Depot

Professionell mit Wertpapieren handeln

Wenn Sie mit Aktien, Fonds oder Zertifikaten handeln möchten, benötigen Sie ein Wertpapierdepot.  Jeder Kunde nutzt sein Depot anders. Daher haben wir das individuelle Nutzungsverhalten analysiert und verschiedene Depotmodelle entwickelt. Dabei haben Sie die Wahl, ob Sie Ihre Wertpapiere direkt bei uns in der Filiale oder online kaufen bzw. verkaufen möchten.

Welches Wertpapier-Depot passt zu Ihnen?

Unsere Depotmodelle im Überblick

  Depot
VR-Direkt
Depot
VR-DirektPlus
Depot
VR-Individual
Depot
VR-Komfort
Depot VR-KomfortPlus
  Das kostengünstige Onlinedepot für alle, die ihre Wertpapiergeschäfte am liebsten selbständig erledigen. Das Premium-Onlinedepot für aktive Trader, die häufig, professionell und eigenständig an den Finanzmärkten agieren möchten. Das Depot für alle, die eine persönliche Beratung durch unsere Berater vor Ort favorisieren. Das Komfort-Beratungs-Depot für alle, die sich neben einer erstklassigen Geldanlageberatung auch regelmäßige Anlagestrategiegespräche und aktive Informationen zu den Geld- und Kapitalmärkten durch unsere zertifizierten Anlageberater wünschen. Das Premium-Beratungs-Depot für alle, die zusätzlich zu den Leistungen des Depots VR-Komfort auch von einem Kostendeckel beim Depotentgelt und einer Kostenbremse bei den Ordergebühren profitieren möchten.
Depotentgelte          
Grundpreis (pro Quartal)
 
0,00 € 1) 29,95 € 2,95 € 49,95 € 179,95 €
Postenpauschale (pro Quartal pro Posten)
 
0,00 € 1) 0,00 € 1) 0,95 € 0,45 € 0,00 €
Depotentgelt (pro Quartal vom Depotvolumen)
 
0,00 % 1) 0,00 % 1) 0,05 % 0,03 % 0,00 %
Orderplattform VR-ProfiBroker   inklusive inklusive Nein Nein Nein
Orderplattform VR-ProfiTrader (pro Quartal) (auf Wunsch)
 
9,95 € inklusive Nein Nein Nein
           
Analysen & Beratungsleistungen          
Persönliche Beratung Nein Nein inklusive inklusive inklusive
regelmäßige Wertpapierstrategiegespräche mit zertifizierten Beratern Nein Nein Nein inklusive inklusive
Individuelle Aktienberatung mit umfangreichen Aktienanalysen Nein Nein Nein inklusive inklusive
Individuelle Depotanalyse durch einen Berater (auf Wunsch)
 
49,95 € 49,95 € 49,95 € inklusive inklusive
Detaillierte Performanceanalyse Ihres Depots (auf Wunsch)
 
29,95 € 29,95 € 29,95 € inklusive inklusive
Teilnahme an exklusiven Veranstaltungen für Kapitalanleger Nein Nein Nein inklusive inklusive
           
Börsenorderentgelte
 
         
Orderpauschale
 
2,95 € 0,00 € 9,95 € 4,95 € 0,00 €
Orderentgelt Aktien
 
0,25 % 0,20 % 1,00 % 0,75 % 0,50 %
Orderentgelt Anleihen 0,25 % 0,20 % 0,75 % 0,50 % 0,35 %
Mindestentgelt pro Order
 
12,95 € 9,95 € 19,95 € 12,95 € 9,95 €
Maximalentgelt pro Order Nein 49,95 € 2) Nein 99,95 € 49,95 €
Aufschlag bei Orderausführung über Berater
 
1,00 % 1,00 % Nein Nein Nein
Handel von DZ Bank Derivaten (pro Trade)
 
pauschal 4,95 € pauschal 4,95 € wie Aktien bzw. Anleihen je nach Gattung wie Aktien bzw. Anleihen  je nach Gattung wie Aktien bzw. Anleihen  je nach Gattung
Session TAN: mit einer TAN mehrere Orders ausführen Nein inklusive Nein Nein Nein

1) Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein: Gesamtordervolumen ab 25.000 € oder mindestens 3 Transaktionen pro Quartal; ansonsten Abrechnung wie Depot VR-Individual (0,05 % variables Depotentgelt p. Q. plus 0,95 € Postenpauschale p. Q. plus 2,95 € Grundpreis).

2) bei Online-Order

Alle Preise inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Bei Transaktionen über ausländische Börsenplätze fällt ein Auslandsaufschlag an.

Depotentgelte werden nachträglich zum 31.03., 30.06., 30.09., 31.12. berechnet und belastet, wobei sich der prozentual berechnete Teil des Depotentgeltes auf das Depotvolumen zu diesen Stichtagen bezieht. Ein Wechsel des Depotmodells ist zum Beginn des folgenden Quartals kostenfrei möglich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Preise in unserem Preis- und Leistungsverzeichnis.

Häufige Fragen

Was ist ein Freistellungsauftrag?

Mit einem Freistellungsauftrag bleiben Ihre Kapitalerträge bis zu einer bestimmten Grenze, dem Steuerfreibetrag, steuerfrei. Der Steuerfreibetrag liegt bei 801 Euro bei Ledigen bzw. 1.602 Euro bei gemeinsam veranlagten Eheleuten. Das heißt, bis zu diesem Betrag müssen Sie für Ihre Gewinne keine Abgeltungssteuer abführen. Sparer mit geringeren Sparguthaben werden damit vor einer übermäßigen Besteuerung bewahrt.

Um diese Steuerbefreiung zu erhalten, müssen Sie Ihrer Bank einen Freistellungsauftrag erteilen. Liegt der Bank kein Freistellungsauftrag vor, muss sie per Gesetz automatisch 25 Prozent Abgeltungssteuer auf alle Kapitalerträge an das Finanzamt abführen.

Der Steuerfreibetrag kann auch auf mehrere Konten und Geldanlagen verteilt werden. Sind die Konten bzw. Geldanlagen auf mehrere Institute verteilt, müssen Sie jedem dieser Institute einen gesonderten Freistellungsauftrag erteilen. Die Summe aller erteilten Freistellungsaufträge ist auf den Steuerfreibetrag begrenzt.

Freistellungsauftrag (PDF, 175 KB)

Mehr zur Abgeltungssteuer (PDF, 129 KB)

Was ist eine Nichtveranlagungsbescheinigung?

Wenn Ihr Einkommen unterhalb der Einkommensteuergrenze liegt, müssen Sie keine Kapitalerträge versteuern. Dies ist beispielsweise bei Minderjährigen der Fall, die noch nicht über ein eigenes Einkommen verfügen. Damit die Bank, bei der die Geldanlage besteht, die Steuer nicht automatisch abführt, müssen Sie ihr eine Nichtveranlagungsbescheinigung – auch NV-Bescheinigung genannt – vorlegen. Diese Bescheinigung erhalten Sie auf Antrag bei Ihrem Finanzamt. Die Steuerbefreiung ist bei einer NV-Bescheinigung nicht auf die Steuerfreibeträge begrenzt.

Wie wird die Kirchensteuer abgeführt?

Die Kirchensteuer wird von den Finanzämtern der einzelnen Bundesländer eingezogen. Seit dem 1. Januar 2015 ist es für Bankkunden einfacher geworden, ihren kirchensteuerlichen Pflichten nachzukommen. Ihre VR Bank Südpfalz eG führt die Kirchensteuer auf Zinserträge automatisch an das Finanzamt für Sie ab. Die Steuer fällt jedoch nur an, wenn die Gewinne über dem Sparerfreibetrag liegen.
Einmal im Jahr fragen die Banken die Kirchensteuermerkmale aller Bankkunden beim Bundeszentralamt für Steuern ab. Wer nicht möchte, dass seine Konfession den Geldinstituten mitgeteilt wird, kann einen Sperrvermerk eintragen lassen. Als Kirchensteuerpflichtiger müssen Sie die Kirchensteuer dann weiterhin in der Einkommensteuererklärung aufführen.