Pressemitteilungen 2018

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen. Wir informieren die Presse regelmäßig über Aktivitäten und Neuigkeiten in eigener Sache. 

20.04.2018 - Mitarbeiter beim VR-sozial-aktiv-Tag im Einsatz für die gute Sache

Mitarbeiter der VR Bank Südpfalz beim VR-sozial-aktiv-Tag im Einsatz für die gute Sache – Bonusprojekt auf den Streuobstwiesen des Naturschutzverbandes Südpfalz

Am ersten Frühlingswochenende im April hieß es bereits zum neunten Mal „VR Bank Südpfalz sozial aktiv“. Wieder waren rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der südpfälzischen Genossenschaftsbank bei neun Projekten in der Südpfalz aktiv; darunter das Streuobstwiesenprojekt des Naturschutzverbandes Südpfalz in Hochstadt.

In diesem Jahr wäre Genossenschaftsgründer Friedrich Wilhelm Raiffeisen 200 Jahre alt geworden. Deshalb legte die Bank ein „Geburtstagsspecial“ auf: Gemeinnützige Einrichtungen und Vereine konnten sich für ein Bonusprojekt bewerben. Gewinner war das Projekt des Naturschutzverbandes Südpfalz. Auf zwei Streuobstwiesen in der Gemarkung Hochstadt wurden im Winter Obstbäume geschnitten. 16 Banker trugen nun das Schnittgut zusammen, zerkleinerten es und schichteten Totholzhaufen auf. Auch Fledermauskästen und Nisthöhlen für Vögel wurden auf dem Gelände aufgehängt. „Ich bin total beeindruckt von der Vielfalt der Tiere und Pflanzen, die sich hier ansiedeln“, so Barakat Chikh Nabo, Privatkundenberater der Bank in Offenbach.

In der Kindertagesstätte „Pusteblume“ in Siebeldingen wurde das Baumstammmikado und das Holztelefon repariert, die Kieselsteine rund um das Gebäude ausgetauscht und die Blumenbeete wieder auf Vordermann gebracht. Im Diakoniezentrum Bethesda in Landau nahmen sich die Mitarbeiter den Senioren an, spielten gemeinsam, backten Waffeln und bereiteten gesunde Smoothies zu.

Reger Betrieb herrschte in der Kindertagesstätte „St. Christophorus“ in Burrweiler. Dort wurde der Kletterturm und die Sandkastenüberdachung gestrichen, die Sandkasteneinfassung erneuert sowie die Matschanlage und der Sandkasten mit frischem Sand aufgefüllt. Die Leiterin der Einrichtung Melitta Theobald war sichtlich erfreut über den Helfertrupp: „Wir sind super froh, dass Sie da sind. Unser kleiner Kindergarten ist dankbar für ihre tatkräftige Unterstützung“. In der August-Becker-Grundschule in Lachen-Speyerdorf erhielten Ortsvorsteher Claus Schick und Konrektor Frank Scherzer Unterstützung von Regionaldirektor Heiko Götz und seinem Team bei der Errichtung einer Kletterwand. „Bisher haben uns die Helfer und die Zeit gefehlt, um dieses Projekt umzusetzen,“ so Schick. Jetzt waren genügend da, so dass Tiefbordsteine gesetzt werden konnten als Abgrenzung für den Fallschutz. „Ein wichtiger Meilenstein zur Erstellung der Kletterwand“, fügte der Ortschef an. Darüber hinaus waren noch Freiräume für die Helferinnen und Helfer, um die Außenanlage vom Unkraut zu befreien.

Im Hof der Neuburger Grundschule begrüßte Ortsbürgermeister Hermann Knauß neben 18 Mitarbeitern der VR Bank Südpfalz auch zahlreiche Eltern und Lehrer, so dass die stattliche Helferschar gleich zwei Projekte anpacken konnte: Zum einen wurden im Schulhof Hackschnitzel unter dem Klettergerät aufgefüllt, Hochbeete für die Frühjahrsbepflanzung vorbereitet, die Feuerstelle am Grillplatz erneuert und die Weitsprunggrube für den Schulsport hergerichtet. Zum anderen mit einer Schablone in der Gemeinde „Gelbe Füße mit Haltelinien“ auf den Gehsteig gesprüht. „Die Markierungen zeigen Schul- und Kindergartenkindern, wo man sicher über die Straße gehen kann“, erläuterte der Marktbereichsleiter der Bank Hans Kirsch.

Noch an drei weiteren Plätzen im Landkreis Germersheim waren die Genossenschaftsbanker aktiv: In der Realschule plus in Bellheim soll ein „grünes Klassenzimmer“ entstehen. Aber zuerst musste die Außenterrasse mit unterschiedlichen Gartenarbeiten entsprechend vorbereitet werden. Trendige Palettenmöbel wurden gebaut, um für die Schülerinnen und Schülern eine Sitzgelegenheit im neuen Outdoor-Schulsaal zu schaffen. In der Gemeinde Freckenfeld renovierten die Helfer den Spielplatz und strichen Spielgeräte sowie die Grillhütte neu an. In der Braun’schen Stiftung in Rülzheim wurde die Außenanlage gestaltet, eine Sitzgruppe hergerichtet und eine triste Betonmauer verschönert.

Hobbybauer, -gärtner und -maler – alle Helfer konnten zum Gelingen der Maßnahmen beitragen. Überall arbeiteten die VR Bank-Teams Hand in Hand mit den Verantwortlichen der jeweiligen Einrichtungen zusammen. Zur Anschaffung von Materialien, Farben und Pflanzen stellte die VR Bank Südpfalz für jedes Projekt 500 Euro zur Verfügung. „Als regionale Genossenschaftsbank leben wir mit, für und von unserer Region“, so Ochs. „Es gehört zu unserem Selbstverständnis, unser Möglichstes für ein intaktes Umfeld zu tun.“

13.04.2018 - Ehrung der Mitarbeiter für langjährige Betriebszugehörigkeit

VR Bank Südpfalz feiert ihre Jubilare – Birgit Hensel seit 45 Jahren dabei

Monika Gerdon (Landau), Bernhard Fink (Klingenmünster) und Tanja Hirtz (Rheinzabern) feierten im April ihr 25-jähriges Dienstjubiläum bei der VR Bank Südpfalz. Birgit Hensel (Edenkoben) konnte gar auf 45 Jahre bei der Genossenschaftsbank und ihren Vorgängerinstituten zurückblicken. Grund genug für die Vorstandsmitglieder der VR Bank Südpfalz Jürgen Büchler und Clifford Jordan die Jubilare in einer Feierstunde zu ehren und sich für das langjährige Engagement zu bedanken.

„Sie haben fast ein Drittel unserer 153-jährigen Bankgeschichte mitgeschrieben“, so Jordan, zu Jubilarin Birgit Hensel. Die Quereinsteigerin begann als „Anlernling“ bei der Volksbank-Raiffeisenbank Edenkoben-Maikammer eG und wurde nach sechs Monaten als Bankangestellte übernommen. Jahre später absolvierte sie die Ausbildung zur Bankkauffrau. Hensels Berufsleben hatte viele Facetten: sie arbeitete in verschiedenen Abteilungen der Marktfolge sowie auch am Markt, insbesondere in der Filiale Maikammer. Seit der Fusion mit der VR Bank Südpfalz im Jahr 2002 ist die Jubilarin im Zahlungsverkehr tätig.

Die gelernte Rechtsanwaltsgehilfin Tanja Hirtz begann ihre Banklaufbahn bei der Raiffeisenbank Südpfalz eG in Rülzheim. Hirtz übernahm vielseitige Aufgaben, sowohl marktseitig als auch in der Marktfolge. Büchler lobte sie dafür, dass sie neue Herausforderungen stets angenommen hat und sich immer wieder neu anpassen konnte. Seit 2012 verstärkt Hirtz als Sachbearbeiterin das Team der QCP-Datenqualität. Auch Monika Gerdon, konnte auf „einen vielseitigen Werdegang“ zurückblicken. Sie kam vom Steuerberater zur damaligen Südpfälzer Volksbank und Raiffeisenbank nach Landau. Auch sie habe sich nicht vor Veränderungen gescheut, hob Büchler hervor, und ließ Stationen im Zahlungsverkehr, der Filiale in Essingen, dem Facilitymanagement und im Marktservicecenter Revue passieren. Seit 2011 verfilmt Gerdon Kreditunterlagen und ist ein wichtiger Bestandteil dieses Teams, so der Bankvorstand. Bei der Ludwigshafener Volksbank lernte Bernhard Fink den Beruf des Bankkaufmanns. Seine Leidenschaft galt früh der Elektronischen Datenverarbeitung, so dass er mehr und mehr vom Servicemitarbeiter zum EDV-Koordinator wurde. Mit seinem Wechsel zur Südpfälzer Volksbank und Raiffeisenbank, einem Vorgängerinstitut der VR Bank Südpfalz, spezialisierte sich Fink als Controller und ist seit 25 Jahren in diesem Bereich tätig. Als „Herr der Zahlen und Tabellen“ bezeichnete ihn Vorstandsmitglied Jordan und lobte seine fundierten Auswertungen. Er hob Finks Engagement im Betriebsrat hervor und seinen trockenen Humor, „wie er sich für einen echten Controller gehört“.

Betriebsratsvorsitzender Klaus Dönig nannte es eine enorme Lebensleistung aller Jubilare, so viele Jahre im Beruf zu stehen und den Veränderungen immer wieder gerecht zu werden.

Vorstand und Betriebsrat der VR Bank Südpfalz ehrten Mitarbeiter der Bank für langjährige Betriebszugehörigkeit (v.l.n.r.): Bernhard Fink, Monika Gerdon, Birgit Hensel, Betriebsratsvorsitzender Klaus Dönig, Tanja Hirtz und die Vorstandsmitglieder Jürgen Büchler und Clifford Jordan.
03.04.2018 - Sportvereine aufgepasst: „Sterne des Sports 2018“ gesucht

Sportvereine aufgepasst: VR Bank Südpfalz sucht „Sterne des Sports 2018“

Ehrenamtliches Engagement wird belohnt

Sportvereine leisten jeden Tag einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Sie sorgen dafür, dass Menschen gesund und fit bleiben, bieten ihren Mitgliedern ein zweites Zuhause und haben für alle Wünsche oder Sorgen ein offenes Ohr. Viel zu selten bekommen sie für ihr gesellschaftliches Engagement die Anerkennung, die sie verdienen. Deshalb sucht die VR Bank Südpfalz auch in diesem Jahr bereits zum 15. Mal die „Sterne des Sports“. Der Wettbewerb startet am 3. April 2018.

Mitmachen können alle Sportvereine im Geschäftsbereich der Bank, die unter dem Dach des DOSB organisiert sind. Bewerbungen sind ausschließlich online möglich unter www.vrbank-suedpfalz.de/sternedessports. Bewerbungsschluss ist der 29. Juni 2018.

Wieder geht es nicht um „höher, schneller, weiter“, sondern um Werte wie Fairness, Toleranz, Verantwortung oder Klimaschutz. Im Mittelpunkt stehen das gesellschaftliche Engagement der Sportvereine und der Verdienst ihrer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Die eingereichten Konzepte der Sportvereine werden von einer kompetenten Jury ausgewertet.

Der Wettbewerb „Sterne des Sports“ geht über drei Ebenen: Auf der lokalen Ebene wartet auf den Sieger der „Große Stern des Sports“ in Bronze, ausgezeichnet von der VR Bank Südpfalz. Der Gewinner qualifiziert sich für das Finale auf Landesebene. Bei der Verleihung „Großen Stern des Sports“ in Silber, die von den Landessportbünden und den regionalen Genossenschaftsverbänden ausgerichtet wird, konkurrieren die Sportvereine um das Ticket zum Bundesfinale der „Sterne des Sports“ in Gold. Beim Bundesfinale in Berlin werden im jährlichen Wechsel von der Bundeskanzlerin oder dem Bundespräsidenten die Finalisten für ihr gesellschaftliches Engagement mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold ausgezeichnet.

 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.sterne-des-sports.de.

Fragen rund um den Vereinswettbewerb der „Sterne des Sports“ beantwortet die Sterne-Hotline unter 06341 5560-4006.

16.03.2018 - Gut aufgestellt für die Zukunft

Gut aufgestellt für die Zukunft – VR Bank Südpfalz überschreitet 2-Milliarden-Euro-Grenze

Im herausfordernden Umfeld der langanhaltenden Niedrigzinsphase, Regulatorik und Digitalisierung blickt die VR Bank Südpfalz auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. Die selbst gesteckten Wachstumsziele hat die Genossenschaftsbank erreicht und teilweise sogar übertroffen. In ihrer 153-jährigen Geschichte wurde erstmals die 2-Milliarden-Euro-Grenze überschritten. Die Bilanzsumme ist um 4,7 Prozent (91,6 Millionen Euro) auf 2,05 Milliarden Euro gewachsen. Christoph Ochs, Vorsitzender des Vorstandes der Bank, kommentierte das erfreuliche Jahresergebnis: „Unsere Bank ist bei den Kunden nachgefragt – die Kunden vertrauen uns.“

Die positive Entwicklung zeigt sich im Anstieg der Kundeneinlagen um 7,7 Prozent auf 1,59 Milliarden Euro sowie im kontinuierlichen Wachstum des Kundenkreditvolumens um 3,6 Prozent auf 1,74 Milliarden Euro (inklusive Avalkredite). Mit 405 Millionen Euro hat die Bank einen Rekord bei den Neukrediten aufgestellt. „Wir machen jedes vertretbare Kreditgeschäft, gehen aber keine Risiken ein, die nicht kalkulierbar sind“, erklärte Ochs bei der Bilanz-Pressekonferenz. In ihren drei strategischen Handlungsfeldern „Wachsen - leistungsgerechte Erträge und neue Ertragsquellen – Prozessoptimierung und Kostensenkung“ ist die Bank 2017 ein gutes Stück vorangekommen.

„Wir setzen auf Beratungsqualität, die die Bedürfnisse des Kunden berücksichtigen. Alle großen Beratungsstrecken sind bei uns TÜV-zertifiziert und unterliegen einer jährlichen Re-Zertifizierung“, so Ochs. Im Niedrigzinsumfeld liegt der Kundenfokus zunehmend auf dem Wertpapiergeschäft sowie auf Anlagealternativen in der Finanzgruppe. Dass zahlreiche Kunden bereits die Möglichkeit nutzen, dem Geld mehr Schwung zu verleihen, zeigt das auf knapp 679 Millionen Euro (plus 57 Millionen) angestiegene Wertpapiervolumen. 21,8 Millionen Euro Lebens- und Rentenversicherungen sowie 79,2 Millionen Euro Bausparsummen wurden vermittelt. Als Teil des ganzheitlichen Beratungsansatzes sei ratierliches Sparen ein wichtiger Baustein beim Aufbau von Vermögen – gerade auch für die Altersvorsorge. „Jeder Kunde sollte einen Sparvertrag haben“, so Ochs. 3.650 neue Vorsorgesparpläne sprechen für sich.

Einem nahezu konstanten Zinsüberschuss (43 Millionen Euro) und einem starken Provisionsergebnis von 15,2 Millionen Euro (plus 12,8 Prozent) stehen Verwaltungskosten von 40,9 Millionen Euro (plus 2,4 Prozent) gegenüber. Der Personalbestand hat sich durch die natürliche Fluktuation von 508 auf 490 verringert. „Der Kampf um die Talente beim Nachwuchs ist bereits deutlich spürbar. Wir suchen Auszubildende und bieten ein breites Spektrum an Ausbildungs- und DH-Studiengängen an.“

Den Folgen des Zinstiefs begegnet die Bank mit neuen Ideen und Investitionen in neue Geschäftsfelder, die bereits Früchte tragen. „Wir erzielen damit rund 5 Prozent des Betriebsergebnisses, 10 Prozent sind angestrebt.“, erläutert Ochs. Die VR-Hausverwaltung ist beachtlich gewachsen und betreut nahezu 400 Einheiten. Der VR-Privatsekretär, bei dem sich der Kunde Unterstützung im privaten Schriftverkehr, zur Instandhaltung seiner Immobilie sowie Hausmeisterdienste holen kann, wird zunehmend gewünscht. Die Parkraumbewirtschaftung wird erweitert um ein Parkhaus, das derzeit im Neubau eines Bauträgers bei der Filiale in Edenkoben entsteht. Ergänzt wird das Portfolio durch Personaltrainings- und Coachings sowie eine Vielzahl von Beratungsleistungen, die in Zusammenhang mit der bundesweiten Vermarktung von VR-SISy (VR Service-Interaktivberatung per Video) von anderen Banken sowie Firmen nachgefragt werden.

Durch den Einzug der internen Abteilungen in den Erweiterungsbau in der Waffenstraße 17 ist die Bank in ihrem strategischen Zielfeld Prozessoptimierung und Kostensparen ein gutes Stück vorangekommen. Deutlich kürzere Wege bringen spürbar mehr Effizienz, sparen Schnittstellen und reduzieren die Leitungskosten. Mit der Offensive „papierloses Büro“ soll 2018 die Effizienz weiter gesteigert werden.

Mit 18,2 Millionen Euro liegt das Betriebsergebnis leicht über dem Vorjahr. Die überdurchschnittliche Eigenkapitalausstattung von 17,4 Prozent übertrifft deutlich die gesetzlichen Vorschriften. Mit dieser kontinuierlichen Substanzstärkung schafft die VR Bank Südpfalz eine wichtige Grundlage für den weiteren Ausbau des Kundengeschäfts in den kommenden Jahren.

Vom Jahresüberschuss in Höhe von 4,90 Millionen Euro wurden vorweg zwei Millionen Euro den Rücklagen zugewiesen, was einen Bilanzgewinn von 2,90 Millionen Euro ergibt. Weitere 2,24 Millionen Euro sollen in die Rücklagen eingestellt werden. Vorstand und Aufsichtsrat der Bank schlagen der Vertreterversammlung am 14. Mai 2018 in der Landauer Jugendstil-Festhalle vor, erneut 5,6 Prozent Dividende für die ersten 15 Geschäftsanteile sowie 0,45 Prozent für weitere Anteile an die Mitglieder auszuschütten. 2.231 neue Mitglieder konnte die Bank 2017 begrüßen. Etwa die Hälfte der Kunden sind bereits Eigentümer der Bank, die Anzahl der Mitglieder stieg auf 50.864 an.

Große Akzeptanz bei den Kunden finden die VR-SISy-Filialen. Das innovative VR-Service-Interaktiv-Konzept ist für die Bank ein wichtiger Schritt, um das Filialnetz in der Fläche aufrechtzuerhalten und erweiterte Servicezeiten vor Ort anzubieten. Von insgesamt 38 Filialen sind derzeit 12 VR-SISy-Stellen, in Kürze kommt die VR-SISy auch nach Schaidt und Freckenfeld. „Vom Bodensee bis nach Berlin gibt es unsere VR-SISy schon – Banken, die dieselben positiven Erfahrungen mit ihren Kunden machen, wie wir“, freut sich Ochs. Das Geschäft mit der Vermarktung des innovativen Systems gewinnt an Fahrt, täglich kommen neue Interessenten hinzu. In einem Testumfeld entwickelt die Bank einen digitalen Briefkasten, damit der Kunde in den VR-SISy-Stellen künftig auch Dokumente einwerfen kann. Diese werden direkt digital weiterverarbeitet.

2018 wird es weitere neue Leistungen für die Kunden geben: Mit dem digitalen Anlageassistenten „MeinInvest“ können die Kunden in wenigen Wochen online Geld anlegen und genießen die Leistungen einer professionellen Vermögensverwaltung. Im Laufe des Monats April startet die Weiterentwicklung von VR-SISy für Firmenkunden. Montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr können sich Geschäftskunden künftig per Videoberatung von zuhause oder unterwegs über das Smartphone, Tablet oder PC mit ihrem Kundenberater live austauschen. Ein weiterer, ergänzender Zugangsweg für Firmenkunden, der die Kommunikation mit der Bank erleichtert. Der Kunde benötigt keinen Termin, die Fahrt zur Bank entfällt und der Handwerkskunde kann sein Anliegen auch in seiner Arbeitskleidung besprechen.

Was bleiben wird, ist das Bekenntnis zur Region. 316.500 Euro hat die Bank im vergangenen Jahr für regionale Spenden- und Sponsoringmaßnahmen vergeben. Mit dem Crowdfundingportal „Viele-schaffen-mehr“ fördert die Bank das gesellschaftliche Engagement vor Ort. 16 regionale Projekte konnten 2017 realisiert werden, 48.166 EUR sammelten die Unterstützer, die Bank gab im CO-Funding nochmals 27.780 EUR hinzu. Aktuell freuen sich fünf Projekte in Berg, Büchelberg, Edenkoben, Neuburg und Nußdorf auf neue Unterstützer. Mehr Infos unter www.vrbank-suedpfalz.viele-schaffen-mehr.de

Die VR Bank Südpfalz wächst und baut den Kundenservice aus. Der Vorstand lud ein zum Pressegespräch (von links: Clifford Jordan, Christoph Ochs (Vorsitzender) und Jürgen Büchler).
14.03.2018 - Spende in Höhe von 1.000 Euro für Kunst in Minfeld

VR Bank Südpfalz spendet 1.000 Euro für Kunst in Minfeld

„Kunst auf öffentlichen Flächen“ heißt es in diesem Jahr bereits zum 13. Mal im Kunst- und Rosendorf Minfeld. Die Ausstellung, die in diesem Jahr ein Programmpunkt der Jubiläumsfeier „200 Jahre Landkreis Germersheim“ ist, wird am 22. April auf dem Mundoplatz eröffnet. Namhafte Künstler, wie Petra Ditter, Ralf Ehmann, Wolfgang Ternis und Winfried Becker, haben ihr Kommen bereits zugesagt. Sie stellen ihre Objekte kostenfrei zur Schau. Damit auch die Logistik und der Versicherungsschutz gedeckt sind, überreichte der Regionaldirektor der VR Bank Südpfalz Tino Klink an Ortsbürgermeister Manfred A. Foos eine Spende in Höhe von 1.000 Euro. „Die VR Bank Südpfalz unterstützt unsere Veranstaltungsreihe seit der ersten Ausstellung im Jahr 2006“, hob Foos hervor. „Sie haben maßgeblich dazu beigetragen, dass Minfeld zu einer festen und guten Adresse für Kunstliebhaber in der Region geworden ist.“

Der Regionaldirektor der VR Bank Südpfalz Tino Klink (rechts) überreicht einen symbolischen Scheck über 1.000 Euro an den Bürgermeister der Gemeinde Minfeld Manfred A. Foos.
13.03.2018 - Pfälzer Weinbau auf dem Weg zur Nachhaltigkeit

Pfälzer Weinbau auf dem Weg zur Nachhaltigkeit

Rund 260 Gäste konnte der Vorstandsvorsitzende der VR Bank Südpfalz Christoph Ochs zum 7. VR-Winzerforum der Genossenschaftsbank im März in der Kinck’schen Mühle in Landau-Godramstein begrüßen. „Nachhaltigkeit war Ihr Wunschthema für heute“, ging Ochs auf die Umfrage beim letzten Forum ein. „Unser bewährtes Expertenduo Professor Dr. Ulrich Fischer und Dr. Jürgen Oberhofer vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz (DLR) bringt Licht ins Dunkel zu diesem brisanten Thema unserer Zeit“, so Ochs. Privatkundenbetreuerin Regina Wentzler ergänzte die Vorträge der Experten mit einem Kurzreferat zur Betriebsübergabe. „Bank sein bedeutet für uns nicht nur Geld anlegen oder Kredite vergeben. Wir begleiten unsere Kunden in vielseitigen Situationen – ein Leben lang“, so Ochs.

„Ist Ihr Betrieb nachhaltig?“, fragte Oberhofer, Gruppenleiter Weinbau im Institut für Weinbau und Oenologie am DLR provokativ in die Runde. Nur sechs anwesende Winzer glaubten dies, was die Forsa Umfrage unterstrich, die belegt, dass viele Deutsche nichts mit „Nachhaltigkeit“ anfangen können. Gerade unter den Winzern, so Oberhofer aus einer Umfrage berichtend, definiere die große Mehrheit Nachhaltigkeit nahezu ausschließlich über die Aspekte Ökologie, Umwelt schonend und klimaneutral produzieren und natürliche Ressourcen nicht zerstören. Die beiden weiteren Säulen der nachhaltigen Entwicklung, die Ökonomie und Soziales Verhalten, fänden kaum Berücksichtigung. Dabei rücken gerade diese beim Verbraucher mehr und mehr in den Blickpunkt. 34 Prozent der 18 bis 29-jährigen achten beim Kauf von Lebensmitteln auf gute soziale Bedingungen bei der Herstellung. „Soziale Nachhaltigkeit ist das Thema der jungen Generation“, bestätigt Oberhofer ein Forsa-Umfrageergebnis. So stehe auch beim Lebensmitteleinzelhandel die Nachhaltigkeit im Fokus und zahlreiche Gütesiegel geben dem Verbraucher ein gutes Kaufgefühl. Für die Weinbranche stellte Oberhofer das Nachhaltigkeitsmanagementsystem von Fair’n Green und FairChoice vor, dass neben Umweltaspekten auch Fragen zur Arbeitswelt und wirtschaftlichen Perspektiven stellt. Drei südpfälzische Weingüter seien bereits Fair’n Green zertifiziert, wusste Oberhofer zu berichten, „aber in Rheinhessen tut sich wesentlich mehr. Da hat die Pfalz noch Nachholbedarf.“ Besonders die soziale Nachhaltigkeit lag Oberhofer am Herzen. Die kritische Frage „Wie hoch die betriebliche Gewinnbeteiligung ihrer Mitarbeiter im Weingut sei“, führte zu einem hörbaren Gemurmel im voll besetzten Saal. Aber auch die Aus- und Weiterbildung, Saisonarbeitskräfte oder die Zusammenarbeit mit dem gesellschaftlichen Umfeld werden auf den Prüfstand gestellt. Doch was erwarten die Verbraucher eigentlich von einem nachhaltig produzierten Wein? Während die Verringerung des Spritzmittelaufwands oder die Einsparung von Wasser eher unterdurchschnittlich betrachtet werden, sei dem Kunden besonders wichtig, dass die Angestellten des Weinbaubetriebes ein gerechtes Gehalt beziehen, was aus Sicht der Angestellten nicht immer gegeben ist. Oberhofer sieht den Pfälzer Weinbau mit erheblichem Nachholbedarf in Sachen Kommunikation der Nachhaltigkeit. Die deutsche Gründlichkeit stünde der Zertifizierung der nachhaltigen Entwicklung der Betriebe durch zusätzliche Bürokratie und Kosten eher im Weg. Mit Blick auf den Konsumenten betonte Oberhofer, dass zusätzliche Labels diesen momentan eher überfordern. Als Empfehlung stellte er die NaVI App des Weincampus Neustadt vor, mit der jeder Betriebsleiter seine Nachhaltigkeit regelmäßig ohne externe Gutachten auf den Prüfstand stellen könnte.

Mit einem mentalen Einstiegsszenario überraschte Privatkundenbetreuerin und Certified Estate Planner CEP der VR Bank Südpfalz Regina Wentzler die Zuhörer bei ihrem Vortrag über die rechtzeitige Betriebsübergabe: „Nur mal angenommen, Sie wären gestern bei einem Unfall gestorben – wie sieht Ihre Welt heute aus?“. Nach einem Moment des Schweigens stellte Wentzler die unfreiwillige Betriebsübergabe durch einen Todesfall sowie die freiwillige Betriebsübergabe mit allen ihren Möglichkeiten gegenüber. „Denken Sie heute schon an morgen“, gab Wentzler den Gästen mit auf dem Weg und verwies auf den „VR-GenerationenPlan“ der Bank.

„Wie geht man im Weinbau auf dem Rest der Welt mit Nachhaltigkeit um?“ – diese Frage beantwortete der Leiter des Instituts für Weinbau und Oenologie Professor Fischer in seinem Vortrag. Die Österreicher seien da sehr pfiffig unterwegs, so Fischer, und verwies auf eine Onlinemöglichkeit seine Nachhaltigkeit selbst einzuschätzen und mit Kollegen zu vergleichen. In Neuseeland würden heute 94 Prozent der Rebflächen nachhaltig bewirtschaftet, in Südafrika erfolge dies nahezu flächendeckend und in Kalifornien seien 64 Prozent zertifiziert. Der Hauptgrund dafür, dass in den Weinbauländern in Übersee frühzeitiger auf Nachhaltigkeit gesetzt wurde, seien deren langen Wege in die Verbraucherländer, die mit einem erhöhten Energieaufwand einhergehe. In Rheinland-Pfalz hat man versäumt, das weit verbreitete Konzept des kontrolliert umweltschonenden Weinbaus als Nachhaltigkeitslabel auszuweisen. Gerade beim Export sind Gewicht und Größe entscheidende Faktoren, um Kosten zu sparen und so punkten die Champagnerhäuser mit einer deutlich leichteren Flasche.

Aufgelockert wurde der Vortrag durch die Probe von vier Weinen, von denen ein Auxerrois aus dem Mosel-Weingut Karl Petgen von der Mosel stammte, das sich bewusst gegen ein Biolabel und für Fair’n Green entschieden hat, da Bio bei der Zertifizierung fast ausschließlich Produktionsaspekte berücksichtige. Schwerpunkte der Unternehmensphilosophie seien aber ein ausgeprägtes „Wir-Gefühl“ unter den Mitarbeitern zu schaffen und ein rücksichtsvoller Umgang mit der Umwelt. „CO2-neutrale Weine spielen weltweit eine große Rolle“, unterstrich Fischer. In der Weinbereitung selbst kann allein über eine andere Gärkühlungsstrategie der Stromverbrauch um 30 % abgesenkt werden. Noch mehr Einsparungspotential bieten der Weinbau selbst und die Abfüllung in leichtere Flaschen. Als erstes deutsches Weingut erstellte der Siebeldinger Wilhelmshof einen Nachhaltigkeitsbericht nach der Global Reporting Initiative 4. Der Verzicht auf Herbizide, Brachzeiten, die Nutzung erneuerbarer Energien oder auch 200 Quadratmeter für Sozialräume legt der Bericht offen.

„Wenn ich in der Nacht oder morgens ernte, spare ich Kühlenergie zur Temperaturabsenkung der Trauben und des Mostes“, hob Fischer hervor. Dies gilt gerade für heißere Regionen wie Süd-Australien, wo die Wakefield Winery im Clare Valley bereits 2009 den ersten CO2-neutralen Wein produzierte, dessen 2015er Nachfolger auch qualitativ großen Anklang fand. Nutzung von Abwässern aus dem Weingut zur Bewässerung der Weinberge, aber auch CO2-Einsparungen durch Aufforstungen und Klimaschutzprojekte trugen dazu bei. Die Torres Winery mit 2270 ha Weinbergen in Spanien, Chile und Kalifornien setzt nicht nur mit Methan betriebene Traktoren und Elektroautos ein, sondern arbeitet in einer Algen-Farm auf dem Land, die COS Biomasse speichert, die als organischer Dünger Verwendung findet. Dem Klimawandel begegnet Torres mit der Nutzung höher gelegener und damit kühlerer Weinberge, was im Falle des verkosteten SALMOS Rotwein aus dem Priorat zu beeindruckenden Ergebnissen führt. „Nachhaltigkeit ist nicht nur ein Aspekt der Kommunikation und des Marketings, sondern vielmehr eine Mission, die von den Betrieben und ihren Mitarbeitern gelebt wird“, so Fischer.

Nachhaltiges Wirtschaften werde zukünftig mehr denn heute zur Voraussetzung ökonomisch erfolgreicher Betriebe, da Verbraucher immer mehr Wert auf eine nachhaltige Erzeugung legen“, stellte Fischer in seinem Fazit fest. Der Oenologieprofessor führte weiter aus, dass

Fachkräftemangel und steigender Arbeitsbedarf in der Vermarktung attraktivere Arbeitsbedingungen in der Weinwirtschaft fordere, um gute Mitarbeiter für die Zukunft zu gewinnen und sie im Betrieb zu binden. Die Einhaltung von Klimazielen seien im ureigensten Interesse der Weinbaubetriebe, wenn diese auch noch in zwei oder drei Generationen erfolgreich Weinbau betreiben wollen.

Die Weinprinzessin der Stadt Landau Jana Altschuh hatte ihre ganz eigene Interpretation des Themas: „Nachhaltigkeit heißt immer, der Zukunft auf dem bestmöglichen Weg entgegen zu kommen“. So soll es auch 2020 ein Winzerforum der VR Bank Südpfalz geben, um diesen Weg der Winzer bestmöglich zu begleiten.

28.02.2018 - Herve Thomann gewinnt 5.000 Euro beim Gewinnsparen

VR Bank-Kunde Herve Thomann gewinnt 5.000 Euro beim Gewinnsparen

Einen Volltreffer landete bei der Februarauslosung des Gewinnsparvereins eine Kunde der VR Bank Südpfalz. Beim monatlichen Gewinnsparen der Genossenschaftsbanken fiel ein Gewinn von 5.000 Euro auf das Los von Herve Thomann (rechts) aus Scheibenhard/Elsass. Kürzlich überbrachte Marktbereichsleiter Hans Kirsch die gute Nachricht.

Das Prinzip des Gewinnsparens ist ganz einfach: Für 5 Euro im Monat erwirbt man ein Gewinnsparlos, wobei 4 Euro angespart und jährlich am Jahresende dem Konto des Gewinnsparers gutgeschrieben werden. Der verbleibende Euro ist der Lotterieeinsatz. Von jedem eingesetzten Euro fließen 25 Prozent in gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Einrichtungen direkt in der Umgebung des Gewinnsparers. „Jeder Gewinnsparer zeigt auf diese Weise auch gesellschaftliches Engagement“, so Kirsch.

Weitere Informationen unter www.vrbank-suedpfalz.de/gewinnsparen

22.02.2018 - Gleich zwei neue SISy’s in der Gemeinde St. Martin

Gleich zwei neue SISy’s in der Gemeinde St. Martin

Während die VR Bank Südpfalz am 7. Februar ihr neues Service-Interaktiv-System, kurz VR-SISy, in ihrer Filiale in St. Martin in Betrieb nahm, wurde im Rahmen des Beweidungsprojektes „Auerochsen“ im St. Martiner Tal ein Kalb geboren. Projektleiter Peter Hiery hatte spontan die Idee, den Nachwuchs der Herde mit Blick auf die neue SISy der VR Bank Südpfalz, die den Kunden Service per Videoberatung ermöglicht, auf den Namen Sisy zu taufen. Das Vorstandsmitglied der Genossenschaftsbank Clifford Jordan und Regionaldirektor Heiko Götz waren begeistert davon, dass das Kalb nach der technischen Innovation ihres Hauses benannt werden soll und übernahmen auch gleich die Patenschaft für das urige Tier.

Doch außer dem Namen haben die beiden St. Martiner SISy’s so gar nichts gemeinsam: Während das Auerochsenkalb zu einer kleinen Herde gehört, die im Dienste der Landschaftspflege eine rund 41 Hektar große Weide, die noch mit lichtem Kiefernwald besetzt ist, in den nächsten Jahren in eine abwechslungsreiche halboffene Landschaft mit verschiedenen attraktiven Lebensräumen und einer hohen Artenvielfalt verwandeln soll, bietet die SISy der VR Bank Südpfalz Serviceberatung per Videochat. „Unsere VR-SISy soll nicht die qualifizierte Kundenberatung vor Ort ersetzen“, so Jordan, „sondern übernimmt alle gewohnten Serviceleistungen, wie Überweisungen ausführen, Daueraufträge einrichten, Kontolimits ändern, Geldmarktkonten eröffnen, Freistellungsaufträge einrichten und ändern, Geld und Sorten bestellen, VR-Privatsekretär nutzen, Auskünfte und vieles mehr.

Seit 7. Februar können die Kunden in St. Martin in einem geschützten Raum mit einer Serviceberaterin sprechen, die vom Kundenservicecenter der Bank in Landau auf einem Bildschirm zugeschaltet wird. Sobald der Kunde die VR-SISy betritt, wird durch ein Signal automatisch die Mitarbeiterin des KundenServiceCenters zugeschaltet. „Es sind keinerlei technische Kenntnisse erforderlich – unsere VR-SISy ist also auch für ältere Menschen ohne jegliche Hürde“, so Jordan. Der Raum ist unten einen Spalt offen, damit von außen klar zu erkennen ist, wenn der interaktive Bereich gerade belegt ist. Auf Augenhöhe sind rundum verglaste Sehschlitze. Durch diese bekomme der Kunde weiterhin mit, was um ihn herum passiere, bliebe mit seiner Umgebung verbunden und habe so ein besseres Sicherheitsgefühl, erläuterte der Bankvorstand. Mit VR-SISy könne die VR Bank Südpfalz einen individuellen Service vor Ort bieten, ohne die betriebswirtschaftlichen Aspekte außer Acht zu lassen. Und das zu erweiterten Servicezeiten. Denn ab sofort steht VR-SISy in der Filiale in St. Martin montags bis freitags durchgehend von 9 bis 18 Uhr den Kunden zur Verfügung.

Filialbereichsleiter Fabian Weiß bleibt weiterhin erster Ansprechpartner für die Belange in der Gemeinde und nimmt sich nach Terminvereinbarung gerne Zeit für das persönliche Gespräch mit den Kunden. Weiß arbeitet Hand in Hand mit den Fachspezialisten aus den Bereichen Vermögensanlage, Bauen & Wohnen, Immobilien oder Firmenkunden zusammen und berät nach Terminvereinbarung montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr.

Der Leiter des Beweidungsprojektes „Auerochsen“ in St. Martin Peter Hiery (rechts) überreicht dem Regionaldirektor der VR Bank Südpfalz Heiko Götz die Patenschaftsurkunde für das neu geborene Auerochsenkalb „Sisy“.
Persönliche Serviceberatung per Video: Sonja Trauth, Teamleiterin des VR-KundenService-Centers der VR Bank Südpfalz, im Kundengespräch mit Klemens Willem.
09.02.2018 - Glücklich, wer ein Gewinnsparlos besitzt – Kunde nimmt Audi Q3 in Empfang

Glücklich, wer ein Gewinnsparlos besitzt – VR Bank-Kunde Alexander Neumer nimmt Audi Q3 in Empfang

Alexander Neumer, Gewinnsparer der VR Bank Südpfalz aus Kirrweiler, hat bei der Dezemberauslosung des Gewinnsparvereins im vergangenen Jahr einen brillantschwarzen Audi Q3 im Wert von über 34.500 Euro gewonnen. Kürzlich traf der Wagen direkt vom Audi-Werk im Autohaus Zotz in Landau ein und der Regionaldirektor der Genossenschaftsbank Heiko Götz überreichte Neumer den Schlüssel. „Herzlichen Glückwunsch und viel Freude mit Ihrem Gewinn“, gab Götz dem glücklichen Gewinner mit auf die Fahrt.

„Gewinnsparen ist die clevere Kombination aus Gewinnen, Sparen und Helfen und ermöglicht nicht nur attraktive Gewinne, sondern tut Gutes hier vor Ort“, erläutert der Regionaldirektor. Und das geht ganz einfach: Von 5 Euro je Los spart der Teilnehmer 4 Euro an. Mit 1 Euro nimmt er an den Monatsverlosungen teil. Monat für Monat werden so über 1 Millionen Gewinne im Gesamtwert von über 5,9 Millionen Euro ausgelost. Zu den monatlichen Gewinnen zählen 2018 nicht nur 10 VW Tiguan, sondern auch ein Gewinn von 100.000 Euro und achtmal Extra-Geld von monatlich 250 Euro über 5 Jahre. Darüber hinaus werden in Zusatzziehungen weitere attraktive Preise, wie Urlaubsgeld oder der MINI One, verlost – und das ohne Extra-Einsatz für die Teilnehmer.

„Unsere Heimat gehört immer zu den Gewinnern“, betonte Götz, denn 25 Prozent des Spieleinsatzes fließen an gemeinnützige Projekte und Institutionen im Geschäftsbereich der Bank. So konnte die VR Bank Südpfalz im Jahr 2017 mit über 188.000 Euro 491 Projekte und Initiativen unterstützen. Weitere Informationen unter www.gsv.de.

29.01.2018 - Bundespräsident Steinmeier überreicht Kleinen Stern des Sports in Gold

Bundespräsident Steinmeier überreicht Kleinen Stern des Sports in Gold an DJK-Segelfluggemeinschaft Landau

Den vierten Platz belegte die DJK-Segelfluggemeinschaft Landau beim Bundesentscheid des Vereinswettbewerbs „Sterne des Sports“ in Berlin. Fünfte, zehnte oder sechzehnte Plätze gab es an diesem Tag keine, denn jeder Landessieger, der es nicht unter die ersten Drei schaffte, wurde mit dem vierten Platz ausgezeichnet. Und das zurecht, denn alle anwesenden Sportvereine haben sich auf besondere Weise für unsere Gesellschaft engagiert.

Die Landauer Segelflieger mit ihrer Aktion „Sternstunden für Sterntaler“. Seit 2012 lädt der Verein jährlich todkranke Kinder aus dem Kinderhospiz „Sterntaler“ sowie deren Eltern und Geschwister zu einem Nachmittag mit Kaffee, Kuchen, Grillen und Rundflügen auf den Ebenberg ein. 40 bis 50 ehrenamtliche Helfer des Vereins versuchen, ihren Gästen Momente unbeschwerter Nähe zu schenken. Mit diesem außergewöhnlichen Engagement gewann die Segelfluggemeinschaft den „Großen Stern des Sports in Bronze“ der VR Bank Südpfalz und auch den rheinland-pfälzischen Landesentscheid. Nun reisten Vertreter des Vereins, des Kinderhospiz‘, der VR Bank Südpfalz und des Sportkreises Landau zum Finale nach Berlin – allen voran der erste Vorsitzende des Vereins Sebastian Stücker und die Regionaldirektorin der VR Bank Südpfalz Sabine Heil.

„Schön war‘s“, so Stücker unmittelbar nach der Preisverleihung im Gebäude der DZ Bank noch hörbar angetan von dem gerade erlebten. „Zwischen spannend und nervenaufreibend“ sei die Verleihung gewesen, so Stücker. Etwa 450 Gäste, viel Prominenz, Kameras, Fotografen – „das war‘s wert, das mal gesehen zu haben. Platz x oder y ist gar nicht entscheidend.“ 1.000 Euro Preisgeld gab es zudem für den vierten Platz.

Erster wurde die Sektion Wuppertal des Deutschen Alpenvereins (DAV) mit dem Angebot „Trotz Rollstuhl an die Kletterwand“. Kern des Engagements ist die inklusive Handicap-Klettergruppe „Die GäMSen“, in der Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam klettern, sich gegenseitig sichern und aufeinander verlassen. Für ihre Initiative erhielten die Vereinsvertreter aus den Händen des Bundespräsidenten den „Großen Stern des Sports“ in Gold 2017 und eine Siegprämie von 10.000 Euro.

Die „Sterne des Sports“ wurden 2004 vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken ins Leben gerufen. Seither sucht die VR Bank Südpfalz jährlich die „Sterne des Sports“ in ihrem Geschäftsbereich – so auch 2018. Die Ausschreibung beginnt am 1. April und läuft bis 30. Juni 2018 unter www.vrbank-suedpfalz.de/sterndessports.

Der erste Vorsitzende der DJK-Segelfluggemeinschaft Sebastian Stücker (Mitte) und die Regionaldirektorin der VR Bank Südpfalz Sabine Heil halten den Scheck über 1.000 Euro in den Händen, den Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen mit dem DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann (links) und Marija Kolak (rechts), Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), überreichte.
26.01.2018 - Übergabe aus dem Erlös aus der Weihnachtskonzert-Reihe

VR Bank Südpfalz überreicht Erlös aus der Weihnachtskonzert-Reihe mit dem Rennquintett

Einen stattlichen Erlös aus der traditionellen Reihe der Weihnachtskonzerte der VR Bank Südpfalz mit dem Rennquintett konnte Bankvorstand Clifford Jordan in einer Feierstunde an die Begünstigten übergeben. 4.167,33 Euro erhielt Oberbürgermeister Thomas Hirsch für das Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße, 2.083,67 Euro Dekan Volker Janke für die Stiftskirchengemeinde Landau. Der Oberbürgermeister der Stadt Landau, Thomas Hirsch, freute sich sehr über die Spende für das Hospiz und erläuterte, dass man das ursprüngliche Ziel, 500.000 Euro über Spenden zu finanzieren schon um einiges übertroffen habe. Er brachte seine Begeisterung für die seit 20 Jahren, 2017 also zum 21. Male, ununterbrochen stattfindende Konzertreihe zum Ausdruck: „Für viele Südpfälzer wäre Weihnachten ohne das RENNQUINTETT-Konzert nicht rund, es würde ihnen etwas Wichtiges fehlen.“

Dekan Volker Janke informierte begeistert, was schon alles aus den Reinerlösen dieser 21 Weihnachtskonzerte der VR Bank Südpfalz ermöglicht werden konnte: bauliche Notwendigkeiten, die Orgel, die Wiederauferstehung des Mausoleums, und erläuterte, dass der diesjährige Betrag für die Planungen einer Urnengrabstätte im Mausoleum verwendet werden würde. Janke lobte die hervorragende Zusammenarbeit mit der VR Bank Südpfalz und den Musikern und bezeichnete das Rennquintett als Geschenk. „Dass die so stimmige Mischung zwischen Besinnlichkeit und weihnachtlicher Freude alljährlich auf andere Weise und mit jährlich neuen Programmpunkten erzeugt wird, begeistert mich immer wieder aufs Neue“, so der Dekan.

Auch das Vorstandsmitglied der VR Bank Südpfalz Clifford Jordan hob das stilvolle Programm hervor und dankte Leiner und Janke für das gute und erfolgreiche Miteinander. „Selbst nach 20 Jahren gab es vom Publikum wie auch von den veranstaltenden Kirchengemeinden wieder ein überaus positives Feedback zu den Weihnachtskonzerten. Für viele Südpfälzer ist der Besuch des „Rennquintetts“ schon fester Bestandteil der Weihnachtszeit geworden“, resümierte der Bankvorstand. „Wir freuen uns, den Menschen hier in der Region dieses kulturelle Highlight zu ermöglichen und werden die Konzertreihe auch in diesem Jahr in Edenkoben, Hambach, Kandel und Landau unterstützen.“ Die Erlöse sollen weiterhin wichtigen kulturellen und sozialen Projekten gewidmet werden. „Schon über 212.000 Euro konnten bisher aus dem Erlös der Konzertreihe ausgeschüttet werden“, so Jordan stolz.

Professor Peter Leiner, Trompeter und Moderator des Rennquintetts, bedankte sich herzlich bei der VR Bank Südpfalz, der Landauer Presse und ganz besonders dem südpfälzischen Publikum: „Ich freue mich über den steten Vertrauensvorschuss, den uns das Publikum alljährlich zuteilwerden lässt. Das Konzept für die nächste Weihnachtskonzert-Tournee, die zusammen mit dem exquisiten Frauenchor “ex-semble“ stattfinden wird, steht bereits, man darf sich auf sehr Besonderes freuen, soviel sei schon verraten. Unser Ziel sei, so Leiner, jedes Jahr, dass unser Publikum immer wieder sagt: „’Awwer desjohr war’s des allerschännschde!’“

In einer Feierstunde wurde der Erlös aus den Weihnachtskonzerten der VR Bank Südpfalz an die Begünstigten überreicht (von links): Vorstandsmitglied Clifford Jordan (VR Bank Südpfalz), Oberbürgermeister Thomas Hirsch (Stadt Landau), Dekan Volker Janke (Stiftskirche Landau) und Professor Peter Leiner (Rennquintett).
26.01.2018 - Vorstandsvorsitzender Christoph Ochs feiert 50. Geburtstag

Ich hatte bisher einfach sehr viel Glück

VR Bank Südpfalz feiert 50. Geburtstag ihres Vorstandsvorsitzenden Christoph Ochs

Christoph Ochs, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz, vollendete am 24. Januar sein 50. Lebensjahr. Vertreter des genossenschaftlichen Finanzverbundes und der Politik, Kunden und Geschäftsfreunde, Aufsichtsräte und Mitarbeiter und seine Familie kamen zu einem Empfang in den Neubau der Bank, um zu gratulieren. Und ganz im Sinne des Jubilaren, überraschten ihn seine Vorstandskollegen Jürgen Büchler und Clifford Jordan – anstatt mit langen Reden – mit einem unterhaltsamen „Talk am Morgen“.

„Sympathisch, fachkundig und ein prima Kollege“ – war das Statement des zukünftigen DZ Bank-Chefs und langjährigen Vorsitzenden des Bundesverbandes der Volksbanken und Raiffeisenbanken Uwe Fröhlich zu Christoph Ochs. Fröhlich war erster Talkgast des moderierenden Vorstandsduos. Auf die Frage von Jordan, wie Ochs in der genossenschaftlichen Organisation wahrgenommen wird, hob Fröhlich sein Engagement in den verschiedenen Gremien hervor. „Sein Rat und seine Expertise sind sehr gefragt. Die VR Bank Südpfalz ist ein wichtiges Institut in unserer Organisation – wir wollen von den Besten lernen“, so Fröhlich. Weitere Gratulanten des genossenschaftlichen Finanzverbundes übermittelten anschließend ihre Glückwünsche per Videobotschaft.

„Ist die Integration des Rheinländers Ochs in der Südpfalz gelungen?“, wollte Büchler in der zweiten Talkrunde vom Landauer Oberbürgermeister Thomas Hirsch wissen. Hirsch, der viele Jahre im Aufsichtsrat der VR Bank Südpfalz tätig war, ist sich sicher, dass es so ist: „Christoph Ochs hat seit er hier ist Vieles bewirkt und sich mit Herzblut für die Region engagiert – die Integration ist gelungen“. Eines seiner Werke war sicherlich der Bau des Schulze-Delitzsch-Carrées auf dem Landesgartenschaugelände, griff Jordan auf und wollte von Hirsch mit einem Augenzwinkern wissen, ob Ochs denn der bessere Banker oder der bessere Architekt sei. „Führungskräfte dieses Formats bringen sich über ihre Generalkompetenz hinaus mit weiteren Kompetenzen ein“, so der Landauer OB. „Christoph Ochs bringt seine Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Region ein – das ist entscheidend.“

„Wir lernten uns vermutlich bei einem Empfang und einem guten Glas Wein kennen“, verriet der Landrat des Kreises Südliche Weinstraße Dietmar Seefeldt im Interview. Jetzt sind Seefeldt und Ochs in gemeinsamer Sache im Aufsichtsrat der Vinothek PAR-TERRE unterwegs. Seefeldt dankte Ochs – auch im Namen der beteiligten Winzer – für sein Engagement in der Vinothek.

Nach weiteren digitalen Grußbotschaften von Weggefährten, wie Designer Michael Michalsky, Sternekoch Peter Steverding oder RPR-Radiomoderator Kunze, richteten Büchler und Jordan ihre Fragen in Runde drei an den Jubilaren, der sichtlich angetan war von dem bisher Gesagten. Als Fazit zu den letzten 50 Jahren sagte Ochs: „Ich hatte bisher einfach sehr viel Glück: Das Glück, dass ich in eine tolle Familie hinein geboren wurde, das Glück eine tolle eigene Familie zu haben, das Glück den Beruf auszuüben, den ich immer machen wollte, das Glück mit den richtigen Menschen zusammen zu arbeiten, und das Glück, in dieser Region zu leben.“ Und wie er es schaffe, täglich so viel Optimismus und Zuversicht zu versprühen, wollte Jordan noch wissen. Auch hier betonte Ochs, dass seine „super Mannschaft“ ihn davon überzeuge, Vieles erreichen zu können.

Als sportbegeisterter Mensch erhielt Ochs anschließend digitale Glückwünsche von Ex-Boxer Sven Ottke bis zu Bayern-Ass David Alaba. Aber fast sprachlos machten ihn erst die freundschaftlichen Dankesworte der Vorstandskollegen. „Es ist sicherlich nicht selbstverständlich, dass sich Vorstände so gut verstehen“, so Büchler. „Wir sind stolz, zusammen mit dir Teil des Vorstandes der VR Bank Südpfalz zu sein.“ Ochs, der dem Hype um seinen Geburtstag anfangs sehr verhalten gegenüberstand, gab jetzt mit einem Augenzwinkern zu: „Es ist super, fünfzig zu sein.“

Als wesentlichen Faktor für Ochs‘ erfolgreiches Wirken nannte Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Wiesner die Unternehmenskultur der Bank. „Von Beginn an waren für Herrn Ochs die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erfolgsfaktor Nr. 1“, betonte Wiesner. „Die Entwicklung und ganz besonders die Wertschätzung der Mitarbeiter eine zentrale Aufgabe des Vorstandes.“ Christoph Ochs stehe für Innovation, Weitblick und Qualität – bei allem, was er tut. „Viel mehr als eine Bank ist unser Haus durch ihn geworden und es ist sicherlich noch lange nicht Schluss“, so Wiesner. Ochs fügte an, dass es ein schönes Gefühl ist, an der über 153-jährigen Geschichte dieser Bank mitzuschreiben.

Am späten Nachmittag trafen zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Hauptstelle ein, um Ochs zu gratulieren. Annette Arand überbrachte die Glückwünsche des Führungskreises. Für die Mitarbeiter sprach Betriebsratsvorsitzender Klaus Dönig.

Christoph Ochs wurde am 24. Januar 50 Jahre. Zahlreiche Gäste kamen an diesem Tag in die Hauptstelle der VR Bank Südpfalz in Landau, um dem Vorstandsvorsitzenden der Genossenschaftsbank zu gratulieren.
18.01.2018 - Erschließung des Wohngebietes „In den Dornen, Erw. 3"

Vertrag für die Erschließung des Wohngebietes „In den Dornen, Erw. 3“ in Bellheim ist unterzeichnet

Die VR Baulandentwicklungsgesellschaft Südpfalz mbH und die Pfalzwerke Infrastruktur GmbH erschließen im Auftrag der Gemeinde Bellheim das Wohnbaugebiet „In den Dornen, Erweiterung 3“. Kürzlich fand die offizielle Unterzeichnung des Erschließungsvertrages im Rathaus der Verbandsgemeinde statt.

Für private Eigenheime werden nach der Erschließung ca. 80 Bauplätze zur Verfügung stehen. Die mittlere Größe der zur Veräußerung stehenden Grundstücke liegt bei etwa 430 Quadratmeter. Die nächsten Schritte sind die Beauftragung und Durchführung der Erschließungsplanung für das Baugebiet und die Kreisverkehrsanlage, welche im Zuge der Baugebietserschließung erstellt wird. Mit dem Baubeginn für die Erstellung der Erschließungsanlagen ist ab Mitte 2018 zu rechnen.

Quelle: Pfalzwerke Aktiengesellschaft

Bild von links Dieter Adam Verbandsbürgermeister Bellheim, Christian Rohatyn VR Bauland, Dieter Schneider Pfalzwerke, Paul Gärtner Ortsbürgermeister, Gertrud Trapp 1. Beigeordnete
12.01.2018 - Neuer Filialbereichsleiter in Lustadt

Steven Kajjouni leitet VR Bank-Filiale in Lustadt

Steven Kajjouni ist neuer Leiter der VR Bank-Filiale in Lustadt. Er ist Nachfolger von Florian Ziegler, der eine neue Herausforderung als Privatkundenberater in Bellheim angenommen hat. „Unser Motto ‚In der Region – für die Region‘ ist genau mein Antrieb, für die Bürgerinnen und Bürger in Lustadt mit Leidenschaft und Engagement da zu sein“, so Kajjouni. Der gebürtige Westheimer arbeitet seit 2015 in der VR Bank-Filiale in Weingarten und ist mit den Gemeinden der Verbandsgemeinde Lingenfeld bestens vertraut. Im Filialbereich Weingarten wird er weiterhin als Privatkundenberater tätig sein.

Kajjouni begann 2012 seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der VR Bank Südpfalz. Anschließend sammelte er umfassende Erfahrungen in der Kundenberatung; anfangs als Serviceberater, später als Privatkundenberater. Berufsbegleitend absolvierte der 28-jährige den Bankbetriebswirt und qualifizierte sich zum VR-Finanzplaner weiter. Jetzt freut er sich ganz besonders darauf, die Verantwortung für den Filialbereich Lustadt zu übernehmen.

Dem neuen Filialbereichsleiter stehen Spezialisten aus den Geschäftsfeldern Bauen & Wohnen und Vermögensbetreuung aus der Regionaldirektion Germersheim zur Seite. Experten aus dem genossenschaftlichen Finanzverbund beantworten Fragen zu Versicherungen und Bausparen.

Beratungstermine außerhalb der Öffnungszeiten sind nach Vereinbarung jederzeit möglich. Von 8:00 bis 20:00 Uhr steht Kajjouni seinen Kunden zur Verfügung – wenn diese es wünschen natürlich auch bei ihnen zu Hause. Ein Anruf unter 06341 5560-2727 genügt.

Der neue Filialbereichsleiter der VR Bank Südpfalz in Lustadt: Steven Kajjouni