. Diesen Monat werde die hundertste SISy-Kabine bundesweit aufgestellt. Der Bankvorstand zeigte eine Deutschlandkarte mit 17 Genossenschaftsbanken und Industrieunternehmen, die ihren Kunden diesen Service anbieten. Eine halbe Million konnte die Bank 2019 mit ihrer Innovation verdienen. Sie selbst wird bis Jahresende ihre personenbesetzten Stellen mit SISy-Kabinen ausstatten, und in allen Filialen ihre erweiterten Öffnungszeiten montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr anbieten. „Wir glauben, dass wir rund um VR-SISy ein kleines Ökosystem aufbauen können“, nannte Ochs als Vision. „Verbandsgemeinden und Energieversorger nutzen unsere Technik bereits mit“. Das gesteckte Ziel, mit ihren innovativen Geschäftsfeldern zehn Prozent des Betriebsergebnisses zu erzielen, hat die Bank erreicht.

Durch das neue Filialkonzept, dem auch der elektronische Briefkasten angehört, kann die Genossenschaftsbank nicht nur alle ihre Filiale erhalten, sondern mit weniger Personal die Servicequalität erhöhen. Der Personalaufwand reduzierte sich um 4,6 Prozent auf 25,3 Millionen Euro. „Wir entlassen niemanden, sondern suchen qualifiziertes Personal für unser KundenServiceCenter“, erklärte Ochs. Personalreduzierung erfolge ausschließlich über natürliche Fluktuation. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen 451 Mitarbeiter, davon 28 Auszubildende. „Wir sind ein großer Ausbildungsbetrieb mit drei Ausbildungsberufen und fünf DH-Studiengängen. Die rückläufige Ausbildungsquote stimmt uns nachdenklich“, so Ochs. „Der Kampf um die besten Talente hat begonnen.“

Vom Jahresüberschuss in Höhe von 4,83 Millionen Euro wurden vorweg zwei Millionen Euro den Rücklagen zugewiesen, was einen Bilanzgewinn von 2,83 Millionen Euro ergibt. Weitere 2,18 Millionen Euro sollen in die Rücklagen eingestellt werden. Vorstand und Aufsichtsrat der Bank schlagen der Vertreterversammlung am 12. Mai 2020 in der Landauer Jugendstil-Festhalle vor, erneut 5,6 Prozent Dividende für die ersten 15 Geschäftsanteile sowie 0,10 Prozent für weitere Anteile an die Mitglieder auszuschütten. 2.028 neue Mitglieder konnte die Bank 2019 begrüßen. Etwa die Hälfte der Kunden sind bereits Eigentümer der Bank, die Anzahl der Mitglieder stieg auf 51.847 an. „Unser Modell lebt – immer mehr Menschen werden Mitglied einer Genossenschaft“, betont Ochs.

Viel Neues hat die Bank vor: Mit ihrem Konzept „Tagen in der Bank“ bietet das Unternehmen seine hochmodernen Tagungsräume jetzt auch Unternehmern und Geschäftsfreunden an. Die VR Denkwertstatt mit ihrem kreativen Touch gebe Seminaren und Workshops eine ganz besondere Atmosphäre. Hierzu baue die Bank die Akademie „VR Impuls“ auf, die das Knowhow des Unternehmens an andere Unternehmen weitergibt. „Hier tauschen wir uns aus und bauen ein Netzwerk auf“, so Ochs. Ein echter Renner sei auch die Anlage in physischem Gold. Um den Rahmen für den Verkauf des Edelmetalls perfekt zu machen, wurde im Tresorraum eine Goldlounge eingerichtet.

Begeistert von der Idee des Stiftens hat die Bank aus ihrer Stiftung eine Dachstiftung gemacht. „Unter diesem Dach können Menschen und Initiativen namens- oder zweckgebundene Stiftungsfonds errichten“, so Ochs. „Das erleichtert es für Stifter ungemein, ihr Geld nachhaltig anzulegen, da sie keine Stiftung gründen müssen, sondern einfach auf unsere bestehenden Strukturen zugreifen können.“ Rund 330.000 Euro hat die Bank 2019 an Fördermittel in der Region ausgeschüttet. Spannende Projekte seien auch in diesem Jahr wieder dabei, allem voran die VR Bank Südpfalz-Arena zur Fußball-Europameisterschaft auf dem neuen Messegelände in Landau.

Auch 2020 wird die VR Bank Südpfalz wieder mehr als eine Bank sein, berichtete der Vorstand der Genossenschaftsbank im Bilanzpressegespräch (von links: Clifford Jordan, Christoph Ochs (Vorsitzender) und Jürgen Büchler).
05.02.2020 - VR Bank Südpfalz und LJO-Brass überreichen Reinerlös aus Rülzheimer Weihnachtskonzert

VR Bank Südpfalz und LJO-Brass überreichen Reinerlös aus Rülzheimer Weihnachtskonzert

Einen Reinerlös von 3.750 Euro aus dem Weihnachtskonzert mit dem Blechbläserensemble LJO-Brass am vierten Adventssonntag des vergangenen Jahres in der Katholischen Kirche St. Mauritius in Rülzheim übergaben kürzlich der Kopf des Ensembles Johannes Leiner und der Regionaldirektor der VR Bank Südpfalz Christian Bauchhenß in der Genossenschaftsbank an drei Rülzheimer Einrichtungen: Je 1.250 Euro nahmen Rudi Jud und Wolfgang Kuhn für den Förderverein der Braun’schen Stiftung entgegen, Brigitta Grieser-Eise und Hartmut Ehret für die Förderschule mit dem Schwerpunkt Sprache und Andrea Hinderberger für die Katholische Kirchenstiftung.

Bauchhenß und Leiner ließen den Konzertabend nochmals Revue passieren und waren immer noch voller Begeisterung, von der stimmungsvollen und festlichen Atmosphäre in der Mauritiuskirche. Gemeinsam kündigten sie an, auch 2020 in Rülzheim ein Weihnachtskonzert durchzuführen. Wer in diesem Jahr LJO-Brass begleitet wollte Leiner allerdings noch nicht verraten.

 

In einer Feierstunde wurde in der Regionaldirektion der VR Bank Südpfalz in Rülzheim der Reinerlös aus dem Weihnachtskonzert des Blechbläserensembles LJO-Brass in der Katholische Kirche St. Mauritius an drei begünstigte Einrichtungen übergeben (von links): Christian Bauchhenß (Regionaldirektor der VR Bank Südpfalz), Brigitta Grieser-Eise und Hartmut Ehret (Förderschule mit dem Schwerpunkt Sprache), Andrea Hinderberger (Katholische Kirchenstiftung St. Mauritius), Johannes Leiner (LJO-Brass) und Rudi Jud (Förderverein Braun’sche Stiftung).
03.02.2020 - Neuer Service in der VR-SISy in Bellheim

Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Bellheim können jetzt über VR-SISy per Videochat mit ihrer Verbandsgemeindeverwaltung kommunizieren

„Eine Idee, die immer mehr mit Leben erfüllt wird“, nannte Christoph Ochs, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz, die Ausweitung des Videokommunikationssystem (VR-SISy) der Genossenschaftsbank auf die Verbandsgemeinde Bellheim. Ab sofort können die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde per Videochat vielseitige Dienstleistungen der Verwaltung nutzen, ohne extra nach Bellheim zu fahren. Und das theoretisch von allen SISy-Stellen in der Südpfalz aus, von denen es zeitnah 38 in allen Filialen der Bank geben wird. In der Filiale in Ottersheim präsentierte der Bankvorstand gemeinsam mit dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Dieter Adam und Ortsbürgermeister Gerald Job stolz die digitale Neuerung der Öffentlichkeit und kam postwendend bei der strahlenden Verwaltungsangestellten Annett Göbel im Verwaltungsgebäude heraus.

Schnell entschieden sei die Kooperation im Verbandsgemeinderat gewesen, berichtete Adam. „Wir wollen uns der Digitalisierung nicht verschließen und die Geschäftsvorgänge für die Menschen in der Verbandsgemeinde erleichtern“, war man sich einig. Egal ob der neue Hund angemeldet werden soll oder der Reisepass beantragt – ganz alltägliche Dinge können auf diesem Weg persönlich mit Hilfe einer Dokumentenkamera geklärt und erledigt werden. Das Persönliche, das durch VR-SISy erhalten bliebe, hob Adam mehrfach hervor: „Kunden und Bürger schätzen den menschlichen Kontakt“.

Job ist überzeugt, dass die Ottersheimer das Angebot rege nutzen. VR-SISy werde ohnehin sehr gut angenommen im Dorf. Gerade die älteren Menschen haben gemerkt, wie einfach die Handhabung ist. „Unsere Gemeinde arbeitet daran, das Wohnen im Alter attraktiver zu machen“, so der Ortsbürgermeister. „Diese Kooperation ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung“, betonte Job und zeigte sich erfreut, dass die Verbandsgemeindeverwaltung die Umsetzung so tatkräftig unterstützte.

„Es ist unser genossenschaftlicher Auftrag, unser Möglichstes für ein intaktes Umfeld zu tun“, so Ochs. „Unsere SISy steht im Dorfmittelpunkt. Dort fühlen wir uns wohl. Sie beweist, wie Technik Menschen zusammenbringen kann – ganz ohne Hürden.“

Die Verbandsgemeinde Bellheim ist montags bis freitags von 8:30 bis 12:30 Uhr über VR-SISy erreichbar.

 

Geschäftsvorgänge können ab sofort auch per Videoübertragung mit der Verbandsgemeinde Bellheim geklärt werden: Dieter Adam, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bellheim, Christoph Ochs, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz, und Gerald Job, Bürgermeister der Gemeinde Ottersheim freuen sich, den Bürgerinnen und Bürgern der Verbandsgemeinde diesen besonderen Service bieten zu können.
15.01.2020 - Tino Klink ist neuer Abteilungsdirektor Firmenkundenbetreuung

Tino Klink ist neuer Abteilungsdirektor Firmenkundenbetreuung der VR Bank Südpfalz

Tino Klink leitet seit Januar 2020 den Bereich Firmenkundenbetreuung der VR Bank Südpfalz. Klink ist Nachfolger von Klemens Gadinger, der auf eigenen Wunsch eine neue Aufgabe im Firmenkundenbereich als Ansprechpartner für das gewerbliche Kreditvermittlergeschäft übernimmt.

Tino Klink begann 2010 seinen Werdegang bei der VR Bank Südpfalz als Student an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Karlsruhe. Nach seinem Abschluss als Bachelor of Arts mit der Fachrichtung Betriebswirtschaftslehre/Bank arbeitete er drei Jahre als Firmenkundenberater im Regionalmarkt Landau. Parallel zu seiner Tätigkeit als Firmenkundenberater absolvierte Klink sehr erfolgreich ein Studium zum Master in Business Management Finance. 2016 wurde ihm die Leitung des Marktbereiches Firmenkunden Kandel übertragen; wenig später kam mit der Ernennung zum Regionaldirektor die Verantwortung für das Privatkundengeschäft dazu.

Der 30-jährige Prokurist steht einem 43-köpfigen Team vor. „Unser Ziel im Firmenkundengeschäft ist es, Unternehmen ertragsstark, zukunftssicher und krisenfest zu machen. Gleichzeitig Chancen und Risiken auszuloten, neue Ideen voranzutreiben und gemeinsam für ihre Umsetzung zu sorgen“, so der neue Abteilungsdirektor.

Tino Klink ist verheiratet, Vater eines Sohnes, und lebt mit seiner Familie in Hördt.

Der neue Abteilungsdirektor Firmenkundenbetreuung der VR Bank Südpfalz: Tino Klink
10.01.2020 - Reinerlös von über 7.500 Euro aus Weihnachtskonzert in der Stiftskirche

VR Bank Südpfalz und LJO-Brass überreichen Reinerlös von über 7.500 Euro aus Weihnachtskonzert in der Stiftskirche

Einen Reinerlös von 7.517 Euro aus dem Weihnachtskonzert mit dem Blechbläserensemble LJO-Brass am zweiten Weihnachtsfeiertag in der Landauer Stiftskirche übergaben kürzlich der Kopf des Ensembles Johannes Leiner und der Vorstandsvorsitzende der VR Bank Südpfalz Christoph Ochs an den Förderverein „Ein Hospiz für Landau-Südliche Weinstraße“, die Stiftskirchengemeinde Landau und die BUND Kreisgruppe Südpfalz. Jede Einrichtung erhielt ein Drittel.

Der Oberbürgermeister der Stadt Landau und Vorsitzende des Fördervereins „Ein Hospiz für Landau-Südliche Weinstraße“ Thomas Hirsch bedankte sich bei Leiner und Ochs, dass das Hospiz erneut aus den Erlösen des Landauer Weihnachtskonzertes berücksichtigt wurde. Die Einrichtung sei auch nach der Eröffnung im Oktober auf Spenden angewiesen. „Diese Spende ist ein gutes Zeichen, um dies nochmals in das Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen“, so Hirsch.

„Dieses Konzert hat Magnetfunktion gerade am zweiten Weihnachtsfeiertag“, zeigte sich Dekan Volker Janke begeistert über den alljährlichen Besucheransturm auf die Landauer Stiftskirche. Fast 900 Musikliebhaber haben das Konzert wieder besucht. Seine Kirchengemeinde hätte zeitgemäße Ideen, wie ein Kirchencafé oder die „Winterkirche“, um die Spende einzusetzen, doch wesentlich notwendiger sei die Erneuerung der Infrastruktur im Gotteshaus. „Die Spende werden wir im ersten Bauabschnitt der Sanierung unserer Heizung verwenden“, so der Dekan.

Hocherfreut waren Armin Osterfeld, Vorsitzender der BUND Kreisgruppe Südpfalz, und seine Mitstreiter, erstmals im Kreis der Spendenempfänger dabei zu sein. Mit ihrem Anteil möchten die Naturschützer ihr Solarprojekt vorantreiben, das Sonnenenergie mehr in den Fokus junger Menschen rücken soll. Hierzu sei eine große SocialMedia-Kampagne geplant. „Als junges Ensemble war es uns ganz wichtig, in diesem Jahr auch eine umweltorientierte Einrichtung zu begünstigen“, erläuterte Leiner. „Natur- und Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit sind bedeutende Themen unserer Generation.“

Leiner hob hervor, dass LJO-Brass der Konzertreihe 2019 mit eigenen Arrangements einen sehr persönlichen Stempel aufgedrückt habe. Gemeinsam mit Ochs kündigte er an, dass die Konzertreihe 2020 weitergeführt werde – bereits im 24. Jahr.

In einer Feierstunde wurde der Reinerlös aus dem Weihnachtskonzert des Blechbläserensembles LJO-Brass in der Landauer Stiftskirche an die Begünstigten übergeben (von links): Johannes Leiner (LJO-Brass), Dekan Volker Janke (Stiftskirche Landau), Marianne Halmburger (BUND Kreisgruppe Südpfalz), Oberbürgermeister Thomas Hirsch (Stadt Landau) und Vorstandsvorsitzender Christoph Ochs (VR Bank Südpfalz).
07.01.2020 - 25.000 Euro für neue Projekte: Spendentopf des Crowdfunding-Portals wird aufgefüllt

25.000 Euro für neue Projekte: VR Bank Südpfalz füllt Spendentopf ihres Crowdfunding-Portals auf

Mit 25.000 Euro hat die VR Bank Südpfalz den Spendentopf auf ihrem Crowdfunding-Portal zu Jahresbeginn gefüllt. Alle 12 Initiativen, die 2019 ein Projekt gestartet haben, konnten ihr Finanzierungsziel erreichen. 1.580 Spender sowie die VR Bank Südpfalz mit einer Co-Fundingsumme von 14.850 Euro haben insgesamt 56.878 Euro erwirtschaftet. „Wir sind begeistert davon, für wie viel Bewegung die Crowdfunding-Projekte in ihrem Umfeld sorgen“, so Christoph Ochs, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz. „Es ist enorm, was für eine hervorragende Arbeit die Verantwortlichen leisten.“

Mit 4.060 Euro schuf sich der Sportverein Gommersheim einen neuen Küchenherd an, während der Bau- und Kulturverein Weingarten den Kirchengarten der protestantischen Kirche (7.950 Euro) für Veranstaltungen herrichtete. Unter dem Motto „Knittelsheim blüht“ säte die Gemeinde blühende Landschaften (2.780 Euro) zum Schutz der Artenvielfalt ein. Der Sportverein Hagenbach verbesserte seine Sportanlage (5.129 Euro). Spielmöglichkeiten für ihre Kinder errichteten der Verein „Gemeinsam für Erlenbach“ (2.541 Euro) sowie die Kindertagesstätten Lazarettgarten Landau (3.130 Euro) und Faustina Rheinzabern (2.510 Euro). Neue Pauken (5.966 Euro) konnte sich der Musikverein Harmonie Hördt anschaffen. Die Sängervereinigung Maikammer modernisierte die Sanitäranlagen (8.576 Euro) ihres Sängerheims; ebenso die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft Landau dank Spenden in Höhe von 2.585 Euro. In neuen Gardekostümen (4.031 Euro) tanzt die Jugendgarde des Carnevalvereins Berg in dieser Kampagne. Das Goethe-Gymnasium Germersheim hat nun einen eigenen Schulbus (7.620 Euro) für die Fahrten im Rahmen seiner vielfältigen Schulprojekte.

„Unser Ziel war es, eine Plattform zu schaffen, auf der gemeinnützige Projekte und Förderer zusammentreffen“, so Ochs. Das ist der Genossenschaftsbank eindrucksvoll gelungen, denn seitdem das Portal im Mai 2016 online ging konnte mit Spenden von rund 240.000 Euro dazu beigetragen werden, 50 Projekte in der Südpfalz zu realisieren.

Interessierte Initiativen im Geschäftsbereich der VR Bank Südpfalz können sich unter www.vrbank-suedpfalz.viele-schaffen-mehr.de näher informieren oder direkt online registrieren und ihr Projekt einreichen. Es folgt eine zweiwöchige Startphase, in der Vereine Fans sammeln. Nur die Projekte, die genug Fans haben, werden für die Finanzierungsphase freigeschaltet. Hat die Finanzierungsphase begonnen, haben Vereinsmitglieder, Freunde, Fans und Unterstützer drei Monate Zeit, finanziell ihren Teil zum Zustandekommen des Projekts beizutragen. Dafür können Sie sich für ihr unterstütztes Projekt ein Dankeschön aussuchen, welches sich die Projektinitiatoren ausdenken. Für jede erste Spende eines Unterstützers ab zehn Euro legt die VR Bank Südpfalz zehn Euro drauf. Wird die notwendige Summe nicht erreicht, bekommen die Förderer ihr Geld zurück.

Über 240.000 Euro wurden seit 2016 auf dem Crowdfunding-Portal der VR Bank Südpfalz gespendet. 50 südpfälzische Initiativen konnten dadurch ihre besonderen Ideen in die Tat umsetzen. 7.398 Menschen haben mitgemacht.