Der Grundstein ist gelegt

VR Bank Südpfalz beginnt mit dem Bau des Schulze-Delitzsch-Carrées auf dem Landesgartenschaugelände

„Der Startschuss für die Verwirklichung des größten Bauvorhabens in der 150-jährigen Geschichte unserer Bank ist gefallen“, begrüßte Christoph Ochs, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz, rund 60 Gäste zur Grundsteinlegung für das Schulze-Delitzsch-Carrée auf dem Gelände der Landesgartenschau. Im Frühjahr 2014, wenn die Landesgartenschau beginnt, sollen die sechs architektonisch wegweisenden Gebäude auf dem 6000 Quadratmeter großen Carrée einen Einblick in die Zukunft des Konversionsgeländes geben.

15 Millionen Euro habe das Kreditinstitut investiert, um in den Gebäuden 40 Wohnungen zwischen 60 und 200 Quadratmetern zu schaffen. Bereits 200 Interessenten hätten angefragt, so Ochs. Im ersten Abschnitt solle noch in diesem Jahr die Tiefgarage mit 57 Stellplätzen fertiggestellt werden.

Benannt habe die Bank das Projekt nach ihrem Gründungsvater Hermann Schulze-Delitzsch, der gemeinsam mit Friedrich Wilhelm Raiffeisen vor über 200 Jahren die Idee der Genossenschaft entwickelte. „Mit der Namensgebung zeigen wir deutlich, dass wir mit dem Projekt einen außergewöhnlichen Qualitätsanspruch verbinden“, so Ochs. Um diese Qualitätsansprüche zu erfüllen, holte Ochs fünf renommierte Landauer Architekten mit ins Boot: die Werkgemeinschaft Landau, Thorsten Arnold, Hans Peter Hertel, Bertel Treiling und Uwe Knauth. Ochs war begeistert von der bisherigen Kooperation und bedankte sich bei den Architekten, den Verantwortlichen der Stadt Landau sowie der Landesgartenschau GmbH für die gute Zusammenarbeit.

Oberbürgermeister Schlimmer unterstrich den integrativen Charakter der Wohnanlage: „Hier werden Wohnräume von hoher Qualität für Menschen unterschiedlicher Generationen geschaffen.“ Es sei auch ein Projekt, das auf die ganze Stadt ausstrahle, so Schlimmer und dankte Ochs, dass er das Bauvorhaben stets ohne zu wackeln zielstrebig vorangetrieben hat und das Großprojekt Landesgartenschau 2014 dadurch gestärkt habe. „Nicht nur die Wirtschaft Landaus wird von der Landesgartenschau nachhaltig profitieren, auch die Transformation des ehemaligen Kasernengeländes wäre ohne die Großveranstaltung nicht realisierbar“, so der Oberbürgermeister.

Architekt Jürgen Sebastian von der Werkgemeinschaft Landau bedankte sich im Namen der Architekten für das Vertrauen, das ihnen der Bauherr entgegen bringen würde. Noch 553 Tage hätten sie Zeit, ihre Gebäude auf dem Grundstein entstehen zu lassen. „Die Zeitdruck ist hoch – aber es kann beginnen“, so Sebastian.

Der symbolische Baubeginn wurde mit der Grundsteinlegung besiegelt. Ochs legte eine Metallhülse mit Plänen des Bauprojekts, einer Chronik der VR Bank Südpfalz, den Lebenslauf von Hermann Schulze-Delitzsch, einigen Euromünzen und der Tageszeitung vom 10. Oktober 2012 in die ausgehobene Grube. Gemeinschaftlich begruben der Bankvorstand, Schlimmer und die Architekten den Grundstein, bevor ein Betonfundament die Zeitkapsel verewigte.