Pressemitteilungen 2018

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen.

Wir informieren die Presse regelmäßig über Aktivitäten und Neuigkeiten in eigener Sache. Wenn Sie als Journalist an weiteren Informationen interessiert sind oder Fragen haben, kontaktieren Sie uns. Unsere Ansprechpartner sind für Sie da.

Kontakt

  • Ralf Horder
  • Mitarbeiter Unternehmenskommunikation
  • Telefon 06341 5560-4006
12.12.2018 - Jens Fosselmann leitet ab 2019 die VR Bank-Filialen in Rülzheim und Kuhardt

Jens Fosselmann leitet die VR Bank-Filialen in Rülzheim und Kuhardt

Der langjährige Privatkundenbetreuer der VR Bank Südpfalz Jens Fosselmann leitet ab Januar die Filialen der Bank in Rülzheim und Kuhardt. In Rülzheim arbeitet er eng mit Regionaldirektor Christian Bauchhenß und Marktbereichsleiter Thorsten Doppler zusammen und ist erster Ansprechpartner für die Belange der Kunden, Vereine und sozialen Einrichtungen der rund 8.000 Einwohner zählenden Gemeinde. In Kuhardt wird Fosselmann Nachfolger von Jasmin König, die aus der Region wegzieht und sich einer Genossenschaftsbank an ihrem neuen Wohnort anschließt. Unterstützt wird er in Kuhardt von Kundenberaterin Julia Kappel und Serviceberaterin Ulrike Gast.

Jens Fosselmann arbeitet seit fast 25 Jahren bei der VR Bank Südpfalz. In all den Jahren betreute er überwiegend vermögende Privatkunden im Marktbereich Rülzheim, so dass ihm sein künftiger Verantwortungsbereich bestens bekannt und vertraut ist. Bauchhenß ist überzeugt, mit dem 46-jährigen den richtigen Mann für die Leitung der beiden Filialen gefunden zu haben. „Herr Fosselmann ist ein versierter Ansprechpartner in allen Bereichen des Bankgeschäfts und hat in seinem bisherigen Tätigkeitsbereich hervorragende Arbeit geleistet“, so der Regionaldirektor. „Ganz genossenschaftlich stand stets der Kunde bei ihm im Mittelpunkt. Ich freue mich sehr darüber, dass er meine „rechte Hand“ in Rülzheim und Kuhardt wird.“

Fosselmann lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Hördt. Beruflich wie auch privat ist er vielseitig in der Verbandsgemeinde Rülzheim unterwegs. „Für mich ist es etwas ganz Besonderes dort Verantwortung zu übernehmen, wo der Lebensmittelpunkt von mir und meiner Familie ist“, betont Fosselmann. Beratungsgespräche sind nach Terminvereinbarung von montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr in den Filialen oder beim Kunden zu Hause möglich. Im Online-Terminkalender von Jens Fosselmann unter www.vrbank-suedpfalz.de kann der Bankkunde den Zeitraum einfach und ganz nach seinen Freiräumen selbst auswählen.

Jens Fosselmann (hinten links) wird neuer Leiter der VR Bank-Filialen in Kuhardt und Rülzheim. In einer Feierstunde wurde die bisherige Leiterin der Filiale in Kuhardt Jasmin König (vorne links) von Regionaldirektor Christian Bauchhenß (hinten rechts) und Ortsbürgermeister Roland Eiswirth (Mitte) verabschiedet. Julia Kappel (vorne rechts) berät künftig Privatkunden in Kuhardt.
Der neue Leiter der VR Bank-Filialen in Rülzheim und Kuhardt Jens Fosselmann (Mitte) gemeinsam mit dem Regionaldirektor der Bank Christian Bauchhenß (rechts) und dem Rülzheimer Bürgermeister Rainer Hör.
07.12.2018 - Spiel- und Lernhaus in Landau erhält den Erlös aus ehrenamtlichem Engagement der Azubis

Erlös aus ehrenamtlichem Engagement der Azubis der VR Bank Südpfalz im Jahr 2018 erhält Spiel- und Lernhaus in Landau

1.000 Euro konnte Sabine Heil, Regionaldirektorin der VR Bank Südpfalz in Landau, an die Leiterin des Spiel- und Lernhauses in Landau, Sonja Heim-Köhr, überreichen. 855 Euro wurden von den Auszubildenden der VR Bank Südpfalz an Kinderveranstaltungen in der Region erwirtschaftet, den Rest rundete die Bank auf. Die jungen Genossenschaftsbanker boten Kuchen, Popcorn und Heißgetränke an, aber auch Aktionen, wie Glitzer-Tatoos und Gewinnspiele, die eine Bereicherung für jedes Fest waren. Wie in jedem Jahr sollte der Erlös am Jahresende Kindern zu Gute kommen. In diesem Jahr durfte sich die Landauer Kindertagesstätte auf dem Horst darüber freuen. „Die Spende kam genau zur rechten Zeit, denn einige Geräte im Außenbereich unserer Einrichtung mussten dringend erneuert werden“, so Heim-Köhr. „Durch die Spende der VR Bank Südpfalz haben wir eine neue Hängematte angeschafft.“

Mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz erfüllen die Auszubildenden der VR Bank Südpfalz den genossenschaftlichen Gedanken „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele“ einmal mehr mit Leben. Seit 2007 ist gesellschaftliches Engagement fester Bestandteil im Ausbildungsjahr der jungen Genossenschaftsbanker. Der Erlös fließt immer neuen sozialen Einrichtungen im Geschäftsbereich der Bank zu, die Besonderes für Kinder leisten.

Für die Auszubildenden der VR Bank Südpfalz überreichte Regionaldirektorin Sabine Heil (Zweite von rechts) einen Scheck über 1.000 Euro an die Leiterin des Spiel- und Lernhauses in Landau Sonja Heim-Köhr.
26.11.2018 - Mehr als nur Kunde: 50 Jahre Mitglied bei der VR Bank Südpfalz

Mehr als nur Kunde: 50 Jahre Mitglied bei der VR Bank Südpfalz

Die Regionaldirektoren bedanken sich für die langjährige Treue und Verbundenheit. Rund 51.000 Kunden der VR Bank Südpfalz sind zugleich Mitglied und damit Teilhaber an der Bank. Sie bestimmen gleichberechtigt den unabhängigen Kurs der Bank und profitieren gemeinsam vom erwirtschafteten Erfolg. Statt Gewinnmaximierung um jeden Preis gelte das Interesse der VR Bank Südpfalz ihren Mitgliedern und der Förderung der Region. Schon mit 50 Euro kann ein Kunde der Bank Mitglied werden. Mitglieder erhalten nicht nur eine einfache Bankkarte, sondern die VR-BankCard Plus. Und Besitzer der VR-BankCard Plus erhalten bei Vorlage ihrer goldenen Bankkarte Sonderkonditionen, Eintrittsrabatte, Vergünstigungen im Einzelhandel und in der Gastronomie sowie viele weitere exklusive Serviceleistungen – bei regionalen Partnerunternehmen der VR Bank Südpfalz und den Premium-Partnern bundesweit.

Regionalmarkt Germersheim

Die Regionaldirektorin Tanja Treiling und der Marktbereichsleiter Jens Jahraus der VR Bank Südpfalz zeichneten kürzlich zahlreiche Mitglieder der Bank aus dem Regionalmarkt Germersheim für ihre 50-jährige Mitgliedschaft aus. Die Ehrenurkunde der VR Bank Südpfalz sowie ein Präsent erhielten: Klaus Becki (Bellheim), Bernhard Detzel (Ottersheim), Vera Dillmann (Bellheim), Helmut Ehnes (Bellheim), Rolf Gutting (Ottersheim), Kurt Kaufmann (Schwegenheim), Ewald Kern (Ottersheim), Walter Kessel (Bellheim), Herbert Klein (Bellheim), Dieter Nonninger (Bellheim), Friedrich Rentschler (Germersheim), Hermann Rieg (Bellheim), Karl Schwarz (Ottersheim), Paul Steegmüller (Ottersheim), Edelbert Stein (Bellheim), Rudolf Stein (Bellheim), Alfred Sutter (Zeiskam), Franz Walk (Ottersheim) und Barbara Weick (Germersheim). Rechts im Bild die Regionaldirektorin Tanja Treiling und der Marktbereichsleiter Jens Jahraus von der VR Bank Südpfalz.

Regionalmarkt Landau

Die Regionaldirektorin der VR Bank Südpfalz Sabine Heil zeichnete kürzlich sieben Mitglieder der Bank aus dem Regionalmarkt Landau für ihre 50-jährige Mitgliedschaft aus. Die Ehrenurkunde der VR Bank Südpfalz sowie ein Präsent erhielten (v.l.n.r.) Alwin Kattler (Essingen), Gerhard Glaser (Hochstadt), Emil Meyer (Essingen), Heinrich Braun (Landau), Herwig Wolf (Albersweiler), Ernst Doppler (Essingen), Hans-Jürgen Fuchs (Landau) und Edgar Rummel (Essingen). Rechts im Bild Regionaldirektorin Sabine Heil, Filialbereichsleiter Essingen, Gerd Harsch, und Marktbereichsleiter Landau, Sebastian Müller, von der VR Bank Südpfalz.

Regionalmarkt Kandel

Die Marktbereichsleiter der VR Bank Südpfalz Hans Kirsch und Beate Rihm zeichneten kürzlich zahlreiche Mitglieder der Bank aus dem Regionalmarkt Kandel für ihre 50-jährige Mitgliedschaft aus. Die Ehrenurkunde der VR Bank Südpfalz sowie ein Präsent erhielten (1. Reihe von links): Friedrich Türwächter (Freckenfeld), Ingeborg Kuntz (Wörth), Günther Bentz (Wörth), Günter Willy Schönlaub (Minfeld), Herbert Klein (Minfeld), Horst Köhnlein (Wörth) und Hans Baldauf (Wörth); 2. Reihe von links: Manfred Lutz (Steinweiler), Helmut Welsch (Minfeld), Erich Jung (Kandel), Helmut Steinmann (Wörth), Bernd Rung (Kandel), Silvester Pfirrmann (Wörth) und Elmar Stöffler (Wörth). Rechts im Bild die beiden Marktbereichsleiter Beate Rihm und Hans Kirsch von der VR Bank Südpfalz.

Regionalmarkt Rülzheim

Der Regionaldirektor der VR Bank Südpfalz Christian Bauchhenß zeichnete kürzlich zahlreiche Mitglieder der Bank aus dem Regionalmarkt Rülzheim für ihre 50-jährige Mitgliedschaft aus. Die Ehrenurkunde der VR Bank Südpfalz sowie ein Präsent erhielten Helmut Bauer (Rülzheim), Helmut Otto Burck (Kuhardt), Gerhard Deutsch (Rülzheim), Rudi Dreyer (Rülzheim), Oskar Edelbert Hänlein (Hördt), Karl-Alfred Heid (Rülzheim), Reinhold Hörner (Kuhardt), Werner Jochim (Rülzheim), Günter Johann (Rülzheim), Bernd Korn (Leimersheim), Kurt Krieger (Rülzheim), Erhard Kröning (Rülzheim), Edmund Kuhn (Rülzheim), Friedrich Laveuve (Leimersheim), Werner Mang (Rülzheim), Rudi Mendel (Hördt), Franz Josef Nuber (Rülzheim), Gerhard Reiss (Bad Bergzabern), Horst Reiss (Rülzheim), Wolfgang Rüger (Rheinzabern), Barbara Scheib (Rheinzabern), Peter Schlindwein (Rülzheim), Leo Schmitt (Rheinzabern), Gertrud Seelinger (Rülzheim), Dietmar Steiner (Rülzheim), Karl Friedrich Thomas (Rheinzabern), Manfred Verlohner (Hördt), Gerhard Weber (Rülzheim), Helmut Weber (Rülzheim), Harald Weigel (Jockgrim), Bernd Westermeier (Rülzheim), Heinz Wettstein (Kuhardt), Helmut Wilhelm (Jockgrim) und Manfred Wolff (Jockgrim).

Regionalmarkt Edenkoben

Der Regionaldirektor der VR Bank Südpfalz Heiko Götz zeichnete kürzlich zahlreiche Mitglieder der Bank aus dem Regionalmarkt Edenkoben für ihre 50-jährige Mitgliedschaft aus. Die Ehrenurkunde der VR Bank Südpfalz sowie ein Präsent erhielten (1. Reihe von links): Karl-Heinz Klingmann (Edenkoben), Günter Roth Edesheim), Helmut Vonnieda (Freimersheim), Wanda Braun (Kirrweiler), Albert Wolff (Freimersheim), Wilhelm Uhl (Neustadt) und Rosemarie Reich (Walsheim); 2. Reihe von links: Gerhard Keller (Edenkoben), Fritz Leibig (Neustadt), Rupert Korn (Edenkoben), Helmut Theobald (Neustadt) und Anton Böckel (Neustadt); 3. Reihe von links: Rudolf Schlegel (Edesheim), Alfons Hagenbucher (Kirrweiler), Werner Hagenbucher (Kirrweiler), Rainer Becker (Altdorf) und Walter Weisenburger (Bornheim). Rechts im Bild Marktbereichsleiterin Melanie Eichner und Regionaldirektor Heiko Götz von der VR Bank Südpfalz.
22.11.2018 - „Sterne des Sports“ 2018 in Rheinland-Pfalz

„Sterne des Sports“ 2018 in Rheinland-Pfalz: Förderpreis an Turnverein im ASV Landau

Mainz. Projekte mit Vorbildcharakter. Alljährlich würdigen die Volksbanken Raiffeisenbanken in Rheinland-Pfalz mit der Auszeichnung „Sterne des Sports“ Angebote, die engagierte heimische Sportvereine für ihre Mitglieder und breite Bevölkerungskreise machen. Unter den diesjährigen Sportvereinen, die es bis zur Endrunde auf Landesebene geschafft haben, war der Turnverein im ASV Landau. Der Sportverein, der sich als Sieger des regionalen Wettbewerbs der VR Bank Südpfalz für den Landesentscheid qualifizierte, wurde für sein Projekt „Rettet die Schnitzel“ ausgezeichnet.

Große Freude daher beim Initiator des Projektes Samuel Soffel, der den mit 500 Euro dotierten Förderpreis am Mittwoch dieser Woche in festlichem Rahmen im Festsaal der Staatskanzlei in Mainz entgegennahm. Die Ehrung wurde vorgenommen durch Staatssekretär Günter Kern, Bankvorstand Klaus Peters als Vertreter der genossenschaftlichen Bankengruppe in Rheinland-Pfalz und Prof. Dr. Lutz Thieme, Präsident des Landessportbundes Rheinland-Pfalz (LSB). Sie nahmen zusammen mit „Sterne des Sports“-Botschafter Julian Weber (Speerwerfer) die Ehrungen vor. Durch den Abend führte Christian Döring vom Südwestrundfunk SWR.

Zu den ersten Gratulanten gehörte das Vorstandsmitglied der VR Bank Südpfalz Jürgen Büchler, der die Delegation des Vereins gemeinsam mit Vertretern der Bank sowie dem Vorsitzenden des Sportkreises Landau Frank Zaucker nach Mainz begleitete. „Sportvereine wie der Turnverein im ASV Landau leisten durch ihre Arbeit und ihr ehrenamtliches Engagement einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben vor Ort“, so Büchler. „Wir sind total begeistert, wie sich die jungen Menschen für ihr Projekt engagieren.

„Diese „Oscar-Preisverleihung“ ist eine Möglichkeit, Danke zu sagen für die Vielfalt und Unterschiedlichkeit des Breitensports“, so Staatssekretär Günter Kern. Und weiter: „Die hier ausgezeichneten Sportvereine sind ein Gewinn für den Sport und die Gesellschaft in Rheinland-Pfalz.“ „Die genossenschaftliche Bankengruppe in Rheinland-Pfalz fördert den Wettbewerb ‚Sterne des Sports‘, weil damit das Ehrenamt eine Wertung und Würdigung erfährt“, erklärte Peters. Die Preisverleihung macht sichtbar, in was nicht alles der Sport vor Ort involviert ist und was ohne den Sport vor Ort wegfiele“, verdeutlichte Professor Thieme.

Die Turnerjugend des Turnvereins 1861 im ASV Landau setzt seit Monaten viele kreative Ideen um, um eine Schnitzelgrube in der neuen Turnhalle zu finanzieren. „Rettet die Schnitzel“ war der Schlachtruf, mit dem sich Samuel Soffel und sein Team aufmachten, um Sponsoren zu finden. Dafür war kein Weg zu steinig und keine Aktion zu viel. Um Förderer zu erreichen, hat die Turnerjugend in Geschäften der Stadt selbstgebastelte Mini-Schnitzelgruben in Schuhkartons aufgestellt, Flyer verteilt und regelmäßig an einem Stand auf dem Wochenmarkt über die Pläne informiert. Die Vision vor Augen sorgte bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen für so viel Antrieb, dass die rund 38.000 Euro größtenteils finanziert sind. „Eine solche Auffanggrube ist mit bunten Schaumstoffwürfeln gefüllt, die bei Stürzen Verletzungen verhindern“, erläutert Soffel. „Mit der Grube können auch ältere Menschen noch einen Salto lernen und so länger und vielseitiger in unserem Verein aktiv sein.“

 

Mit einem Förderpreis in Höhe von 500 Euro wurde der Turnverein im ASV Landau für seine Aktion „Rettet die Schnitzel“ von Vertretern aus der Politik, des Sports und der Genossenschaftsbanken beim Wettbewerb „Sterne des Sports“ in der Staatskanzlei in Mainz auf Landesebene ausgezeichnet.
20.11.2018 - Unternehmerinnentag 2018 in Landau: „Erfolg durch Kompetenz & Persönlichkeit“

Unternehmerinnentag 2018 in Landau: „Erfolg durch Kompetenz & Persönlichkeit“

  • Staatssekretärin Daniela Schmitt: „Unternehmerinnentage sind eine feste Größe zur zielgerichteten Förderung von Frauen“
  • Vorstandsvorsitzender Christoph Ochs: „Frauen bringen mehr Vielfalt ins Unternehmen und auf die Führungsebene“
  • Dr. Ulrich Link: „Die ISB hilft mit Beteiligungen und einer Vielzahl von Programmen“
  • Standing Ovations für Erfolgscoach und Bestseller-Autorin Sabine Asgodom: „Wir brauchen junge Menschen, die sich trauen Unternehmerinnen zu sein“

 

Landau, 20. November 2018. Der Anteil der Frauen unter den Selbstständigen wächst. Die eigene Chefin zu sein bietet zweifellos Vorteile und Freiheiten, gleichzeitig sind häufig nicht unerhebliche Risiken einzugehen. Vor dem Schritt in die Selbstständigkeit ergeben sich grundlegende Fragen, die es bei einer Existenzgründung zu beachten gilt. Antworten, Praxistipps und Erfahrungen aus erster Hand lieferte der Unternehmerinnentag in Landau, zu dem das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium, die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) und die VR Bank Südpfalz einluden.

Im Talk zeigte Daniela Schmitt, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, die Strukturen und Möglichkeiten auf, die Rheinland-Pfalz Unternehmerinnen bietet: „Mit dem Ziel einer starken Gründerinnenkultur und einem klaren Credo für die Frauen in unserer Wirtschaft setzen wir uns in Rheinland-Pfalz nachhaltig für Gründerinnen und Unternehmerinnen ein. Eine feste Größe zur zielgerichteten Förderung von Frauen sind die Unternehmerinnentage, die wir als gemeinsame Aktion des Wirtschaftsministeriums mit der ISB und heute in Landau auch in Kooperation mit der VR-Bank Südpfalz eG durchführen. Die Unternehmerinnentage geben mit Vorträgen von erfolgreichen Unternehmerinnen sowie Workshops zu Fördermöglichkeiten wichtige Impulse für mehr weibliches Unternehmertum in Rheinland-Pfalz.“

Derartige Impulse gab es auch in der anschließenden Gesprächsrunde: Die Unternehmerinnen Martina Lang, Geschäftsführerin der Korz & Partner Steuerberatungsgesellschaft mbH in Landau, Alexandra Kokkinis-Fellhauer, Geschäftsführerin der BBK Gesellschaft für moderne Sprache mbH in Germersheim, und Petra Pfeiffer, Geschäftsführerin der Wohnbau Wörth am Rhein GmbH, berichteten von ihren Erfahrungen und ihrem Berufsalltag.

Die Botschaft von Martina Lang an die Unternehmerinnen: Wenn man das tut, was man liebt, hat man auch den Mut in die Selbstständigkeit zu gehen.“ Man solle den Mut haben, „etwas zu wagen“, forderte Alexandra Kokkinis-Fellhauer Frauen in Führungspositionen auf. Frauen sollten sich mehr trauen, so die Botschaft von Petra Pfeifer: „Es geht, wenn man will.“

Vor den Talkrunden konnten sich die Teilnehmerinnen in zwei Workshops über Netzwerke für Unternehmerinnen sowie über Förderprogramme, mit denen das Land Existenzgründende unterstützt, informieren. „Eine aktuelle Umfrage des Verbands deutscher Unternehmerinnen zeigt, dass 65 Prozent der Geschäftsfrauen die Digitalisierung als unternehmerische Chance begreifen“, erläuterte Dr. Ulrich Link, Mitglied des ISB-Vorstandes. „Die ISB hilft mit Beteiligungen und einer Vielzahl von Programmen dabei, diese zu ergreifen und zu gestalten.“

Christoph Ochs, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz, sieht Frauen in Führungsgremien ebenfalls als eine große Bereicherung für jedes Unternehmen und dessen Kultur. Im 20-köpfigen Führungskreis des Hauses seien 30 Prozent weiblich. Gerade Empathie und Wertschätzung sehe er bei Frauen ausgeprägter als bei Männern: „Frauen bereichern mit ihren Fähigkeiten, ihrer spezifischen Sichtweise und ihrem persönlichen Stil die Kultur und Arbeit im Unternehmen. Sie bringen mehr Vielfalt ins Unternehmen und auf die Führungsebene“, so der Bankvorstand. „Ein ausgewogener Mix der Geschlechter nutzt die verschiedenen Fähigkeiten von Männern und Frauen im Sinne einer modernen Führung. Die gute Mischung macht's.“

Zu einem ähnlichen Schluss kam Erfolgscoach und Bestseller-Autorin Sabine Asgodom im Rahmen ihres Vortrags zu neuen Führungsqualitäten: „Neben den bekannten und klassischen Eigenschaften wie Dominanz und Durchsetzungskraft brauchen Führungskräfte zunehmend neue Management-Qualitäten, weiche Eigenschaften wie Liebe, Empathie und Sinnvermittlung. Denn sie können Mitarbeitern heute nichts mehr befehlen – sie müssen sie begeistern.“  

„Wer ein WARUM fürs Leben hat, kann fast jedes WIW ertragen“, lautet ihr Credo fürs Unternehmertum. Zudem ist Sabine Asgodom aus langjähriger eigener Erfahrung davon überzeugt, dass es nur die Unterscheidung zwischen guter und schlechter Führung gibt – und nicht zwischen weibliche und männliche. „Frau sein allein reicht nicht, um eine gute Führungspersönlichkeit zu sein – Mann übrigens auch nicht“, betonte sie und forderte die Unternehmerinnen im Saal auf, „den Mut zu haben, etwas zu wagen“.

„Wir brauchen junge Menschen, die sich trauen, Unternehmerinnen zu sein“, erklärte Sabine Asgodom weiter und wünschte abschließend allen Unternehmerinnen im Saal die notwendige Kraft diese Herausforderung auszuhalten und die Freude zu genießen, wenn es funktioniert. Standing Ovations waren nach ihrem mitreißenden Vortrag der Dank der Teilnehmer auf dem Unternehmerinnentag 2018 in Landau.

Bildnachweis: Markus Kohz

15.11.2018 - Bank, Ärzte und Unternehmer gemeinsam in Rülzheim

VR Bank Südpfalz baut Regionaldirektion in Rülzheim um – Ärzte und Unternehmer ziehen mit ein

Die VR Bank Südpfalz investiert rund 1,1 Millionen Euro in den Umbau ihrer Regionaldirektion in der Mittleren Ortsstraße in Rülzheim. Im Erdgeschoss des Gebäudes betreut die Genossenschaftsbank weiterhin ihre Kunden. In die beiden Obergeschosse ziehen im Frühjahr ein Projektentwicklungsunternehmen, eine Frauenarztpraxis und eine Gemeinschaftspraxis für Neurologie und Psychiatrie ein. „Wir beginnen mit dem Umbau von oben nach unten“, kündigte der Vorstandsvorsitzende er VR Bank Südpfalz, Christoph Ochs, kürzlich im Gespräch mit der Presse an.

Zum 2. Januar 2019 wird das Zentrum für Nervensystem und Seele (ZNS), das derzeit in Kandel seine Praxisräume hat, mit den Neurologen Dr. med. Holger Paschen, Dr. med. Sylke Schlemilch-Paschen und Dr. med. Beate Gehrlein ins Dachgeschoss einziehen. Dort stehen 545 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Paschen wolle das Team um zwei weitere Kollegen erweitern. Gründe für den Umzug nach Rülzheim seien die guten Bedingungen und besonders die dringend notwendige Verbesserung der Parkplatzsituation, hob der Neurologe hervor. Auch die langfristigen Mietverträge gaben den Ausschlag, betonte Gehrlein: „Gerade die neuen jungen Kollegen investieren viel. Dafür braucht es eine gewisse Sicherheit.“

Den Arztpraxen und unseren Mitarbeitern stehen 85 Parkplätze zur Verfügung, läuterte Christian Bauchhenß, Regionaldirektor der Bank in Rülzheim, und fügte an: „Der Parkplatz wird künftig mit einer Schranke ausgestattet sein, damit die Parkplätze ausschließlich den Besuchern des Gebäudes zur Verfügung stehen.“

Im Obergeschoss werden die Gynäkologinnen Dr. med. Katja Heuser aus Bellheim und Dr. med. Berit Rückert aus Kandel eine gemeinschaftliche Praxis für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit 320 Quadratmetern eröffnen. Auf der gleichen Etage bezieht das Projektentwicklungsunternehmen GeRo Estate AG aus Bellheim eine Fläche von 250 Quadratmetern.

Das Erdgeschoss bleibt den Bankkunden erhalten. Auf 567 Quadratmetern entsteht ein moderner Servicebereich mit ausreichend Räumen für eine individuelle Beratung. Der Aufzug im Treppenhaus wird behindertengerecht umgebaut; das komplette Gebäude energetisch saniert.

Ortsbürgermeister Reiner Hör – ursprünglich „nicht ganz glücklich“ über die Verkleinerung der Bank – ist durch das neue Konzept nun froh über die Entwicklung. „Die Umnutzung als kleines Dienstleistungszentrum ist ein riesiger Mehrwert für die Gemeinde“, sagte Hör. „Als ich hörte, welche Mieter in das Gebäude einziehen, freute ich mich über die Stärkung der Ortsmitte.“

Eine Win-Win-Situation sieht auch Vorstandsvorsitzender Ochs: „Ein tolles Projekt und tolle Mieter, die bei uns einziehen“. Die Gesamtbaumaßnahme soll bis Ende Juni 2019 beendet sein. Die Räumlichkeiten der Bank werden zuletzt umgebaut.

Ab 2019 gemeinsam im Gebäude der VR Bank Südpfalz in Rülzheim
06.11.2018 - VR Bank-Filiale in Offenbach unter neuer Leitung

VR Bank-Filiale in Offenbach unter neuer Leitung

Seit November leitet Jörg Prior die Filiale der VR Bank Südpfalz in Offenbach. Der 36-jährige Bankbetriebswirt war bisher als Privatkundenberater in der Hauptstelle der Genossenschaftsbank in Landau tätig und freut sich auf seinen neuen Verantwortungsbereich. Unterstützt wird Prior von dem langjährigen Filialteam mit den Serviceberaterinnen Christine Gabel und Anette Platz sowie den Privatkundenberatern Barakat Chikh Nabo und Melanie Wilhelm. Seit kurzem komplettiert Yoshua Stolzer im Service die sechsköpfige Mannschaft.

Jörg Prior ist ein Eigengewächs der VR Bank Südpfalz und lernte 2006 den Beruf des Bankkaufmanns. Nach seiner Ausbildung sammelte er umfassende Erfahrungen in der Kundenberatung. Anfangs als Serviceberater, später als Privatkundenberater mit dem Schwerpunkt „Vorsorgeberatung“. „Mein Ziel ist es, gemeinsam mit meinem Team den Offenbacher Bürgerinnen und Bürgern in allen Lebenssituationen als kompetenter Ansprechpartner zur Seite zu stehen und individuelle Lösungen bieten zu können”, so der neue Filialbereichsleiter. Prior stehen Spezialisten aus den Geschäftsfeldern Bauen & Wohnen, Vermögensbetreuung, Versicherungen und Immobilien aus der Regionaldirektion Landau zur Seite.

Beratungstermine außerhalb der Öffnungszeiten sind nach Vereinbarung jederzeit möglich. Von montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr steht Prior seinen Kunden in der Filiale oder beim Kunden zu Hause zur Verfügung. Im Online-Terminkalender von Jörg Prior unter www.vrbank-suedpfalz.de kann der Bankkunde den Zeitraum einfach und ganz nach seinen Freiräumen selbst auswählen.

Prior, der mit seiner Familie in Bellheim wohnt, ist fest in der Region verwurzelt und am Wochenende gerne mit seiner Frau und den beiden Töchtern im Pfälzer Wald unterwegs.

Jörg Prior leitet seit November die VR Bank-Filiale in Offenbach.
19.10.2018 - Wir erweitern in Hochstadt unser Dienstleistungsangebot

VR Bank Südpfalz erweitert auch in Hochstadt Dienstleistungsangebot durch Videoberatung

Nach der überaus positiven Resonanz der Kunden auf ihr VR-Service-Interaktiv-System (VR-SISy) in bisher siebzehn Orten, hat die VR Bank Südpfalz jetzt auch in ihrer Filiale in Hochstadt das Dienstleistungsangebot um die Serviceberatung per Videochat erweitert. Seit Anfang Oktober können die Kunden in Hochstadt in einem geschützten Raum mit einer Serviceberaterin sprechen, die vom Kundenservicecenter der Bank in Landau auf einem Bildschirm zugeschaltet wird.

„Mit unserer SISy gehen wir neue Wege und können so auch weiterhin für unsere Kunden vor Ort sein“, so Sabine Heil, Regionaldirektorin der VR Bank Südpfalz, als kürzlich die Bank ihr neues Dienstleistungsangebot der Gemeinde präsentierte. Dieser zukunftsweisende Schritt der Genossenschaftsbank sei ein klares Bekenntnis zur Region und zum Standort, so Heil, und das zu erweiterten Servicezeiten. Denn VR-SISy steht den Kunden in Hochstadt montags bis freitags durchgehend von 9 bis 18 Uhr zur Verfügung. Den guten individuellen Service von Serviceberaterin Ute Wadle, die am 26. Oktober in Ruhestand geht, übernehmen nun die Serviceberaterinnen aus Landau. Filialbereichsleiterin Jessica Wiegele wird nach wie vor in der Filiale Hochstadt für ihre Kunden da sein und bleibt erste Ansprechpartnerin für die Belange in der Gemeinde. Wiegele arbeitet Hand in Hand mit den Fachspezialisten aus den Bereichen Vermögensanlage, Bauen & Wohnen, Immobilien oder Firmenkunden zusammen und berät nach Terminvereinbarung montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr.

Für die Nutzung der VR-SISy sind keinerlei technischen Kenntnisse erforderlich, hob die Regionaldirektorin hervor. „VR-SISy ist auch für ältere Menschen ohne jegliche Hürde. Sobald ein Kunde die SISy betritt, wird durch ein Signal automatisch die Mitarbeiterin des KundenServiceCenters zugeschaltet und alles verläuft wie am Schalter“, so Heil. Der Raum ist unten einen Spalt offen, damit von außen klar zu erkennen ist, wenn der interaktive Bereich gerade belegt ist. Auf Augenhöhe sind rundum verglaste Sehschlitze. Durch diese bekomme der Kunde weiterhin mit, was um ihn herum passiere, bliebe mit seiner Umgebung verbunden und habe so ein besseres Sicherheitsgefühl.

VR-SISy soll nicht die qualifizierte Kundenberatung vor Ort ersetzen. Die Videoberatung übernimmt alle gewohnten Serviceleistungen, wie Überweisungen ausführen, Daueraufträge einrichten, Kontolimits ändern, Geldmarktkonten eröffnen, Freistellungsaufträge einrichten und ändern, Geld und Sorten bestellen, VR-Privatsekretär nutzen, Auskünfte und vieles mehr. Um Zahlungsbelege oder andere Dokumente entgegenzunehmen steht ein elektronischer Briefkasten bereit, der diese direkt an die richtige Stelle in der Bank weiterleitet, erläutert Heil. Mit VR-SISy könne die VR Bank Südpfalz so einen individuellen Service vor Ort bieten, ohne die betriebswirtschaftlichen Aspekte außer Acht zu lassen.

Heil dankte sehr herzlich der Familie Lähr, die der Bank die Räumlichkeiten vermietet, für das stets gute und förderliche Miteinander sowie dem ehemaligen Bürgermeister Otto Paul, „der uns allzeit nach Kräften unterstützt hat“ und freute sich auf die Zusammenarbeit mit Neubürgermeister Timo Reuther. Sie kündigte an, dass im November auf mehrfachen Wunsch „Kennenlern-Termine" für die neue VR-SISy im Amtsblatt bekannt gegeben werden.

Persönliche Serviceberatung per Video: Sonja Trauth, Teamleiterin des VR-KundenService-Centers der VR Bank Südpfalz, im Kundengespräch mit Rudi Breidel.
18.10.2018 - Interview mit Patrick Morio in "Der Bank Blog" zum Thema VR-PrivatSekretär

Innovativer Kundenservice einer Genossenschaftsbank

Welche neuen Produkte und Dienstleistungen können Banken anbieten, um sich erfolgreich im Wettbewerb zu differenzieren und neue Erträge für die Zukunft zu sichern? Eine Genossenschaftsbank aus der Südpfalz hat dazu ein innovatives Serviceangebot mit exklusiven Leistungen für Privatkunden entwickelt.

Banken stellen die Präsenz vor Ort aus Kostengründen immer mehr in Frage. Filialsterben ist die neue Wirklichkeit geworden. Nicht so die VR Bank Südpfalz. Sie beschreitet neue Wege, um diesem Trend erfolgreich entgegen zu wirken.

Für die Menschen in der Region sind Genossenschaftsbanken seit über 150 Jahren verlässliche Partner in allen Geldangelegenheiten. Die Mitarbeiter vor Ort unterstützen den Kunden bei all seinen Fragen rund um das Thema Geld.

Häufig erleben wir im Alltag, dass unsere Kunden darüber hinaus Rat und Hilfe in ganz alltäglichen Fragen suchen. Sie möchten Aufträge und Vorgänge von Menschen erledigen lassen, denen sie vertrauen. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, ihnen den Alltag zu erleichtern und eine weitergehende Dienstleistung zur Regelung von privatgeschäftlichen Angelegenheiten anzubieten.

Banken stellen die Präsenz vor Ort aus Kostengründen immer mehr in Frage. Filialsterben ist die neue Wirklichkeit geworden. Nicht so die VR Bank Südpfalz. Sie beschreitet neue Wege, um diesem Trend erfolgreich entgegen zu wirken.

Zum ganzen Artikel

Quelle: Der Bank Blog

13.09.2018 - VR Bank-Filiale in Nußdorf unter neuer Leitung

VR Bank-Filiale in Nußdorf unter neuer Leitung

Seit September leitet Andreas Kuntz die Filiale der VR Bank Südpfalz in Nußdorf. Der vielseitig qualifizierte Privatkundenberater ist bereits für den Filialbereich Birkweiler zuständig und freut sich auf die Erweiterung seines Verantwortungsbereiches um die Gemeinden Böchingen, Nußdorf und Walsheim. Unterstützt wird Kuntz vom Service-Interaktiv-System „VR-SISy“, das die Nußdorfer Bürgerinnen und Bürger bereits seit über einem Jahr rege und gerne nutzen. Die Videoberatung übernimmt alle gewohnten Serviceleistungen, wie Überweisungen ausführen, Daueraufträge einrichten, Kontolimits ändern, Geldmarktkonten eröffnen, Freistellungsaufträge einrichten und ändern, Geld und Sorten bestellen, VR-Privatsekretär nutzen, Auskünfte und vieles mehr.

Nach seiner Ausbildung im Jahr 2008 sammelte der 31-jährige Bankbetriebswirt umfassende Erfahrungen in der Kundenberatung – anfangs als Serviceberater, später als Privatkundenberater mit der Zusatzqualifikation zum Vermögensberater. Seit Oktober 2017 leitet er den Filialbereich Birkweiler. Kuntz stehen Spezialisten aus den Geschäftsfeldern Bauen & Wohnen, Vermögensbetreuung, Versicherungen und Immobilien aus der Regionaldirektion Landau zur Seite.

Regionaldirektorin Sabine Heil ist überzeugt, dass Kuntz‘ offene und freundliche Art sowie seine beruflichen Kenntnisse und Erfahrungen sehr gut in den Landauer Ortsteil passen. „Unsere Nußdorfer Kunden sollen eine verlässliche und solide Finanzpartnerschaft vor Ort erleben“, so Heil.

Beratungsgespräche sind nach Terminvereinbarung von montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr in der Filiale oder beim Kunden zu Hause möglich. Im Online-Terminkalender von Andreas Kuntz unter www.vrbank-suedpfalz.de/termin-vereinbaren/andreas-kuntz kann der Bankkunde den Zeitraum einfach und ganz nach seinen Freiräumen selbst auswählen.

„Mein Ziel ist es, meine Begeisterung für die Finanzwelt auf meine Kunden zu übertragen. Eine kompetente und kundenorientierte Beratung ist für mich selbstverständlich – ganzheitlich in allen Finanzbereichen”, so der neue Filialbereichsleiter. Privat ist der Landauer fest in der Region verwurzelt und am Wochenende meistens per Fuß oder auf seinem Mountainbike im Pfälzerwald anzutreffen.  

Andreas Kuntz leitet seit September die VR Bank-Filiale in Nußdorf.
07.09.2018 - Sterne des Sports: Turnverein im ASV Landau gewinnt ersten Preis

VR Bank Südpfalz zeichnet fünf südpfälzische Sportvereine mit einem Stern des Sports aus – Turnverein im ASV Landau gewinnt ersten Preis

Der Turnverein im ASV Landau ist erster Preisträger im Geschäftsgebiet der VR Bank Südpfalz beim bundesweiten Wettbewerb „Sterne des Sports“. Das Vorstandsmitglied der Genossenschaftsbank Clifford Jordan überreichte bei der Preisverleihung in der Hauptstelle der Bank in Landau den „Großen Stern des Sports in Bronze“ an Jugendleiter Samuel Soffel, Vereinsvorstand Hans-Peter Hertel und den jungen Turner Björn Schik. Zweiter wurde die Turnerschaft Germersheim, vor den beiden Drittplatzierten Turn- und Gymnastikverein Leimersheim und Turnverein Offenbach. Einen weiteren Stern erhielt der Turn- und Sportverein Kandel.

„Rettet die Schnitzel“ heißt das Projekt, für das Initiator Samuel Soffel und die Turnerjugend im Landauer Turnverein loszogen, um Geldspenden für den Bau einer Schnitzelgrube in der neuen Turnhalle des Vereins zu sammeln. Kreative Ideen, wie selbst gebastelte Sparboxen als Miniaturausgabe der Schnitzelgrube, die die Landauer Nachwuchsturner in den Geschäften aufstellten, und andere peppige Aktionen zeigten, wie ernst es den jungen Sportlern mit dem knapp 40.000 Euro teuren Projekt ist. Die Originalgrube, zwölf mal vier Meter groß, ist mittlerweile bereits einbetoniert und muss jetzt noch mit Schaumstoffschnitzeln befüllt werden, berichtet Soffel freudig. Die Auszeichnung ist mit 1.500 Euro dotiert und zugleich die Eintrittskarte für die nächste Runde im Wettbewerb um die „Sterne des Sports in Silber“ auf Rheinland-Pfalz-Ebene.

Mit dem zweiten Preis und 1.000 Euro ehrte die VR Bank Südpfalz die Turnerschaft Germersheim für deren Konzept, junge Mitglieder an verantwortungsvolle Aufgaben im Verein heranzuführen. Mit der Bildung eines Jugendausschusses, der qualifizierten Ausbildung von Jugendlichen und der Schaffung einer Begegnungsstätte für alle Altersgruppen hat der Verein die Weichen für die Zukunft gestellt. „Der ein oder andere bleibt vielleicht hängen und engagiert sich im Vorstand“, so Vereinsvorstand Peter Auer, der gemeinsam mit Jaqueline Baron, als Vertreterin des Jugendausschusses, und der Leiterin der Geschäftsstelle des Vereins Elvi Ziegler die Auszeichnung entgegennahm.

Punktgleich auf Platz drei bewertete die Wettbewerbsjury, der neben Jordan und Ralf Horder von der Bank die Vorsitzenden der vier südpfälzischen Sportkreise sowie je ein Vertreter des aktiven Sports und der regionalen Sportpresse angehörten, den Turn- und Gymnastikverein Leimersheim (TGV) und den Turnverein Offenbach. Beide Vereine erhielten zu ihrem Stern in Bronze 500 Euro. Was die Leimersheimer Kraftsportler im TGV an Inklusion leisten, berichteten Abteilungsleiter Walter Heidt, Otti Keiber, Lukas Kühn und Steven Heidt: Zwölf Bewohner der Außenwohngruppe Rülzheim des Caritas-Förderzentrums, die einmal wöchentlich in separaten Übungsstunden im vereinseigenen Fitnessstudio an die Fitnessgeräte herangeführt wurden, sind mittlerweile Mitglieder des Vereins und trainieren mit nicht behinderten Menschen zu den offiziellen Öffnungszeiten der Einrichtung. REHA-Übungsleiter Kühn nannte das Miteinander eine echte Bereicherung für beide Seiten und hob hervor, dass mit den sportlichen Leistungen auch das Selbstbewusstsein der behinderten Sportler wuchs. Seit über 30 Jahren veranstaltet der Turnverein Offenbach zweimal jährlich eine Kinderkleiderbörse mit über 500.000 Artikeln. Elke Manger und Marianne Denger, zwei Helferinnen der ersten Stunde, berichteten, dass gerade Familien mit mehreren Kindern sich glücklich zeigten, gut erhaltene und günstige Waren „für das nächste halbe Jahr“ auf dem TVO-Basar zu erwerben. Besonders die Nachhaltigkeit begeisterte die Jury, fügte Jordan an.

Nicht auf das Treppchen schaffte es der Turn- und Sportverein Kandel (TSV). Die gute Bewertung der Jury sollte dennoch mit einem Stern und 250 Euro belohnt werden. Anerkennung fand die erfolgreiche Kooperation des Vereins mit der Ludwig-Riedinger-Grundschule in Kandel. Der Verein bietet an der Ganztagsschule seit 2016 erfolgreich Turnen und Handball an. Gleich im zweiten Jahr kam aufgrund der positiven Resonanz eine weitere Handballgruppe hinzu; seit diesem Jahr erweitert Kindertanz das sportliche Angebot. „Kinder müssen sich austoben – die brauchen nicht nur ruhige AGs“, sind sich Vereinsvorstand Josef Vollmer und die zweite Vorsitzende Simone Schmidt einig.

Bankvorstand Jordan zeigte sich erfreut, mit welcher Begeisterung die Preisträger über ihre Arbeit berichteten. „Ich wünsche mir, dass die „Sterne des Sports“ noch mehr Menschen dazu ermutigen, sich im Sport zu engagieren, um voranzubringen, was sich nur gemeinsam erreichen lässt.“ Elke Rottmüller, Präsidentin des Sportbundes Pfalz, lobte die VR Bank Südpfalz als verlässlichen Partner der Sportvereine und hob sie als Zugpferd des Wettbewerbs hervor. Bereits zum 15. Mal hat die Genossenschaftsbank den Wettbewerb ausgeschrieben, so Jordan. Rund 90.000 Euro seien bisher als Preisgelder ausgeschüttet worden. Auch 2019 werde die Bank die „Sterne“ unter den südpfälzischen Sportvereinen suchen und Kriterien, wie Wirksamkeit, Reaktion auf Herausforderungen, Übertragbarkeit, Kommunikation, Vernetzung und Innovation bewerten. Wettbewerbsstart ist der 1. April 2019.

Das Vorstandsmitglied der VR Bank Südpfalz Clifford Jordan (rechts) und die Präsidentin des Sportbundes Pfalz Elke Rottmüller (links) ehren fünf Sportvereine für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement mit den Sternen des Sports in Bronze (weiter von links): Otti Keiber und Walter Heidt (TGV Leimersheim), Marianne Denger und Elke Manger (TV Offenbach), Josef Vollmer und Simone Schmidt (TSV Kandel), Peter Auer und Jaqueline Baron (Turnerschaft Germersheim) und Hans-Peter Hertel, Björn Schlik und Samuel Soffel (Turnverein im ASV Landau).
23.08.2018 - Frischgemüse Zapf eröffnet Gemüseautomaten in den Filialen Hördt, Kuhardt und Rülzheim

Frischgemüse Zapf eröffnet Gemüseautomaten in den VR Bank-Filialen Hördt, Kuhardt und Rülzheim

Rund um die Uhr und an sieben Tagen in der Woche können Freunde regionaler Lebensmittel ab sofort an den „Zalat-o-maten“ von Frischgemüse Zapf aus Kandel in oder vor den VR Bank-Filialen in Hördt, Kuhardt oder Rülzheim einkaufen. Die Betreiberin Lisa Zapf gab gestern in der Filiale Hördt gemeinsam mit dem Regionaldirektor der Genossenschaftsbank Christian Bauchhenß den Startschuss für diese innovative Kooperation. Zapf durchtrennte symbolisch das rote Bank und demonstrierte, wie einfach der Automat zu bedienen ist. Mit einem Knopfdruck beförderte sie eine Packung Salat hervor. „Wir haben hier ganz viele regionale Produkte im Angebot von verschiedenen regionalen Partnern“, so Zapf, und nannte zu saisonalem Obst und Gemüse auch Mehl, Eier und zahlreiche andere Produkte. „Unsere Automaten bieten alles was man braucht, um sich eine leckere regionale Mahlzeit zuzubereiten“, so die Jungunternehmerin, die 2016 mit ihrem Automatenvertrieb begann und bereits „Zalat-o-maten“ in Jockgrim, Kandel, Maximiliansau und Wörth täglich überprüft und auffüllt.

„Durch Innovationen möchten wir auch in Zukunft für unsere Kunden in der Fläche präsent sein“, so Bauchhenß. „Unsere VR-SISy unterstreicht unser Filialkonzept. Gerne stellen wir die bestehenden Räumlichkeiten für die Versorgung der Menschen vor Ort zu Verfügung. Da passt die Geschäftsidee von Frau Zapf sehr gut zu uns.“ Ortsbürgermeister Max Frey freute sich, dass er den rund 2.600 Einwohnern seiner Gemeinde eine weitere Alternative für die Versorgung vor Ort bieten kann. Gerade älteren Menschen seien darauf angewiesen, wusste Frey. „Neben der Wertschätzung für die regionalen Produzenten können wir unseren Kunden einen weiteren Mehrwert bieten und darüber hinaus die örtliche Infrastruktur fördern“, sieht Bankvorstand Clifford Jordan als Anlass für die Kooperation. „Ganz im Sinne unseres Mottos "In der Region – für die Region".

Lisa Zapf bestückt den Zalat-o-maten in der Filiale der VR Bank Südpfalz in Hördt täglich mit frischen Produkten.
15.08.2018 - 5. VR-Weintage der VR Bank Südpfalz auch in Rülzheim ein toller Erfolg

5. VR-Weintage der VR Bank Südpfalz auch in Rülzheim ein toller Erfolg

Nachdem die VR Bank Südpfalz ihre VR-Weintage im vergangenen Jahr aus Sicherheitsgründen nicht mehr in der Germersheim Festung veranstalten konnte, zog die Genossenschaftsbank mit der fünften Auflage dieses gesellschaftlichen Highlights erstmals in die Rülzheimer Dampfnudel um. Eingetaucht in orange- und blaufarbenes Licht boten 44 südpfälzische Winzer auf den drei Ebenen der Eventkuppel Weine und Sekte an. Über 500 geladene Gäste beim vorabendlichen Empfang und an die 1.000 Besucher beim Publikumstag kamen zur Weinmesse und mit den Winzern und Weinliebhabern ins Gespräch. Ganz nach der Philosophie des Veranstalters, wie der Vorstandsvorsitzende der VR Bank Südpfalz Christoph Ochs in seiner Begrüßung unterstrich: „Weine probieren und sich nett unterhalten ist das Grundkonzept unserer Weintage.“ Sehr erfreut zeigte sich der Landrat des Kreises Germersheim Dr. Fritz Brechtel, dass das südpfälzische Kreditinstitut trotz des Ausscheidens aus der Germersheimer Festungsanlage daran festhielt, seine Weintage auch weiterhin in seinem Landkreis auszurichten: „Sie finden heute Spitzenweine der Südpfalz hier in der Dampfnudel versammelt.“ Ortsbürgermeister Reiner Hör dankte der Bank, dass sie das „kleine“ Rülzheim für so eine große Veranstaltung ausgewählt hat. Und auch die pfälzische Weinprinzessin Lilly Joachim fand es erwähnenswert, dass die Genossenschaftsbank sich einen Veranstaltungsort auswählte, der nicht Mitten in einem Weinbaugebiet liegt: „Ich freue mich zu diesem Anlass heute hier in Rülzheim zu sein und nicht dort, wo sonst immer alle Weinevents stattfinden“. An beiden Tagen wurde wieder probiert, geschwenkt, gerochen und geplaudert. Besucher und Winzer lobten gleichermaßen das außergewöhnliche Ambiente und die besondere Atmosphäre in der Dampfnudel – und nicht zuletzt die Klimaanlage. „Das Publikum war vielseitig interessiert – an den Produkten, als auch am An- und Ausbau“, resümierte Winzer Peter Hollerith aus Maikammer. „Die offene Kuppel hat den Besuchern ein Einfaches kreuz und quer zwischen den Weinständen ermöglicht, so dass einige „Wiederholungstäter“ über den Tag zum Probieren kamen.“   

Am Ende des Tages zeigte sich Ochs überaus erfreut über das Erfolgsmodell „VR-Weintage“: „Bei dieser Veranstaltungsreihe gibt es nur Gewinner: Der Landkreis Germersheim ist um eine Attraktivität reicher, Weinliebhaber können die besten Tropfen in einem stilvollen Rahmen verkosten und hervorragende Weinmacher ihre Produkte präsentieren.“    

 

Eröffneten gemeinsam die 5. VR-Weintage in der Dampfnudel in Rülzheim (v.l.n.r.): Clifford Jordan (Vorstandsmitglied der VR Bank Südpfalz), Reiner Hör (Bürgermeister der Gemeinde Rülzheim), Dr. Fritz Brechtel (Landrat des Landkreises Germersheim), Lilly Joachim (Pfälzische Weinprinzessin), Jürgen Büchler (Vorstandsmitglied der VR Bank Südpfalz) und Christoph Ochs (Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz)
15.08.2018 - Vorstand der VR Bank Südpfalz ehrt Jubilare

Wir sagen Danke für Ihre langjährige Arbeit in unserem Haus: Vorstand der VR Bank Südpfalz ehrt Jubilare

Gleich elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VR Bank Südpfalz feierten im Juli und August ihr 25-, 40- oder 45-jähriges Dienstjubiläum bei der VR Bank Südpfalz. In einer Feierstunde ehrten der Vorstandsvorsitzende Christoph Ochs und seine Kollegen Jürgen Büchler und Clifford Jordan die Jubilare. „Sie alle haben die 153-jährige Geschichte unseres Hauses mitgeschrieben und viele Veränderungen mitgestaltet“, so Ochs. „Große Herausforderungen wurden angenommen und mit Erfolg gemeistert. Geben Sie Ihre wertvollen Erfahrungen an unsere jüngeren Kollegen weiter.“   

Seit 45 Jahren bei der VR Bank Südpfalz und ihren Vorgängerinstituten arbeiten Judith Geiger (Rülzheim), Eveline Hirth (Weingarten) und Elfi Steiger (Lustadt): Judith Geiger lernte Bürokauffrau bei der Gebiets-Raiffeisenbank in Rülzheim. Nach der Ausbildung schlug sie ihren Berufsweg in der Marktfolge ein. Bis heute prüft und verwaltet sie die Daten der Bankkunden. Eveline Hirth absolvierte ihre Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Raiffeisenbank in Weingarten. „Sie sind das Gesicht unserer Bank in Weingarten“, so Ochs. Denn bis heute war Hirth durchgehend in ihrer Heimatgemeinde tätig. Angefangen als Serviceberaterin wechselte sie 2010 in die Kundenberatung. Seit 2011 leitet Hirth den Filialbereich Weingarten. Elfi Steiger lernte Groß- und Außenhandelskauffrau bei der Raiffeisenkasse Lustadt. Nach ihrer Ausbildung wechselte sie in die Buchhaltung der Südpfälzer Volksbank Germersheim-Kandel-Landau. Zurück aus der Elternzeit war Steiger acht Jahre im Service der Filiale Lingenfeld tätig; danach in zahlreichen weiteren Filialen der Bank.

Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit wurde Regina Schlimmer (Landau) geehrt. Die gelernte Rechtsanwaltsgehilfin kam am 1. Juli 1978 als Datentypistin zur Südpfälzer Volksbank. Als Sachbearbeiterin war Schlimmer in ganz unterschiedlichen Bereichen tätig, wie im Auslandsgeschäft, der Mitgliederverwaltung oder der Datenkontrolle. Seit 2012 arbeitet sie in der Kontoverwaltung.

Bereits am 1. Juli feierte Petra Klose (Landau) ihr 25-jähriges Dienstjubiläum. Die gelernte Bankkauffrau arbeitete viele Jahre als Kundenberaterin in Bellheim. Seit 2012 ist sie als Sachbearbeiterin für die Datenqualität zuständig. Gleich fünf Jubilare begannen am 1. August 1993 ihre Ausbildung bei einem Vorgängerinstitut der VR Bank Südpfalz, um ihre Lehre gemeinsam bei der 1995 aus der Fusion entstandenen VR Bank Südpfalz zu beenden. Matthias Auer (Zeiskam) begann in der Datenkontrolle. Über die Bereiche Rechnungswesen und Wertpapierkontrolle kam er 2012 ins Beauftragtenwesen, wo er als „Mr. Compliance“, wie ihn Ochs nannte, das Wertpapiergeschäft der Bank im Blick behält. Seit seiner Ausbildung für Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist Ralf Horder (Landau) aus dem Team Unternehmenskommunikation. Ulrike Kern (Kandel) war durchgehend in Service und Beratung im Regionalmarkt Kandel tätig. Von 1999 bis 2002 leitete sie die Filiale in Neuburg. Die Organisationsabteilung war von Beginn an das Tätigkeitsfeld von Silke Weber (Leimersheim). Seit vielen Jahren engagiert sich Weber im Betriebsrat für die Belange der Mitarbeiter im Haus. Vielseitig ist der Berufsweg von Dorothee Zimmermann (Kandel). Begonnen im Vertriebsservice wechselte Zimmermann in den Service nach Kandel, bevor sie 2009 im IT-Management der Bank für die Betreuung des Bürokommunikationssystems zuständig wurde. Sandra Cosic (Essingen) lernte bei der Volksbank-Raiffeisenbank eG Edenkoben-Maikammer und kam mit der Fusion im Jahr 2002 zur VR Bank Südpfalz. Anfangs in der Filiale Rhodt arbeitet sie seit 2004 mit unterschiedlichen Schwerpunkten in der Kreditabteilung.  

Die Jubilarin und stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Silke Weber überbrachte die Glückwünsche der Mitarbeitervertretung. Selbst im Vergleich mit anderen Genossenschaftsbanken sei die Dauer der Betriebszugehörigkeit bei der VR Bank Südpfalz überdurchschnittlich, wusste Weber. „Ein gutes Zeichen für das Betriebsklima in unserem Haus“, schloss sie daraus. Ochs dankte im Namen des Vorstandes herzlich und sehr wertschätzend für das Geleistete und wünschte den Anwesenden noch viele gute und erfolgreiche Jahre bei der VR Bank Südpfalz.

Der Vorstand der VR Bank Südpfalz ehrte zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit (v.l.n.r.): Jürgen Büchler und Clifford Jordan (Vorstandsmitglieder der VR Bank Südpfalz), Matthias Auer, Dorothee Zimmermann, Ralf Horder, Sandra Cosic, Silke Weber, Regina Schlimmer, Judith Geiger, Eveline Hirth, Petra Klose und Christoph Ochs (Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz)
09.08.2018 - Betriebliches Gesundheitsmanagement der VR Bank Südpfalz erneut zertifiziert

Durchhalten ist die größte Herausforderung: Betriebliches Gesundheitsmanagement der VR Bank Südpfalz erneut zertifiziert

Bereits zum fünften Mal wurde die VR Bank Südpfalz als „Gesundes Unternehmen“ in Gold zertifiziert. Seit dem ersten Audit im Jahr 2010 wurde das Betriebliche Gesundheitsmanagement der Genossenschaftsbank alle zwei Jahre vom TÜV Saarland auf den Prüfstand gestellt. „Das Beginnen wird nicht belohnt, einzig und allein das Durchhalten“, zitierte Alexandra Pointer, Abteilungsleiterin Markt der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, Katharina von Siena. Sie hob hervor, dass das Unternehmen sein Gesundheitsmanagement von Beginn an kontinuierlich weiterentwickelt hat, so dass dies zu einer echten Erfolgsgeschichte wurde. „Es ist kein Selbstläufer – man muss etwas dafür tun“, betonte Bankvorstand Jürgen Büchler, und lobte an dieser Stelle das fit@work-Team der Bank und den Betriebsrat: „Es sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die immer wieder neue Ideen haben und diese mit Leben erfülllen.“

In hausinternen Gesundheitskursen werden sowohl Bewegung, als auch Ernährung und Entspannung thematisiert. Durch eine flexible Gestaltung der Arbeitsorganisation soll den Mitarbeitern eine ausgewogene Balance zwischen Beruf und Privatleben ermöglicht werden. Für einen hohen Grad an Arbeitssicherheit sorgen jährliche Arbeitsschutzmaßnahmen.

Das Zertifikat der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland und des TÜV Saarland bescheinigt, dass die VR Bank Südpfalz sich in vorbildlicher Weise für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagiert. „Es ist besonders erfreulich hier im Haus, dass die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen gleichbleibend hohen Stellenwert hat“, so TÜV-Prüfer Franz Dernoscheck, der das Audit leitete. „Man will die Guten, da muss man etwas bieten“, wusste Hans-Dieter Flesch, Vertriebsleiter des TÜV Saarland. Er sieht die VR Bank Südpfalz als Referenzbank für einen Qualitätsanbieter und hob hervor, dass das südpfälzische Institut sich nicht nur sein betriebliches Gesundheitsmanagement seit Jahren freiwillig vom TÜV überprüfen lässt, sondern auch seine Finanzdienstleistungen, wie die strategische Firmenkundenberatung, Baufinanzierungsberatung oder Vorsorgeberatung.   

AOK Rheinland-Pfalz/Saarland und TÜV Saarland überreichen zum fünften Mal das Zertifikat „Gesundes Unternehmen“ an die VR Bank Südpfalz (v.l.n.r.): Ann-Kathrin Schneider (Mitglied des Betriebsrates der VR Bank Südpfalz), Jessica Allein (Mitglied der Arbeitsgruppe Betriebliches Gesundheitsmanagement), Franz Dernoscheck (Prüfer des TÜV Saarland), Simone Brück (Projektverantwortliche der VR Bank Südpfalz), Jürgen Büchler (Vorstandsmitglied der VR Bank Südpfalz), Hans-Dieter Flesch (Vertriebsleiter des TÜV Saarland), Udo Kratz (Betrieblicher Gesundheitsmanager der AOK) und Alexandra Pointer (Abteilungsleiterin Markt der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland)
10.07.2018 - Acht junge Menschen beginnen ihre Ausbildung oder ihr Studium

Acht junge Menschen beginnen im Raiffeisenjahr 2018 eine Ausbildung oder ein Studium bei der VR Bank Südpfalz

Anfang Juli konnte der Vorstandsvorsitzende der VR Bank Südpfalz Christoph Ochs acht neue Gesichter im Haus begrüßen, die bei der Genossenschaftsbank in eine Ausbildung oder ein Studium starten: Hanna-Maria Burg (Herxheim), Nico Franz (Annweiler), Noah Kast (Winden) und Leon Rapp (Rinnthal) absolvieren ein duales Studium mit der Fachrichtung Bank. Selina Klein (Hagenbach) und Paul Danckert (Hagenbach) lernen den Beruf des Bankkaufmanns bzw. der Bankkaufffrau. Cornelia Klein (Siebeldingen) und Manuel Stumpf (Niederkirchen) werden als Immobilienkaufleute ausgebildet. „Wir freuen uns sehr, dass Sie die Gemeinschaft unserer Mitarbeiter verstärken“, so der Bankvorstand. „Sie erwartet eine qualifizierte und abwechslungsreiche Ausbildung.“

Mitte Juni lernten die Berufsstarter bereits ihre Paten aus dem zweiten Lehrjahr sowie die Jugend- und Auszubildendenvertretung bei einem gemeinsamen Grillfest kennen. In der Einführungswoche erhielten sie umfassende Einblicke in die Unternehmensphilosophie und -organisation ihres Ausbildungsbetriebs. Der Teamspirit wird Ende August mit Teamerlebnistagen weiter gestärkt. „Bei unserer Ausbildung greifen alle Bausteine ineinander und haben das Ziel, alle Kompetenzbereiche der Auszubildenden und Studenten optimal zu entwickeln“, so Ausbildungsleiterin Simone Hengen.

Eigenen Nachwuchs auszubilden habe einen enorm hohen Stellenwert innerhalb des Unternehmens, betonte der Bankvorstand. In der Finanzbranche herrsche Fachkräftemangel. „Wir haben viel vor und brauchen hervorragende Mitarbeiter, um unsere Ziele zu verfolgen“, so Ochs. „Gut ausgebildetes Fachpersonal ist der wichtigste Faktor, um unsere hohen Qualitätsstandards beizubehalten, unsere innovativen Geschäftsfelder voranzutreiben und den stark wachsenden Immobiliensektor optimal zu bedienen. Die Entwicklung junger Menschen ist unser Schlüssel zur Zukunftssicherung.“ Die hochwertige Ausbildung der VR Bank Südpfalz wurde zu Jahresbeginn erneut vom TÜV mit dem Siegel „Premium Ausbildung“ bestätigt und zertifiziert.

Theoretische Grundlagen erhalten die Auszubildenden in der Berufsschule und der Dualen Hochschule. Ergänzt werden die schulischen Inhalte durch Seminare des Genossenschaftsverbandes und innerbetrieblichem Unterricht. Der Einsatz in verschiedenen internen Abteilungen und Filialen ermöglicht den Nachwuchskräften den Transfer von Theorie und Praxis. Durch die Übertragung von eigenverantwortlichen Projekten sollen die Persönlichkeit weiterentwickelt und soziale Kompetenzen erlangt werden.

Die Bewerbungsphase für den Ausbildungsstart 2019 hat bereits begonnen. Interessenten erhalten alle wichtigen Informationen unter www.vrbank-suedpfalz.de/karriere.

Die neuen Auszubildenden der VR Bank Südpfalz (v.l.n.r.): Selina Klein, Noah Kast, Hanna-Maria Burg, Leon Rapp, Manuel Stumpf, Cornelia Klein, Paul Danckert und Nico Franz.
30.05.2018 - Neue Schnellladesäule in Germersheim

Ab sofort Ökostrom tanken an der neuen Schnellladesäule der VR Bank Südpfalz in Germersheim

Vor wenigen Tagen wurde auf dem Luitpoldplatz in Germersheim die dritte Schnellladesäule für Elektroautos in der Stadt in Betrieb genommen. Feierlich enthüllten Stadtbürgermeister Marcus Schaile, Landrat Dr. Fritz Brechtel und der Vorstandsvorsitzende der VR Bank Südpfalz Christoph Ochs die Säule, die auf den bankeigenen Parkplätzen steht, aber „selbstverständlich für die öffentliche Nutzung vorgesehen ist“, betonte Ochs.

Bereits 2014 haben die deutschen Genossenschaftsbanken in Kooperation mit dem Deutschen Genossenschaftsverlag bundesweit mit dem Aufbau eines flächendeckenden Schnellladenetzes begonnen, erläuterte der Bankvorstand. Im selben Jahr hat das südpfälzische Institut in Landau ihre erste Schnellladesäule eingeweiht und fünf Elektroautos für die Kundenbesuche ihrer Berater angeschafft. „Wir möchten als VR Bank Südpfalz erneut ein Stück weit Trendsetter sein, wie wir das vor nahezu 150 Jahren gewesen sind, als wir unsere Bank gegründet haben“, erläutert Ochs die Vorreiterrolle seiner Bank.

Strom tanken geht an der Ladesäule denkbar einfach, schilderte Ochs. Die Zapfstelle verfüge über die drei verbreitetsten Ladesteckertypen. In etwa 30 Minuten sei der Akku des E-Autos zu 80 Prozent voll und die Füllung koste lediglich 4 bis 6 Euro. „Die kurzen Ladezeiten lassen sich bestens mit einem Einkauf, einer Tasse Kaffee oder einem Bankbesuch verbinden“, so Ochs.

40.000 Euro hat die Bank in die neue Stromtankstelle investiert. „Manche Maßnahmen lassen sich kurzfristig nicht betriebswirtschaftlich rechnen, aber gesellschaftlich für die Region“, so Ochs. „Wir wollen die Region entwickeln und voranbringen – dazu gehört auch, sich Gedanken zu machen, wie die Natur für unsere Kinder und Enkelkinder sein wird.“    

Die neue Schnellladesäule für Elektroautos auf dem Luitpoldplatz in Germersheim wurde enthüllt (von links): Marcus Schaile (Stadtbürgermeister Germersheim), Christoph Ochs (Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz), Dr. Fritz Brechtel (Landrat des Kreises Germersheim) und Tanja Treiling (Regionaldirektorin der VR Bank Südpfalz in Germersheim).
24.05.2018 - Jörg Elsässer leitet die Filialbereiche Edesheim und Gommersheim

Jörg Elsässer leitet die Filialbereiche Edesheim und Gommersheim der VR Bank Südpfalz

Der Leiter der VR Bank-Filiale in Gommersheim, Jörg Elsässer, ist nun auch für den Filialbereich Edesheim der südpfälzischen Genossenschaftsbank zuständig. Unterstützt wird Elsässer in seinem neuen Verantwortungsbereich vom langjährigen Serviceberater Thomas Kern sowie den Allfinanzberatern Maximilian Kloiber und Simon Pfeffer. Elsässer sieht vor, dienstags, mittwochs und freitags in Edesheim zu sein. „Und natürlich immer, wenn Kunden mit mir einen Termin vereinbaren“, so der 42-jährige Bankkaufmann. In beiden Filialbereichen ist er erster Ansprechpartner für die Vertreter der Gemeinden, wie auch für die ansässigen Einrichtungen und Vereine.

Seit 1997 ist Elsässer für die VR Bank Südpfalz tätig, davon 15 Jahre als Leiter einer Filiale. Nach neun Jahren in Kirrweiler übernahm er 2012 die Verantwortung in Gommersheim. „Ich freue mich sehr, meine langjährige Berufserfahrung als Filialbereichsleiter auch in Edesheim einzubringen“, so der Böbinger. „Mein Ziel ist es, die Gemeinde und ihre Menschen bald kennen zu lernen. Unseren Kunden möchten mein Team und ich eine individuelle Beratung bieten – verlässlich, bedarfsgerecht und ganzheitlich.“ Elsässer qualifizierte sich zum Betreuer für vermögende Privatkunden und zertifizierten Vorsorgeberater und verspricht ein Höchstmaß an Beratungsqualität.

Hand in Hand arbeitet das Team aus Edesheim mit den Fachspezialisten aus den Bereichen Bauen & Wohnen, Firmenkunden, Immobilien oder Vermögensanlage in der Regionaldirektion Edenkoben zusammen und berät nach Terminvereinbarung montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr. Beratungstermine in den Filialen oder zu Hause können die Bankkunden auch ganz einfach über den Online-Terminkalender unter www.vrbank-suedpfalz.de vereinbaren. „Jeder soll die größtmögliche Flexibilität in der Terminwahl erfahren“, ist Elsässer wichtig.

Das Team der VR Bank Südpfalz in Edesheim zusammen mit Regionaldirektor Heiko Götz. Von links Heiko Götz, Thomas Kern (Serviceberater), Jörg Elsässer (Filialbereichsleiter), Maximilian Kloiber und Simon Pfeffer (beide Privatkundenberater).
14.05.2018 - Vertreterversammlung in der Jugendstil-Festhalle

Wir führen erfolgreiche Strategie konsequent weiter – Videoberatung jetzt auch für Geschäftskunden

(Landau). Der Vorstand der VR Bank Südpfalz Christoph Ochs, Jürgen Büchler und Clifford Jordan, zeigte sich an der Vertreterversammlung der Genossenschaftsbank in der Landauer Jugendstil-Festhalle mit dem Geschäftsjahr 2017 sehr zufrieden. 221 stimmberechtigte Mitgliedervertreter waren anwesend. Darüber hinaus konnte der Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Wiesner über 300 Gäste zur Versammlung begrüßen.

Bei den derzeitigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sei es sicherlich nicht selbstverständlich, auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück zu blicken, betonte Vorstandsvorsitzender Ochs. „Die langanhaltende Niedrigzinsphase, die hohen regulatorischen Vorgaben der Bankenaufsicht und die Digitalisierung sind nach wie vor große Herausforderungen für unser Haus“, so der Bankvorstand. Strategisch hat sich die südpfälzische Genossenschaftsbank auf diese Unwägbarkeiten im vergangenen Jahr ausgerichtet und ihre drei Stoßrichtungen „Wachsen – neue Geschäftsfelder erschließen – Prozesse optimieren“ seither konsequent verfolgt.

Die selbst gesteckten Wachstumsziele hat die Genossenschaftsbank erreicht und teilweise sogar übertroffen. In ihrer 153-jährigen Geschichte wurde erstmals die 2-Milliarden-Euro-Grenze überschritten. Die Bilanzsumme ist um 4,7 Prozent (91,6 Millionen Euro) auf 2,05 Milliarden Euro gewachsen. Die positive Entwicklung zeigt sich im Anstieg der Kundeneinlagen um 7,7 Prozent auf 1,59 Milliarden Euro sowie im kontinuierlichen Wachstum des Kundenkreditvolumens um 3,9 Prozent auf 1,52 Milliarden Euro. Mit 405 Millionen Euro hat die Bank einen Rekord bei den Neukrediten aufgestellt. „Wir machen jedes vertretbare Kreditgeschäft, gehen aber keine Risiken ein, die nicht kalkulierbar sind“, erläuterte Ochs. 1,52 Milliarden Euro Kundenkredite stehen somit 1,59 Milliarden Euro Kundeneinlagen gegenüber. „Wir haben fast alle unsere Kundeneinlagen wieder an Kunden ausgeliehen. Das urgenossenschaftliche Prinzip“, so der Bankvorstand.

Zusammen mit dem Wertpapiervermögen und den Geldanlagen bei den Partnern im genossenschaftlichen Finanzverbund verwaltet die Bank Kundengelder in Höhe von 2,6 Milliarden Euro. Mit einer Steigerung des Provisionsergebnisses um 12,8 Prozent auf 15,2 Millionen Euro wirkt sie dem Niedrigzinsumfeld entgegen. Besonders stolz zeigte sich Ochs über die 18.541 Sparpläne im Bestand. „Es gibt für unsere Kunden momentan kein rentableres Produkt als den Riestervertrag“, ist der Bankvorstand überzeugt. Die TÜV-qualifizierte Beratung in allen Bereichen habe sich bewährt. „Alle unsere großen Beratungsstrecken sind vom TÜV geprüft und unterliegen einer jährlichen Re-Zertifizierung“, so Ochs.

23,7 Millionen Euro hat die Genossenschaftsbank im vergangenen Jahr in die Erweiterung der Hauptstelle Landau, die Modernisierung der Filialen und „erheblich in die Technik“ investiert. „Eine zeitgemäße Betriebs- und Geschäftsausstattung ist für unser Haus unumgänglich“, betonte Ochs. Durch den Einzug der internen Abteilungen in den Erweiterungsbau in der Waffenstraße 17 ist die Bank in ihrem strategischen Zielfeld Prozessoptimierung und Kosteneinsparung ein gutes Stück vorangekommen. Deutlich kürzere Wege bringen spürbar mehr Effizienz, sparen Schnittstellen und reduzieren die Leitungskosten. Mit der Offensive „papierloses Büro“ soll die Effizienz weiter gesteigert werden. Die Verwaltungskosten konnten um 2,1 Prozent auf 38,5 Millionen Euro gesenkt werden. Der Personalbestand blieb nahezu konstant. Junge Menschen für verschiedene Ausbildungs- und DH-Studiengänge werden bei der VR Bank Südpfalz händeringend gesucht, appellierte Ochs.

Den Folgen des Zinstiefs begegnet die Bank mit neuen Ideen und Investitionen in neue Geschäftsfelder, die bereits Früchte tragen. Die VR-Hausverwaltung ist beachtlich gewachsen und betreut nahezu 400 Einheiten. Der VR-Privatsekretär, bei dem sich der Kunde Unterstützung im privaten Schriftverkehr, zur Instandhaltung seiner Immobilie sowie Hausmeisterdienste holen kann, wird zunehmend gewünscht. Die Parkraumbewirtschaftung wird erweitert um ein Objekt in Edenkoben. Ergänzt wird das Portfolio durch Personaltrainings- und Coachings sowie eine Vielzahl von Beratungsleistungen, die in Zusammenhang mit der bundesweiten Vermarktung von VR-SISy (VR Service-Interaktivberatung per Video) von anderen Banken sowie Firmen nachgefragt werden. „Vom Bodensee bis zur Küste sind wir mittlerweile mit VR-SISy vertreten“, so Ochs stolz, und führte eine stattliche Liste mit Finanzdienstleistern, aber auch Nahversorgern auf, die das Service-Interaktiv-System mittlerweile im Einsatz haben. Die VR Bank Südpfalz selbst hat mittlerweile 15 ihrer insgesamt 38 Filialen in SISy-Stellen umgebaut; in Kürze kommen Geinsheim und Queichheim dazu. „Wir erhalten nach wie vor ein sehr gutes Feedback von unseren Kunden. Gerade die längeren Öffnungszeiten kommen sehr gut an“, so Ochs. In einem Testumfeld entwickelt die Bank einen digitalen Briefkasten, damit der Kunde in den SISy-Filialen künftig auch Dokumente einreichen kann. Diese werden direkt digital weiterverarbeitet.

Da mit einem weiteren Rückgang des Zinsergebnisses zu rechnen ist, möchte die Bank ihre erfolgreiche Strategie weiterführen und ihre drei Stoßrichtungen konsequent fortsetzen, richtete Ochs den Blick nach vorne. Neue innovative Leistungen werden für die Bankkunden neue Möglichkeiten eröffnen, wie der digitale Anlageassistent „MeinInvest“, mit dem der Kunde online Geld anlegen und die Leistungen einer professionellen Vermögensverwaltung genießen kann. Ganz dem Wunsch ihrer Firmenkunden folgend, wurde VR-SISy explizit für diese Kundengruppe weiterentwickelt. Montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr können sich Geschäftskunden mit VR-Viki (Videokommunikationssystem für Interaktivberatung) per Videoberatung von zuhause oder unterwegs über das Smartphone, Tablet oder PC mit ihrem Kundenberater live austauschen. Ein weiterer, ergänzender Zugangsweg für Firmenkunden, der die Kommunikation mit der Bank erleichtert. Der Kunde benötigt keinen Termin, die Fahrt zur Bank entfällt und der Handwerkskunde kann sein Anliegen auch in seiner Arbeitskleidung besprechen. Eine Beratungsoffensive hat die Bank mit ihrem VR-GenerationenPlan gestartet. „Es lässt sich gleich viel besser leben, wenn die Vorsorge und Nachfolge geregelt ist“, weiß Ochs. „Deshalb besser heute schon an morgen denken.“ Nach dem erfolgreichen Bau des Schulze-Delitzsch-Carrées in Landau, wird die Bank erneut als Bauträger aktiv; dieses Mal errichtet das Kreditinstitut eine Wohnanlage in Burrweiler.

316.500 Euro hat die Bank im vergangenen Jahr für regionale Spenden- und Sponsoringmaßnahmen vergeben. Mit dem Crowdfundingportal „Viele-schaffen-mehr“ fördert die Bank das gesellschaftliche Engagement vor Ort. 16 regionale Projekte konnten 2017 realisiert werden, 48.166 EUR sammelten die Unterstützer, die Bank gab im CO-Funding nochmals 27.780 EUR hinzu. Aktuell freuen sich zwei Projekte in Nußdorf und Scheibenhardt über Unterstützung. Mehr Infos unter www.vrbank-suedpfalz.viele-schaffen-mehr.de

„Mit Fug und Recht kann ich heute sagen, dass die VR Bank Südpfalz in 2017 viel mehr war als eine Bank. Und das wird sie auch 2018 für ihre Kunden und die Region sein“, schloss Ochs seinen Bericht über die Geschäftsentwicklung ab. Oberbürgermeister Thomas Hirsch dankte der Bank für das große und breite Engagement in der Region und würdigte ihr vielseitiges Wirken für ihre Kunden.

Mit 18,2 Millionen Euro liegt das Betriebsergebnis leicht über dem Vorjahr. Die überdurchschnittliche Eigenkapitalausstattung von 17,4 Prozent übertrifft deutlich die gesetzlichen Vorschriften. Mit dieser kontinuierlichen Substanzstärkung schafft die VR Bank Südpfalz eine wichtige Grundlage für den weiteren Ausbau des Kundengeschäfts in den kommenden Jahren. 50.864 Mitglieder sind mittlerweile Teilhaber der Bank; 642 mehr als im Vorjahr. Die Versammlung genehmigte den Jahresabschluss 2017. Der Verwendung des Jahresüberschusses von rund 4,9 Millionen Euro mit Ausschüttung einer Dividende von 5,6 Prozent für die ersten 15 Geschäftsanteile und 0,45 Prozent für alle weiteren Anteile stimmten die Vertreter zu.

Thomas Ehl (Scheibenhardt), Alexandra Kokkinis-Fellhauer (Germersheim) und Wolfgang Wiesner (Landau) schieden turnusgemäß aus dem Aufsichtsrat aus. Alle drei wurden von der Versammlung wiedergewählt.

Vorstandsvorsitzender Christoph Ochs berichtet über die erfolgreiche Stategie der VR Bank Südpfalz.
Über 500 Vertreter und Gäste interessierten sich für die Geschäftsentwicklung der VR Bank Südpfalz an der diesjährigen Vertreterversammlung der Genossenschaftsbank in der Landauer Jugendstil-Festhalle.
Vorstand und Aufsichtsrat der VR Bank Südpfalz präsentierten rund 500 Vertretern und Gästen der Genossenschaftsbank an der diesjährigen Vertreterversammlung in der Landauer Jugendstil-Festhalle die Zahlen des letzten Geschäftsjahres.
03.05.2018 - Vertragsunterzeichnung für die Baulanderschließung in Vollmersweiler

Verträge für die Baulanderschließung in Vollmersweiler sind unterschrieben

Die VR Baulandentwicklungsgesellschaft Südpfalz mbH erschließt in der Gemeinde Vollmersweiler sechs Bauplätze. Ziel sei die Erweiterung der bestehenden Wohnbebauung, erläuterte Ortsbürgermeister Roland Kelemen Mitte April bei der Vertragsunterzeichnung mit der Tochtergesellschaft der beiden regionalen Genossenschaftsbanken, der VR Bank Südpfalz und der VR Bank Südliche Weinstraße-Wasgau. Im nächsten Schritt finden Gespräche mit den Eigentümern statt und in Abstimmung mit der Gemeinde Vollmersweiler wird ein Planungskonzept erstellt. „Die Erschließung des Baulandes beginnt im Laufe des nächsten Jahres“, stellte Christian Rohatyn, Geschäftsführer des Erschließungsträgers freudig in Aussicht. Interessenten erfahren mehr über das neue Baugebiet unter 06341 5560-1811.

Die Verträge für die Erschließung des Baulandes in Vollmersweiler sind unterschrieben (von links nach rechts): Christian Rohatyn (Geschäftsführer der VR Baulandentwicklungsgesellschaft Südpfalz), Roland Kelemen (Bürgermeister der Gemeinde Vollmersweiler) und Inge Grein (Leiterin der Verbandsgemeindewerke Kandel)
20.04.2018 - Mitarbeiter beim VR-sozial-aktiv-Tag im Einsatz für die gute Sache

Mitarbeiter der VR Bank Südpfalz beim VR-sozial-aktiv-Tag im Einsatz für die gute Sache – Bonusprojekt auf den Streuobstwiesen des Naturschutzverbandes Südpfalz

Am ersten Frühlingswochenende im April hieß es bereits zum neunten Mal „VR Bank Südpfalz sozial aktiv“. Wieder waren rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der südpfälzischen Genossenschaftsbank bei neun Projekten in der Südpfalz aktiv; darunter das Streuobstwiesenprojekt des Naturschutzverbandes Südpfalz in Hochstadt.

In diesem Jahr wäre Genossenschaftsgründer Friedrich Wilhelm Raiffeisen 200 Jahre alt geworden. Deshalb legte die Bank ein „Geburtstagsspecial“ auf: Gemeinnützige Einrichtungen und Vereine konnten sich für ein Bonusprojekt bewerben. Gewinner war das Projekt des Naturschutzverbandes Südpfalz. Auf zwei Streuobstwiesen in der Gemarkung Hochstadt wurden im Winter Obstbäume geschnitten. 16 Banker trugen nun das Schnittgut zusammen, zerkleinerten es und schichteten Totholzhaufen auf. Auch Fledermauskästen und Nisthöhlen für Vögel wurden auf dem Gelände aufgehängt. „Ich bin total beeindruckt von der Vielfalt der Tiere und Pflanzen, die sich hier ansiedeln“, so Barakat Chikh Nabo, Privatkundenberater der Bank in Offenbach.

In der Kindertagesstätte „Pusteblume“ in Siebeldingen wurde das Baumstammmikado und das Holztelefon repariert, die Kieselsteine rund um das Gebäude ausgetauscht und die Blumenbeete wieder auf Vordermann gebracht. Im Diakoniezentrum Bethesda in Landau nahmen sich die Mitarbeiter den Senioren an, spielten gemeinsam, backten Waffeln und bereiteten gesunde Smoothies zu.

Reger Betrieb herrschte in der Kindertagesstätte „St. Christophorus“ in Burrweiler. Dort wurde der Kletterturm und die Sandkastenüberdachung gestrichen, die Sandkasteneinfassung erneuert sowie die Matschanlage und der Sandkasten mit frischem Sand aufgefüllt. Die Leiterin der Einrichtung Melitta Theobald war sichtlich erfreut über den Helfertrupp: „Wir sind super froh, dass Sie da sind. Unser kleiner Kindergarten ist dankbar für ihre tatkräftige Unterstützung“. In der August-Becker-Grundschule in Lachen-Speyerdorf erhielten Ortsvorsteher Claus Schick und Konrektor Frank Scherzer Unterstützung von Regionaldirektor Heiko Götz und seinem Team bei der Errichtung einer Kletterwand. „Bisher haben uns die Helfer und die Zeit gefehlt, um dieses Projekt umzusetzen,“ so Schick. Jetzt waren genügend da, so dass Tiefbordsteine gesetzt werden konnten als Abgrenzung für den Fallschutz. „Ein wichtiger Meilenstein zur Erstellung der Kletterwand“, fügte der Ortschef an. Darüber hinaus waren noch Freiräume für die Helferinnen und Helfer, um die Außenanlage vom Unkraut zu befreien.

Im Hof der Neuburger Grundschule begrüßte Ortsbürgermeister Hermann Knauß neben 18 Mitarbeitern der VR Bank Südpfalz auch zahlreiche Eltern und Lehrer, so dass die stattliche Helferschar gleich zwei Projekte anpacken konnte: Zum einen wurden im Schulhof Hackschnitzel unter dem Klettergerät aufgefüllt, Hochbeete für die Frühjahrsbepflanzung vorbereitet, die Feuerstelle am Grillplatz erneuert und die Weitsprunggrube für den Schulsport hergerichtet. Zum anderen mit einer Schablone in der Gemeinde „Gelbe Füße mit Haltelinien“ auf den Gehsteig gesprüht. „Die Markierungen zeigen Schul- und Kindergartenkindern, wo man sicher über die Straße gehen kann“, erläuterte der Marktbereichsleiter der Bank Hans Kirsch.

Noch an drei weiteren Plätzen im Landkreis Germersheim waren die Genossenschaftsbanker aktiv: In der Realschule plus in Bellheim soll ein „grünes Klassenzimmer“ entstehen. Aber zuerst musste die Außenterrasse mit unterschiedlichen Gartenarbeiten entsprechend vorbereitet werden. Trendige Palettenmöbel wurden gebaut, um für die Schülerinnen und Schülern eine Sitzgelegenheit im neuen Outdoor-Schulsaal zu schaffen. In der Gemeinde Freckenfeld renovierten die Helfer den Spielplatz und strichen Spielgeräte sowie die Grillhütte neu an. In der Braun’schen Stiftung in Rülzheim wurde die Außenanlage gestaltet, eine Sitzgruppe hergerichtet und eine triste Betonmauer verschönert.

Hobbybauer, -gärtner und -maler – alle Helfer konnten zum Gelingen der Maßnahmen beitragen. Überall arbeiteten die VR Bank-Teams Hand in Hand mit den Verantwortlichen der jeweiligen Einrichtungen zusammen. Zur Anschaffung von Materialien, Farben und Pflanzen stellte die VR Bank Südpfalz für jedes Projekt 500 Euro zur Verfügung. „Als regionale Genossenschaftsbank leben wir mit, für und von unserer Region“, so Ochs. „Es gehört zu unserem Selbstverständnis, unser Möglichstes für ein intaktes Umfeld zu tun.“

13.04.2018 - Ehrung der Mitarbeiter für langjährige Betriebszugehörigkeit

VR Bank Südpfalz feiert ihre Jubilare – Birgit Hensel seit 45 Jahren dabei

Monika Gerdon (Landau), Bernhard Fink (Klingenmünster) und Tanja Hirtz (Rheinzabern) feierten im April ihr 25-jähriges Dienstjubiläum bei der VR Bank Südpfalz. Birgit Hensel (Edenkoben) konnte gar auf 45 Jahre bei der Genossenschaftsbank und ihren Vorgängerinstituten zurückblicken. Grund genug für die Vorstandsmitglieder der VR Bank Südpfalz Jürgen Büchler und Clifford Jordan die Jubilare in einer Feierstunde zu ehren und sich für das langjährige Engagement zu bedanken.

„Sie haben fast ein Drittel unserer 153-jährigen Bankgeschichte mitgeschrieben“, so Jordan, zu Jubilarin Birgit Hensel. Die Quereinsteigerin begann als „Anlernling“ bei der Volksbank-Raiffeisenbank Edenkoben-Maikammer eG und wurde nach sechs Monaten als Bankangestellte übernommen. Jahre später absolvierte sie die Ausbildung zur Bankkauffrau. Hensels Berufsleben hatte viele Facetten: sie arbeitete in verschiedenen Abteilungen der Marktfolge sowie auch am Markt, insbesondere in der Filiale Maikammer. Seit der Fusion mit der VR Bank Südpfalz im Jahr 2002 ist die Jubilarin im Zahlungsverkehr tätig.

Die gelernte Rechtsanwaltsgehilfin Tanja Hirtz begann ihre Banklaufbahn bei der Raiffeisenbank Südpfalz eG in Rülzheim. Hirtz übernahm vielseitige Aufgaben, sowohl marktseitig als auch in der Marktfolge. Büchler lobte sie dafür, dass sie neue Herausforderungen stets angenommen hat und sich immer wieder neu anpassen konnte. Seit 2012 verstärkt Hirtz als Sachbearbeiterin das Team der QCP-Datenqualität. Auch Monika Gerdon, konnte auf „einen vielseitigen Werdegang“ zurückblicken. Sie kam vom Steuerberater zur damaligen Südpfälzer Volksbank und Raiffeisenbank nach Landau. Auch sie habe sich nicht vor Veränderungen gescheut, hob Büchler hervor, und ließ Stationen im Zahlungsverkehr, der Filiale in Essingen, dem Facilitymanagement und im Marktservicecenter Revue passieren. Seit 2011 verfilmt Gerdon Kreditunterlagen und ist ein wichtiger Bestandteil dieses Teams, so der Bankvorstand. Bei der Ludwigshafener Volksbank lernte Bernhard Fink den Beruf des Bankkaufmanns. Seine Leidenschaft galt früh der Elektronischen Datenverarbeitung, so dass er mehr und mehr vom Servicemitarbeiter zum EDV-Koordinator wurde. Mit seinem Wechsel zur Südpfälzer Volksbank und Raiffeisenbank, einem Vorgängerinstitut der VR Bank Südpfalz, spezialisierte sich Fink als Controller und ist seit 25 Jahren in diesem Bereich tätig. Als „Herr der Zahlen und Tabellen“ bezeichnete ihn Vorstandsmitglied Jordan und lobte seine fundierten Auswertungen. Er hob Finks Engagement im Betriebsrat hervor und seinen trockenen Humor, „wie er sich für einen echten Controller gehört“.

Betriebsratsvorsitzender Klaus Dönig nannte es eine enorme Lebensleistung aller Jubilare, so viele Jahre im Beruf zu stehen und den Veränderungen immer wieder gerecht zu werden.

Vorstand und Betriebsrat der VR Bank Südpfalz ehrten Mitarbeiter der Bank für langjährige Betriebszugehörigkeit (v.l.n.r.): Bernhard Fink, Monika Gerdon, Birgit Hensel, Betriebsratsvorsitzender Klaus Dönig, Tanja Hirtz und die Vorstandsmitglieder Jürgen Büchler und Clifford Jordan.
03.04.2018 - Sportvereine aufgepasst: „Sterne des Sports 2018“ gesucht

Sportvereine aufgepasst: VR Bank Südpfalz sucht „Sterne des Sports 2018“

Ehrenamtliches Engagement wird belohnt

Sportvereine leisten jeden Tag einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Sie sorgen dafür, dass Menschen gesund und fit bleiben, bieten ihren Mitgliedern ein zweites Zuhause und haben für alle Wünsche oder Sorgen ein offenes Ohr. Viel zu selten bekommen sie für ihr gesellschaftliches Engagement die Anerkennung, die sie verdienen. Deshalb sucht die VR Bank Südpfalz auch in diesem Jahr bereits zum 15. Mal die „Sterne des Sports“. Der Wettbewerb startet am 3. April 2018.

Mitmachen können alle Sportvereine im Geschäftsbereich der Bank, die unter dem Dach des DOSB organisiert sind. Bewerbungen sind ausschließlich online möglich unter www.vrbank-suedpfalz.de/sternedessports. Bewerbungsschluss ist der 29. Juni 2018.

Wieder geht es nicht um „höher, schneller, weiter“, sondern um Werte wie Fairness, Toleranz, Verantwortung oder Klimaschutz. Im Mittelpunkt stehen das gesellschaftliche Engagement der Sportvereine und der Verdienst ihrer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Die eingereichten Konzepte der Sportvereine werden von einer kompetenten Jury ausgewertet.

Der Wettbewerb „Sterne des Sports“ geht über drei Ebenen: Auf der lokalen Ebene wartet auf den Sieger der „Große Stern des Sports“ in Bronze, ausgezeichnet von der VR Bank Südpfalz. Der Gewinner qualifiziert sich für das Finale auf Landesebene. Bei der Verleihung „Großen Stern des Sports“ in Silber, die von den Landessportbünden und den regionalen Genossenschaftsverbänden ausgerichtet wird, konkurrieren die Sportvereine um das Ticket zum Bundesfinale der „Sterne des Sports“ in Gold. Beim Bundesfinale in Berlin werden im jährlichen Wechsel von der Bundeskanzlerin oder dem Bundespräsidenten die Finalisten für ihr gesellschaftliches Engagement mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold ausgezeichnet.

 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.sterne-des-sports.de.

Fragen rund um den Vereinswettbewerb der „Sterne des Sports“ beantwortet die Sterne-Hotline unter 06341 5560-4006.

16.03.2018 - Gut aufgestellt für die Zukunft

Gut aufgestellt für die Zukunft – VR Bank Südpfalz überschreitet 2-Milliarden-Euro-Grenze

Im herausfordernden Umfeld der langanhaltenden Niedrigzinsphase, Regulatorik und Digitalisierung blickt die VR Bank Südpfalz auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. Die selbst gesteckten Wachstumsziele hat die Genossenschaftsbank erreicht und teilweise sogar übertroffen. In ihrer 153-jährigen Geschichte wurde erstmals die 2-Milliarden-Euro-Grenze überschritten. Die Bilanzsumme ist um 4,7 Prozent (91,6 Millionen Euro) auf 2,05 Milliarden Euro gewachsen. Christoph Ochs, Vorsitzender des Vorstandes der Bank, kommentierte das erfreuliche Jahresergebnis: „Unsere Bank ist bei den Kunden nachgefragt – die Kunden vertrauen uns.“

Die positive Entwicklung zeigt sich im Anstieg der Kundeneinlagen um 7,7 Prozent auf 1,59 Milliarden Euro sowie im kontinuierlichen Wachstum des Kundenkreditvolumens um 3,6 Prozent auf 1,74 Milliarden Euro (inklusive Avalkredite). Mit 405 Millionen Euro hat die Bank einen Rekord bei den Neukrediten aufgestellt. „Wir machen jedes vertretbare Kreditgeschäft, gehen aber keine Risiken ein, die nicht kalkulierbar sind“, erklärte Ochs bei der Bilanz-Pressekonferenz. In ihren drei strategischen Handlungsfeldern „Wachsen - leistungsgerechte Erträge und neue Ertragsquellen – Prozessoptimierung und Kostensenkung“ ist die Bank 2017 ein gutes Stück vorangekommen.

„Wir setzen auf Beratungsqualität, die die Bedürfnisse des Kunden berücksichtigen. Alle großen Beratungsstrecken sind bei uns TÜV-zertifiziert und unterliegen einer jährlichen Re-Zertifizierung“, so Ochs. Im Niedrigzinsumfeld liegt der Kundenfokus zunehmend auf dem Wertpapiergeschäft sowie auf Anlagealternativen in der Finanzgruppe. Dass zahlreiche Kunden bereits die Möglichkeit nutzen, dem Geld mehr Schwung zu verleihen, zeigt das auf knapp 679 Millionen Euro (plus 57 Millionen) angestiegene Wertpapiervolumen. 21,8 Millionen Euro Lebens- und Rentenversicherungen sowie 79,2 Millionen Euro Bausparsummen wurden vermittelt. Als Teil des ganzheitlichen Beratungsansatzes sei ratierliches Sparen ein wichtiger Baustein beim Aufbau von Vermögen – gerade auch für die Altersvorsorge. „Jeder Kunde sollte einen Sparvertrag haben“, so Ochs. 3.650 neue Vorsorgesparpläne sprechen für sich.

Einem nahezu konstanten Zinsüberschuss (43 Millionen Euro) und einem starken Provisionsergebnis von 15,2 Millionen Euro (plus 12,8 Prozent) stehen Verwaltungskosten von 40,9 Millionen Euro (plus 2,4 Prozent) gegenüber. Der Personalbestand hat sich durch die natürliche Fluktuation von 508 auf 490 verringert. „Der Kampf um die Talente beim Nachwuchs ist bereits deutlich spürbar. Wir suchen Auszubildende und bieten ein breites Spektrum an Ausbildungs- und DH-Studiengängen an.“

Den Folgen des Zinstiefs begegnet die Bank mit neuen Ideen und Investitionen in neue Geschäftsfelder, die bereits Früchte tragen. „Wir erzielen damit rund 5 Prozent des Betriebsergebnisses, 10 Prozent sind angestrebt.“, erläutert Ochs. Die VR-Hausverwaltung ist beachtlich gewachsen und betreut nahezu 400 Einheiten. Der VR-Privatsekretär, bei dem sich der Kunde Unterstützung im privaten Schriftverkehr, zur Instandhaltung seiner Immobilie sowie Hausmeisterdienste holen kann, wird zunehmend gewünscht. Die Parkraumbewirtschaftung wird erweitert um ein Parkhaus, das derzeit im Neubau eines Bauträgers bei der Filiale in Edenkoben entsteht. Ergänzt wird das Portfolio durch Personaltrainings- und Coachings sowie eine Vielzahl von Beratungsleistungen, die in Zusammenhang mit der bundesweiten Vermarktung von VR-SISy (VR Service-Interaktivberatung per Video) von anderen Banken sowie Firmen nachgefragt werden.

Durch den Einzug der internen Abteilungen in den Erweiterungsbau in der Waffenstraße 17 ist die Bank in ihrem strategischen Zielfeld Prozessoptimierung und Kostensparen ein gutes Stück vorangekommen. Deutlich kürzere Wege bringen spürbar mehr Effizienz, sparen Schnittstellen und reduzieren die Leitungskosten. Mit der Offensive „papierloses Büro“ soll 2018 die Effizienz weiter gesteigert werden.

Mit 18,2 Millionen Euro liegt das Betriebsergebnis leicht über dem Vorjahr. Die überdurchschnittliche Eigenkapitalausstattung von 17,4 Prozent übertrifft deutlich die gesetzlichen Vorschriften. Mit dieser kontinuierlichen Substanzstärkung schafft die VR Bank Südpfalz eine wichtige Grundlage für den weiteren Ausbau des Kundengeschäfts in den kommenden Jahren.

Vom Jahresüberschuss in Höhe von 4,90 Millionen Euro wurden vorweg zwei Millionen Euro den Rücklagen zugewiesen, was einen Bilanzgewinn von 2,90 Millionen Euro ergibt. Weitere 2,24 Millionen Euro sollen in die Rücklagen eingestellt werden. Vorstand und Aufsichtsrat der Bank schlagen der Vertreterversammlung am 14. Mai 2018 in der Landauer Jugendstil-Festhalle vor, erneut 5,6 Prozent Dividende für die ersten 15 Geschäftsanteile sowie 0,45 Prozent für weitere Anteile an die Mitglieder auszuschütten. 2.231 neue Mitglieder konnte die Bank 2017 begrüßen. Etwa die Hälfte der Kunden sind bereits Eigentümer der Bank, die Anzahl der Mitglieder stieg auf 50.864 an.

Große Akzeptanz bei den Kunden finden die VR-SISy-Filialen. Das innovative VR-Service-Interaktiv-Konzept ist für die Bank ein wichtiger Schritt, um das Filialnetz in der Fläche aufrechtzuerhalten und erweiterte Servicezeiten vor Ort anzubieten. Von insgesamt 38 Filialen sind derzeit 12 VR-SISy-Stellen, in Kürze kommt die VR-SISy auch nach Schaidt und Freckenfeld. „Vom Bodensee bis nach Berlin gibt es unsere VR-SISy schon – Banken, die dieselben positiven Erfahrungen mit ihren Kunden machen, wie wir“, freut sich Ochs. Das Geschäft mit der Vermarktung des innovativen Systems gewinnt an Fahrt, täglich kommen neue Interessenten hinzu. In einem Testumfeld entwickelt die Bank einen digitalen Briefkasten, damit der Kunde in den VR-SISy-Stellen künftig auch Dokumente einwerfen kann. Diese werden direkt digital weiterverarbeitet.

2018 wird es weitere neue Leistungen für die Kunden geben: Mit dem digitalen Anlageassistenten „MeinInvest“ können die Kunden in wenigen Wochen online Geld anlegen und genießen die Leistungen einer professionellen Vermögensverwaltung. Im Laufe des Monats April startet die Weiterentwicklung von VR-SISy für Firmenkunden. Montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr können sich Geschäftskunden künftig per Videoberatung von zuhause oder unterwegs über das Smartphone, Tablet oder PC mit ihrem Kundenberater live austauschen. Ein weiterer, ergänzender Zugangsweg für Firmenkunden, der die Kommunikation mit der Bank erleichtert. Der Kunde benötigt keinen Termin, die Fahrt zur Bank entfällt und der Handwerkskunde kann sein Anliegen auch in seiner Arbeitskleidung besprechen.

Was bleiben wird, ist das Bekenntnis zur Region. 316.500 Euro hat die Bank im vergangenen Jahr für regionale Spenden- und Sponsoringmaßnahmen vergeben. Mit dem Crowdfundingportal „Viele-schaffen-mehr“ fördert die Bank das gesellschaftliche Engagement vor Ort. 16 regionale Projekte konnten 2017 realisiert werden, 48.166 EUR sammelten die Unterstützer, die Bank gab im CO-Funding nochmals 27.780 EUR hinzu. Aktuell freuen sich fünf Projekte in Berg, Büchelberg, Edenkoben, Neuburg und Nußdorf auf neue Unterstützer. Mehr Infos unter www.vrbank-suedpfalz.viele-schaffen-mehr.de

Die VR Bank Südpfalz wächst und baut den Kundenservice aus. Der Vorstand lud ein zum Pressegespräch (von links: Clifford Jordan, Christoph Ochs (Vorsitzender) und Jürgen Büchler).
14.03.2018 - Spende in Höhe von 1.000 Euro für Kunst in Minfeld

VR Bank Südpfalz spendet 1.000 Euro für Kunst in Minfeld

„Kunst auf öffentlichen Flächen“ heißt es in diesem Jahr bereits zum 13. Mal im Kunst- und Rosendorf Minfeld. Die Ausstellung, die in diesem Jahr ein Programmpunkt der Jubiläumsfeier „200 Jahre Landkreis Germersheim“ ist, wird am 22. April auf dem Mundoplatz eröffnet. Namhafte Künstler, wie Petra Ditter, Ralf Ehmann, Wolfgang Ternis und Winfried Becker, haben ihr Kommen bereits zugesagt. Sie stellen ihre Objekte kostenfrei zur Schau. Damit auch die Logistik und der Versicherungsschutz gedeckt sind, überreichte der Regionaldirektor der VR Bank Südpfalz Tino Klink an Ortsbürgermeister Manfred A. Foos eine Spende in Höhe von 1.000 Euro. „Die VR Bank Südpfalz unterstützt unsere Veranstaltungsreihe seit der ersten Ausstellung im Jahr 2006“, hob Foos hervor. „Sie haben maßgeblich dazu beigetragen, dass Minfeld zu einer festen und guten Adresse für Kunstliebhaber in der Region geworden ist.“

Der Regionaldirektor der VR Bank Südpfalz Tino Klink (rechts) überreicht einen symbolischen Scheck über 1.000 Euro an den Bürgermeister der Gemeinde Minfeld Manfred A. Foos.
13.03.2018 - Pfälzer Weinbau auf dem Weg zur Nachhaltigkeit

Pfälzer Weinbau auf dem Weg zur Nachhaltigkeit

Rund 260 Gäste konnte der Vorstandsvorsitzende der VR Bank Südpfalz Christoph Ochs zum 7. VR-Winzerforum der Genossenschaftsbank im März in der Kinck’schen Mühle in Landau-Godramstein begrüßen. „Nachhaltigkeit war Ihr Wunschthema für heute“, ging Ochs auf die Umfrage beim letzten Forum ein. „Unser bewährtes Expertenduo Professor Dr. Ulrich Fischer und Dr. Jürgen Oberhofer vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz (DLR) bringt Licht ins Dunkel zu diesem brisanten Thema unserer Zeit“, so Ochs. Privatkundenbetreuerin Regina Wentzler ergänzte die Vorträge der Experten mit einem Kurzreferat zur Betriebsübergabe. „Bank sein bedeutet für uns nicht nur Geld anlegen oder Kredite vergeben. Wir begleiten unsere Kunden in vielseitigen Situationen – ein Leben lang“, so Ochs.

„Ist Ihr Betrieb nachhaltig?“, fragte Oberhofer, Gruppenleiter Weinbau im Institut für Weinbau und Oenologie am DLR provokativ in die Runde. Nur sechs anwesende Winzer glaubten dies, was die Forsa Umfrage unterstrich, die belegt, dass viele Deutsche nichts mit „Nachhaltigkeit“ anfangen können. Gerade unter den Winzern, so Oberhofer aus einer Umfrage berichtend, definiere die große Mehrheit Nachhaltigkeit nahezu ausschließlich über die Aspekte Ökologie, Umwelt schonend und klimaneutral produzieren und natürliche Ressourcen nicht zerstören. Die beiden weiteren Säulen der nachhaltigen Entwicklung, die Ökonomie und Soziales Verhalten, fänden kaum Berücksichtigung. Dabei rücken gerade diese beim Verbraucher mehr und mehr in den Blickpunkt. 34 Prozent der 18 bis 29-jährigen achten beim Kauf von Lebensmitteln auf gute soziale Bedingungen bei der Herstellung. „Soziale Nachhaltigkeit ist das Thema der jungen Generation“, bestätigt Oberhofer ein Forsa-Umfrageergebnis. So stehe auch beim Lebensmitteleinzelhandel die Nachhaltigkeit im Fokus und zahlreiche Gütesiegel geben dem Verbraucher ein gutes Kaufgefühl. Für die Weinbranche stellte Oberhofer das Nachhaltigkeitsmanagementsystem von Fair’n Green und FairChoice vor, dass neben Umweltaspekten auch Fragen zur Arbeitswelt und wirtschaftlichen Perspektiven stellt. Drei südpfälzische Weingüter seien bereits Fair’n Green zertifiziert, wusste Oberhofer zu berichten, „aber in Rheinhessen tut sich wesentlich mehr. Da hat die Pfalz noch Nachholbedarf.“ Besonders die soziale Nachhaltigkeit lag Oberhofer am Herzen. Die kritische Frage „Wie hoch die betriebliche Gewinnbeteiligung ihrer Mitarbeiter im Weingut sei“, führte zu einem hörbaren Gemurmel im voll besetzten Saal. Aber auch die Aus- und Weiterbildung, Saisonarbeitskräfte oder die Zusammenarbeit mit dem gesellschaftlichen Umfeld werden auf den Prüfstand gestellt. Doch was erwarten die Verbraucher eigentlich von einem nachhaltig produzierten Wein? Während die Verringerung des Spritzmittelaufwands oder die Einsparung von Wasser eher unterdurchschnittlich betrachtet werden, sei dem Kunden besonders wichtig, dass die Angestellten des Weinbaubetriebes ein gerechtes Gehalt beziehen, was aus Sicht der Angestellten nicht immer gegeben ist. Oberhofer sieht den Pfälzer Weinbau mit erheblichem Nachholbedarf in Sachen Kommunikation der Nachhaltigkeit. Die deutsche Gründlichkeit stünde der Zertifizierung der nachhaltigen Entwicklung der Betriebe durch zusätzliche Bürokratie und Kosten eher im Weg. Mit Blick auf den Konsumenten betonte Oberhofer, dass zusätzliche Labels diesen momentan eher überfordern. Als Empfehlung stellte er die NaVI App des Weincampus Neustadt vor, mit der jeder Betriebsleiter seine Nachhaltigkeit regelmäßig ohne externe Gutachten auf den Prüfstand stellen könnte.

Mit einem mentalen Einstiegsszenario überraschte Privatkundenbetreuerin und Certified Estate Planner CEP der VR Bank Südpfalz Regina Wentzler die Zuhörer bei ihrem Vortrag über die rechtzeitige Betriebsübergabe: „Nur mal angenommen, Sie wären gestern bei einem Unfall gestorben – wie sieht Ihre Welt heute aus?“. Nach einem Moment des Schweigens stellte Wentzler die unfreiwillige Betriebsübergabe durch einen Todesfall sowie die freiwillige Betriebsübergabe mit allen ihren Möglichkeiten gegenüber. „Denken Sie heute schon an morgen“, gab Wentzler den Gästen mit auf dem Weg und verwies auf den „VR-GenerationenPlan“ der Bank.

„Wie geht man im Weinbau auf dem Rest der Welt mit Nachhaltigkeit um?“ – diese Frage beantwortete der Leiter des Instituts für Weinbau und Oenologie Professor Fischer in seinem Vortrag. Die Österreicher seien da sehr pfiffig unterwegs, so Fischer, und verwies auf eine Onlinemöglichkeit seine Nachhaltigkeit selbst einzuschätzen und mit Kollegen zu vergleichen. In Neuseeland würden heute 94 Prozent der Rebflächen nachhaltig bewirtschaftet, in Südafrika erfolge dies nahezu flächendeckend und in Kalifornien seien 64 Prozent zertifiziert. Der Hauptgrund dafür, dass in den Weinbauländern in Übersee frühzeitiger auf Nachhaltigkeit gesetzt wurde, seien deren langen Wege in die Verbraucherländer, die mit einem erhöhten Energieaufwand einhergehe. In Rheinland-Pfalz hat man versäumt, das weit verbreitete Konzept des kontrolliert umweltschonenden Weinbaus als Nachhaltigkeitslabel auszuweisen. Gerade beim Export sind Gewicht und Größe entscheidende Faktoren, um Kosten zu sparen und so punkten die Champagnerhäuser mit einer deutlich leichteren Flasche.

Aufgelockert wurde der Vortrag durch die Probe von vier Weinen, von denen ein Auxerrois aus dem Mosel-Weingut Karl Petgen von der Mosel stammte, das sich bewusst gegen ein Biolabel und für Fair’n Green entschieden hat, da Bio bei der Zertifizierung fast ausschließlich Produktionsaspekte berücksichtige. Schwerpunkte der Unternehmensphilosophie seien aber ein ausgeprägtes „Wir-Gefühl“ unter den Mitarbeitern zu schaffen und ein rücksichtsvoller Umgang mit der Umwelt. „CO2-neutrale Weine spielen weltweit eine große Rolle“, unterstrich Fischer. In der Weinbereitung selbst kann allein über eine andere Gärkühlungsstrategie der Stromverbrauch um 30 % abgesenkt werden. Noch mehr Einsparungspotential bieten der Weinbau selbst und die Abfüllung in leichtere Flaschen. Als erstes deutsches Weingut erstellte der Siebeldinger Wilhelmshof einen Nachhaltigkeitsbericht nach der Global Reporting Initiative 4. Der Verzicht auf Herbizide, Brachzeiten, die Nutzung erneuerbarer Energien oder auch 200 Quadratmeter für Sozialräume legt der Bericht offen.

„Wenn ich in der Nacht oder morgens ernte, spare ich Kühlenergie zur Temperaturabsenkung der Trauben und des Mostes“, hob Fischer hervor. Dies gilt gerade für heißere Regionen wie Süd-Australien, wo die Wakefield Winery im Clare Valley bereits 2009 den ersten CO2-neutralen Wein produzierte, dessen 2015er Nachfolger auch qualitativ großen Anklang fand. Nutzung von Abwässern aus dem Weingut zur Bewässerung der Weinberge, aber auch CO2-Einsparungen durch Aufforstungen und Klimaschutzprojekte trugen dazu bei. Die Torres Winery mit 2270 ha Weinbergen in Spanien, Chile und Kalifornien setzt nicht nur mit Methan betriebene Traktoren und Elektroautos ein, sondern arbeitet in einer Algen-Farm auf dem Land, die COS Biomasse speichert, die als organischer Dünger Verwendung findet. Dem Klimawandel begegnet Torres mit der Nutzung höher gelegener und damit kühlerer Weinberge, was im Falle des verkosteten SALMOS Rotwein aus dem Priorat zu beeindruckenden Ergebnissen führt. „Nachhaltigkeit ist nicht nur ein Aspekt der Kommunikation und des Marketings, sondern vielmehr eine Mission, die von den Betrieben und ihren Mitarbeitern gelebt wird“, so Fischer.

Nachhaltiges Wirtschaften werde zukünftig mehr denn heute zur Voraussetzung ökonomisch erfolgreicher Betriebe, da Verbraucher immer mehr Wert auf eine nachhaltige Erzeugung legen“, stellte Fischer in seinem Fazit fest. Der Oenologieprofessor führte weiter aus, dass

Fachkräftemangel und steigender Arbeitsbedarf in der Vermarktung attraktivere Arbeitsbedingungen in der Weinwirtschaft fordere, um gute Mitarbeiter für die Zukunft zu gewinnen und sie im Betrieb zu binden. Die Einhaltung von Klimazielen seien im ureigensten Interesse der Weinbaubetriebe, wenn diese auch noch in zwei oder drei Generationen erfolgreich Weinbau betreiben wollen.

Die Weinprinzessin der Stadt Landau Jana Altschuh hatte ihre ganz eigene Interpretation des Themas: „Nachhaltigkeit heißt immer, der Zukunft auf dem bestmöglichen Weg entgegen zu kommen“. So soll es auch 2020 ein Winzerforum der VR Bank Südpfalz geben, um diesen Weg der Winzer bestmöglich zu begleiten.

28.02.2018 - Herve Thomann gewinnt 5.000 Euro beim Gewinnsparen

VR Bank-Kunde Herve Thomann gewinnt 5.000 Euro beim Gewinnsparen

Einen Volltreffer landete bei der Februarauslosung des Gewinnsparvereins eine Kunde der VR Bank Südpfalz. Beim monatlichen Gewinnsparen der Genossenschaftsbanken fiel ein Gewinn von 5.000 Euro auf das Los von Herve Thomann (rechts) aus Scheibenhard/Elsass. Kürzlich überbrachte Marktbereichsleiter Hans Kirsch die gute Nachricht.

Das Prinzip des Gewinnsparens ist ganz einfach: Für 5 Euro im Monat erwirbt man ein Gewinnsparlos, wobei 4 Euro angespart und jährlich am Jahresende dem Konto des Gewinnsparers gutgeschrieben werden. Der verbleibende Euro ist der Lotterieeinsatz. Von jedem eingesetzten Euro fließen 25 Prozent in gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Einrichtungen direkt in der Umgebung des Gewinnsparers. „Jeder Gewinnsparer zeigt auf diese Weise auch gesellschaftliches Engagement“, so Kirsch.

Weitere Informationen unter www.vrbank-suedpfalz.de/gewinnsparen

22.02.2018 - Gleich zwei neue SISy’s in der Gemeinde St. Martin

Gleich zwei neue SISy’s in der Gemeinde St. Martin

Während die VR Bank Südpfalz am 7. Februar ihr neues Service-Interaktiv-System, kurz VR-SISy, in ihrer Filiale in St. Martin in Betrieb nahm, wurde im Rahmen des Beweidungsprojektes „Auerochsen“ im St. Martiner Tal ein Kalb geboren. Projektleiter Peter Hiery hatte spontan die Idee, den Nachwuchs der Herde mit Blick auf die neue SISy der VR Bank Südpfalz, die den Kunden Service per Videoberatung ermöglicht, auf den Namen Sisy zu taufen. Das Vorstandsmitglied der Genossenschaftsbank Clifford Jordan und Regionaldirektor Heiko Götz waren begeistert davon, dass das Kalb nach der technischen Innovation ihres Hauses benannt werden soll und übernahmen auch gleich die Patenschaft für das urige Tier.

Doch außer dem Namen haben die beiden St. Martiner SISy’s so gar nichts gemeinsam: Während das Auerochsenkalb zu einer kleinen Herde gehört, die im Dienste der Landschaftspflege eine rund 41 Hektar große Weide, die noch mit lichtem Kiefernwald besetzt ist, in den nächsten Jahren in eine abwechslungsreiche halboffene Landschaft mit verschiedenen attraktiven Lebensräumen und einer hohen Artenvielfalt verwandeln soll, bietet die SISy der VR Bank Südpfalz Serviceberatung per Videochat. „Unsere VR-SISy soll nicht die qualifizierte Kundenberatung vor Ort ersetzen“, so Jordan, „sondern übernimmt alle gewohnten Serviceleistungen, wie Überweisungen ausführen, Daueraufträge einrichten, Kontolimits ändern, Geldmarktkonten eröffnen, Freistellungsaufträge einrichten und ändern, Geld und Sorten bestellen, VR-Privatsekretär nutzen, Auskünfte und vieles mehr.

Seit 7. Februar können die Kunden in St. Martin in einem geschützten Raum mit einer Serviceberaterin sprechen, die vom Kundenservicecenter der Bank in Landau auf einem Bildschirm zugeschaltet wird. Sobald der Kunde die VR-SISy betritt, wird durch ein Signal automatisch die Mitarbeiterin des KundenServiceCenters zugeschaltet. „Es sind keinerlei technische Kenntnisse erforderlich – unsere VR-SISy ist also auch für ältere Menschen ohne jegliche Hürde“, so Jordan. Der Raum ist unten einen Spalt offen, damit von außen klar zu erkennen ist, wenn der interaktive Bereich gerade belegt ist. Auf Augenhöhe sind rundum verglaste Sehschlitze. Durch diese bekomme der Kunde weiterhin mit, was um ihn herum passiere, bliebe mit seiner Umgebung verbunden und habe so ein besseres Sicherheitsgefühl, erläuterte der Bankvorstand. Mit VR-SISy könne die VR Bank Südpfalz einen individuellen Service vor Ort bieten, ohne die betriebswirtschaftlichen Aspekte außer Acht zu lassen. Und das zu erweiterten Servicezeiten. Denn ab sofort steht VR-SISy in der Filiale in St. Martin montags bis freitags durchgehend von 9 bis 18 Uhr den Kunden zur Verfügung.

Filialbereichsleiter Fabian Weiß bleibt weiterhin erster Ansprechpartner für die Belange in der Gemeinde und nimmt sich nach Terminvereinbarung gerne Zeit für das persönliche Gespräch mit den Kunden. Weiß arbeitet Hand in Hand mit den Fachspezialisten aus den Bereichen Vermögensanlage, Bauen & Wohnen, Immobilien oder Firmenkunden zusammen und berät nach Terminvereinbarung montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr.

Der Leiter des Beweidungsprojektes „Auerochsen“ in St. Martin Peter Hiery (rechts) überreicht dem Regionaldirektor der VR Bank Südpfalz Heiko Götz die Patenschaftsurkunde für das neu geborene Auerochsenkalb „Sisy“.
Persönliche Serviceberatung per Video: Sonja Trauth, Teamleiterin des VR-KundenService-Centers der VR Bank Südpfalz, im Kundengespräch mit Klemens Willem.
09.02.2018 - Glücklich, wer ein Gewinnsparlos besitzt – Kunde nimmt Audi Q3 in Empfang

Glücklich, wer ein Gewinnsparlos besitzt – VR Bank-Kunde Alexander Neumer nimmt Audi Q3 in Empfang

Alexander Neumer, Gewinnsparer der VR Bank Südpfalz aus Kirrweiler, hat bei der Dezemberauslosung des Gewinnsparvereins im vergangenen Jahr einen brillantschwarzen Audi Q3 im Wert von über 34.500 Euro gewonnen. Kürzlich traf der Wagen direkt vom Audi-Werk im Autohaus Zotz in Landau ein und der Regionaldirektor der Genossenschaftsbank Heiko Götz überreichte Neumer den Schlüssel. „Herzlichen Glückwunsch und viel Freude mit Ihrem Gewinn“, gab Götz dem glücklichen Gewinner mit auf die Fahrt.

„Gewinnsparen ist die clevere Kombination aus Gewinnen, Sparen und Helfen und ermöglicht nicht nur attraktive Gewinne, sondern tut Gutes hier vor Ort“, erläutert der Regionaldirektor. Und das geht ganz einfach: Von 5 Euro je Los spart der Teilnehmer 4 Euro an. Mit 1 Euro nimmt er an den Monatsverlosungen teil. Monat für Monat werden so über 1 Millionen Gewinne im Gesamtwert von über 5,9 Millionen Euro ausgelost. Zu den monatlichen Gewinnen zählen 2018 nicht nur 10 VW Tiguan, sondern auch ein Gewinn von 100.000 Euro und achtmal Extra-Geld von monatlich 250 Euro über 5 Jahre. Darüber hinaus werden in Zusatzziehungen weitere attraktive Preise, wie Urlaubsgeld oder der MINI One, verlost – und das ohne Extra-Einsatz für die Teilnehmer.

„Unsere Heimat gehört immer zu den Gewinnern“, betonte Götz, denn 25 Prozent des Spieleinsatzes fließen an gemeinnützige Projekte und Institutionen im Geschäftsbereich der Bank. So konnte die VR Bank Südpfalz im Jahr 2017 mit über 188.000 Euro 491 Projekte und Initiativen unterstützen. Weitere Informationen unter www.gsv.de.

29.01.2018 - Bundespräsident Steinmeier überreicht Kleinen Stern des Sports in Gold

Bundespräsident Steinmeier überreicht Kleinen Stern des Sports in Gold an DJK-Segelfluggemeinschaft Landau

Den vierten Platz belegte die DJK-Segelfluggemeinschaft Landau beim Bundesentscheid des Vereinswettbewerbs „Sterne des Sports“ in Berlin. Fünfte, zehnte oder sechzehnte Plätze gab es an diesem Tag keine, denn jeder Landessieger, der es nicht unter die ersten Drei schaffte, wurde mit dem vierten Platz ausgezeichnet. Und das zurecht, denn alle anwesenden Sportvereine haben sich auf besondere Weise für unsere Gesellschaft engagiert.

Die Landauer Segelflieger mit ihrer Aktion „Sternstunden für Sterntaler“. Seit 2012 lädt der Verein jährlich todkranke Kinder aus dem Kinderhospiz „Sterntaler“ sowie deren Eltern und Geschwister zu einem Nachmittag mit Kaffee, Kuchen, Grillen und Rundflügen auf den Ebenberg ein. 40 bis 50 ehrenamtliche Helfer des Vereins versuchen, ihren Gästen Momente unbeschwerter Nähe zu schenken. Mit diesem außergewöhnlichen Engagement gewann die Segelfluggemeinschaft den „Großen Stern des Sports in Bronze“ der VR Bank Südpfalz und auch den rheinland-pfälzischen Landesentscheid. Nun reisten Vertreter des Vereins, des Kinderhospiz‘, der VR Bank Südpfalz und des Sportkreises Landau zum Finale nach Berlin – allen voran der erste Vorsitzende des Vereins Sebastian Stücker und die Regionaldirektorin der VR Bank Südpfalz Sabine Heil.

„Schön war‘s“, so Stücker unmittelbar nach der Preisverleihung im Gebäude der DZ Bank noch hörbar angetan von dem gerade erlebten. „Zwischen spannend und nervenaufreibend“ sei die Verleihung gewesen, so Stücker. Etwa 450 Gäste, viel Prominenz, Kameras, Fotografen – „das war‘s wert, das mal gesehen zu haben. Platz x oder y ist gar nicht entscheidend.“ 1.000 Euro Preisgeld gab es zudem für den vierten Platz.

Erster wurde die Sektion Wuppertal des Deutschen Alpenvereins (DAV) mit dem Angebot „Trotz Rollstuhl an die Kletterwand“. Kern des Engagements ist die inklusive Handicap-Klettergruppe „Die GäMSen“, in der Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam klettern, sich gegenseitig sichern und aufeinander verlassen. Für ihre Initiative erhielten die Vereinsvertreter aus den Händen des Bundespräsidenten den „Großen Stern des Sports“ in Gold 2017 und eine Siegprämie von 10.000 Euro.

Die „Sterne des Sports“ wurden 2004 vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken ins Leben gerufen. Seither sucht die VR Bank Südpfalz jährlich die „Sterne des Sports“ in ihrem Geschäftsbereich – so auch 2018. Die Ausschreibung beginnt am 1. April und läuft bis 30. Juni 2018 unter www.vrbank-suedpfalz.de/sterndessports.

Der erste Vorsitzende der DJK-Segelfluggemeinschaft Sebastian Stücker (Mitte) und die Regionaldirektorin der VR Bank Südpfalz Sabine Heil halten den Scheck über 1.000 Euro in den Händen, den Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen mit dem DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann (links) und Marija Kolak (rechts), Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), überreichte.
26.01.2018 - Übergabe aus dem Erlös aus der Weihnachtskonzert-Reihe

VR Bank Südpfalz überreicht Erlös aus der Weihnachtskonzert-Reihe mit dem Rennquintett

Einen stattlichen Erlös aus der traditionellen Reihe der Weihnachtskonzerte der VR Bank Südpfalz mit dem Rennquintett konnte Bankvorstand Clifford Jordan in einer Feierstunde an die Begünstigten übergeben. 4.167,33 Euro erhielt Oberbürgermeister Thomas Hirsch für das Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße, 2.083,67 Euro Dekan Volker Janke für die Stiftskirchengemeinde Landau. Der Oberbürgermeister der Stadt Landau, Thomas Hirsch, freute sich sehr über die Spende für das Hospiz und erläuterte, dass man das ursprüngliche Ziel, 500.000 Euro über Spenden zu finanzieren schon um einiges übertroffen habe. Er brachte seine Begeisterung für die seit 20 Jahren, 2017 also zum 21. Male, ununterbrochen stattfindende Konzertreihe zum Ausdruck: „Für viele Südpfälzer wäre Weihnachten ohne das RENNQUINTETT-Konzert nicht rund, es würde ihnen etwas Wichtiges fehlen.“

Dekan Volker Janke informierte begeistert, was schon alles aus den Reinerlösen dieser 21 Weihnachtskonzerte der VR Bank Südpfalz ermöglicht werden konnte: bauliche Notwendigkeiten, die Orgel, die Wiederauferstehung des Mausoleums, und erläuterte, dass der diesjährige Betrag für die Planungen einer Urnengrabstätte im Mausoleum verwendet werden würde. Janke lobte die hervorragende Zusammenarbeit mit der VR Bank Südpfalz und den Musikern und bezeichnete das Rennquintett als Geschenk. „Dass die so stimmige Mischung zwischen Besinnlichkeit und weihnachtlicher Freude alljährlich auf andere Weise und mit jährlich neuen Programmpunkten erzeugt wird, begeistert mich immer wieder aufs Neue“, so der Dekan.

Auch das Vorstandsmitglied der VR Bank Südpfalz Clifford Jordan hob das stilvolle Programm hervor und dankte Leiner und Janke für das gute und erfolgreiche Miteinander. „Selbst nach 20 Jahren gab es vom Publikum wie auch von den veranstaltenden Kirchengemeinden wieder ein überaus positives Feedback zu den Weihnachtskonzerten. Für viele Südpfälzer ist der Besuch des „Rennquintetts“ schon fester Bestandteil der Weihnachtszeit geworden“, resümierte der Bankvorstand. „Wir freuen uns, den Menschen hier in der Region dieses kulturelle Highlight zu ermöglichen und werden die Konzertreihe auch in diesem Jahr in Edenkoben, Hambach, Kandel und Landau unterstützen.“ Die Erlöse sollen weiterhin wichtigen kulturellen und sozialen Projekten gewidmet werden. „Schon über 212.000 Euro konnten bisher aus dem Erlös der Konzertreihe ausgeschüttet werden“, so Jordan stolz.

Professor Peter Leiner, Trompeter und Moderator des Rennquintetts, bedankte sich herzlich bei der VR Bank Südpfalz, der Landauer Presse und ganz besonders dem südpfälzischen Publikum: „Ich freue mich über den steten Vertrauensvorschuss, den uns das Publikum alljährlich zuteilwerden lässt. Das Konzept für die nächste Weihnachtskonzert-Tournee, die zusammen mit dem exquisiten Frauenchor “ex-semble“ stattfinden wird, steht bereits, man darf sich auf sehr Besonderes freuen, soviel sei schon verraten. Unser Ziel sei, so Leiner, jedes Jahr, dass unser Publikum immer wieder sagt: „’Awwer desjohr war’s des allerschännschde!’“

In einer Feierstunde wurde der Erlös aus den Weihnachtskonzerten der VR Bank Südpfalz an die Begünstigten überreicht (von links): Vorstandsmitglied Clifford Jordan (VR Bank Südpfalz), Oberbürgermeister Thomas Hirsch (Stadt Landau), Dekan Volker Janke (Stiftskirche Landau) und Professor Peter Leiner (Rennquintett).
26.01.2018 - Vorstandsvorsitzender Christoph Ochs feiert 50. Geburtstag

Ich hatte bisher einfach sehr viel Glück

VR Bank Südpfalz feiert 50. Geburtstag ihres Vorstandsvorsitzenden Christoph Ochs

Christoph Ochs, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz, vollendete am 24. Januar sein 50. Lebensjahr. Vertreter des genossenschaftlichen Finanzverbundes und der Politik, Kunden und Geschäftsfreunde, Aufsichtsräte und Mitarbeiter und seine Familie kamen zu einem Empfang in den Neubau der Bank, um zu gratulieren. Und ganz im Sinne des Jubilaren, überraschten ihn seine Vorstandskollegen Jürgen Büchler und Clifford Jordan – anstatt mit langen Reden – mit einem unterhaltsamen „Talk am Morgen“.

„Sympathisch, fachkundig und ein prima Kollege“ – war das Statement des zukünftigen DZ Bank-Chefs und langjährigen Vorsitzenden des Bundesverbandes der Volksbanken und Raiffeisenbanken Uwe Fröhlich zu Christoph Ochs. Fröhlich war erster Talkgast des moderierenden Vorstandsduos. Auf die Frage von Jordan, wie Ochs in der genossenschaftlichen Organisation wahrgenommen wird, hob Fröhlich sein Engagement in den verschiedenen Gremien hervor. „Sein Rat und seine Expertise sind sehr gefragt. Die VR Bank Südpfalz ist ein wichtiges Institut in unserer Organisation – wir wollen von den Besten lernen“, so Fröhlich. Weitere Gratulanten des genossenschaftlichen Finanzverbundes übermittelten anschließend ihre Glückwünsche per Videobotschaft.

„Ist die Integration des Rheinländers Ochs in der Südpfalz gelungen?“, wollte Büchler in der zweiten Talkrunde vom Landauer Oberbürgermeister Thomas Hirsch wissen. Hirsch, der viele Jahre im Aufsichtsrat der VR Bank Südpfalz tätig war, ist sich sicher, dass es so ist: „Christoph Ochs hat seit er hier ist Vieles bewirkt und sich mit Herzblut für die Region engagiert – die Integration ist gelungen“. Eines seiner Werke war sicherlich der Bau des Schulze-Delitzsch-Carrées auf dem Landesgartenschaugelände, griff Jordan auf und wollte von Hirsch mit einem Augenzwinkern wissen, ob Ochs denn der bessere Banker oder der bessere Architekt sei. „Führungskräfte dieses Formats bringen sich über ihre Generalkompetenz hinaus mit weiteren Kompetenzen ein“, so der Landauer OB. „Christoph Ochs bringt seine Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Region ein – das ist entscheidend.“

„Wir lernten uns vermutlich bei einem Empfang und einem guten Glas Wein kennen“, verriet der Landrat des Kreises Südliche Weinstraße Dietmar Seefeldt im Interview. Jetzt sind Seefeldt und Ochs in gemeinsamer Sache im Aufsichtsrat der Vinothek PAR-TERRE unterwegs. Seefeldt dankte Ochs – auch im Namen der beteiligten Winzer – für sein Engagement in der Vinothek.

Nach weiteren digitalen Grußbotschaften von Weggefährten, wie Designer Michael Michalsky, Sternekoch Peter Steverding oder RPR-Radiomoderator Kunze, richteten Büchler und Jordan ihre Fragen in Runde drei an den Jubilaren, der sichtlich angetan war von dem bisher Gesagten. Als Fazit zu den letzten 50 Jahren sagte Ochs: „Ich hatte bisher einfach sehr viel Glück: Das Glück, dass ich in eine tolle Familie hinein geboren wurde, das Glück eine tolle eigene Familie zu haben, das Glück den Beruf auszuüben, den ich immer machen wollte, das Glück mit den richtigen Menschen zusammen zu arbeiten, und das Glück, in dieser Region zu leben.“ Und wie er es schaffe, täglich so viel Optimismus und Zuversicht zu versprühen, wollte Jordan noch wissen. Auch hier betonte Ochs, dass seine „super Mannschaft“ ihn davon überzeuge, Vieles erreichen zu können.

Als sportbegeisterter Mensch erhielt Ochs anschließend digitale Glückwünsche von Ex-Boxer Sven Ottke bis zu Bayern-Ass David Alaba. Aber fast sprachlos machten ihn erst die freundschaftlichen Dankesworte der Vorstandskollegen. „Es ist sicherlich nicht selbstverständlich, dass sich Vorstände so gut verstehen“, so Büchler. „Wir sind stolz, zusammen mit dir Teil des Vorstandes der VR Bank Südpfalz zu sein.“ Ochs, der dem Hype um seinen Geburtstag anfangs sehr verhalten gegenüberstand, gab jetzt mit einem Augenzwinkern zu: „Es ist super, fünfzig zu sein.“

Als wesentlichen Faktor für Ochs‘ erfolgreiches Wirken nannte Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Wiesner die Unternehmenskultur der Bank. „Von Beginn an waren für Herrn Ochs die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erfolgsfaktor Nr. 1“, betonte Wiesner. „Die Entwicklung und ganz besonders die Wertschätzung der Mitarbeiter eine zentrale Aufgabe des Vorstandes.“ Christoph Ochs stehe für Innovation, Weitblick und Qualität – bei allem, was er tut. „Viel mehr als eine Bank ist unser Haus durch ihn geworden und es ist sicherlich noch lange nicht Schluss“, so Wiesner. Ochs fügte an, dass es ein schönes Gefühl ist, an der über 153-jährigen Geschichte dieser Bank mitzuschreiben.

Am späten Nachmittag trafen zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Hauptstelle ein, um Ochs zu gratulieren. Annette Arand überbrachte die Glückwünsche des Führungskreises. Für die Mitarbeiter sprach Betriebsratsvorsitzender Klaus Dönig.

Christoph Ochs wurde am 24. Januar 50 Jahre. Zahlreiche Gäste kamen an diesem Tag in die Hauptstelle der VR Bank Südpfalz in Landau, um dem Vorstandsvorsitzenden der Genossenschaftsbank zu gratulieren.
18.01.2018 - Erschließung des Wohngebietes „In den Dornen, Erw. 3"

Vertrag für die Erschließung des Wohngebietes „In den Dornen, Erw. 3“ in Bellheim ist unterzeichnet

Die VR Baulandentwicklungsgesellschaft Südpfalz mbH und die Pfalzwerke Infrastruktur GmbH erschließen im Auftrag der Gemeinde Bellheim das Wohnbaugebiet „In den Dornen, Erweiterung 3“. Kürzlich fand die offizielle Unterzeichnung des Erschließungsvertrages im Rathaus der Verbandsgemeinde statt.

Für private Eigenheime werden nach der Erschließung ca. 80 Bauplätze zur Verfügung stehen. Die mittlere Größe der zur Veräußerung stehenden Grundstücke liegt bei etwa 430 Quadratmeter. Die nächsten Schritte sind die Beauftragung und Durchführung der Erschließungsplanung für das Baugebiet und die Kreisverkehrsanlage, welche im Zuge der Baugebietserschließung erstellt wird. Mit dem Baubeginn für die Erstellung der Erschließungsanlagen ist ab Mitte 2018 zu rechnen.

Quelle: Pfalzwerke Aktiengesellschaft

Bild von links Dieter Adam Verbandsbürgermeister Bellheim, Christian Rohatyn VR Bauland, Dieter Schneider Pfalzwerke, Paul Gärtner Ortsbürgermeister, Gertrud Trapp 1. Beigeordnete
12.01.2018 - Neuer Filialbereichsleiter in Lustadt

Steven Kajjouni leitet VR Bank-Filiale in Lustadt

Steven Kajjouni ist neuer Leiter der VR Bank-Filiale in Lustadt. Er ist Nachfolger von Florian Ziegler, der eine neue Herausforderung als Privatkundenberater in Bellheim angenommen hat. „Unser Motto ‚In der Region – für die Region‘ ist genau mein Antrieb, für die Bürgerinnen und Bürger in Lustadt mit Leidenschaft und Engagement da zu sein“, so Kajjouni. Der gebürtige Westheimer arbeitet seit 2015 in der VR Bank-Filiale in Weingarten und ist mit den Gemeinden der Verbandsgemeinde Lingenfeld bestens vertraut. Im Filialbereich Weingarten wird er weiterhin als Privatkundenberater tätig sein.

Kajjouni begann 2012 seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der VR Bank Südpfalz. Anschließend sammelte er umfassende Erfahrungen in der Kundenberatung; anfangs als Serviceberater, später als Privatkundenberater. Berufsbegleitend absolvierte der 28-jährige den Bankbetriebswirt und qualifizierte sich zum VR-Finanzplaner weiter. Jetzt freut er sich ganz besonders darauf, die Verantwortung für den Filialbereich Lustadt zu übernehmen.

Dem neuen Filialbereichsleiter stehen Spezialisten aus den Geschäftsfeldern Bauen & Wohnen und Vermögensbetreuung aus der Regionaldirektion Germersheim zur Seite. Experten aus dem genossenschaftlichen Finanzverbund beantworten Fragen zu Versicherungen und Bausparen.

Beratungstermine außerhalb der Öffnungszeiten sind nach Vereinbarung jederzeit möglich. Von 8:00 bis 20:00 Uhr steht Kajjouni seinen Kunden zur Verfügung – wenn diese es wünschen natürlich auch bei ihnen zu Hause. Ein Anruf unter 06341 5560-2727 genügt.

Der neue Filialbereichsleiter der VR Bank Südpfalz in Lustadt: Steven Kajjouni