Patenstorch mit Sender ausgestattet

Insgesamt 26 pfälzische und rheinhessische Jungstörche wurden am Wochenende mit einem Sender ausgestattet, der die Vögel im August auf ihrem Zug in südliche Gefilde auf dem Rücken begleitet. Mit der Besenderungsaktion möchte die Aktion Pfalzstorch gemeinsam mit der Vogelwarte Radolfzell mehr über die geheimnisvolle und gefährliche Reise der Störche erfahren, da sehr viele Störche, gerade Jungstörche, im Frühjahr nicht mehr aus ihren Winterquartieren zurück kommen.

Der Patenstorch der VR Bank Südpfalz wird von Wissenschaftler Wolfgang Fiedler (links) mit einem Sender ausgestattet und anschließend von Storchenpfleger Christian Reiss (Zweiter von links) beringt. Das Vorstandsmitglied der VR Bank Südpfalz Clifford Jordan (rechts) und Marktbereichsleiter Dominik Koch beobachten die routinierte Vorgehensweise.

Einen Sender trägt auch der Patenstorch der VR Bank Südpfalz. Die Bank hat die Kosten für die Anschaffung dieses hochwertigen Gerätes mit 2.500 Euro übernommen. Dafür hat sie jetzt einen Patenstorch, den sie via Satelliten auf seinem Flug begleitet und in regelmäßigen Abständen im VR Bank-Jubiläumsblog über seine Reise berichtet.

Noch sitzt der gut sieben Wochen alte Jungstorch mit seinen drei Geschwistern in seinem Nest auf der Storchenscheune in Bornheim, in das ihn der Storchenpfleger Christian Reiss nach der Besenderung durch den Leiter der Vogelwarte Radolfzell, Dr. Wolfgang Fiedler, wohlauf mit dem Hubsteiger zurück gebracht hatte. Die 55 Gramm leichten „Rucksäcke“ behindern die im Schnitt dreieinhalb Kilogramm schweren Tiere nicht im Flug, versicherte Fiedler.

!Es gab gleich mehrere gute Gründe, die uns in unserem Jubiläumsjahr bewegt haben, dieses besondere Projekt im Bereich Umwelt zu unterstützen", so Clifford Jordan, Vorstandsmitglied der VR Bank Südpfalz, der gemeinsam mit dem Marktbereichsleiter der Bank in Offenbach Dominik Koch zur Besenderung des Storchennachwuchses nach Bornheim kam. "Ähnlich wie die Volksbanken und Raiffeisenbanken hat auch der Weißstorch in der Südpfalz eine lange Tradition. In zahlreichen südpfälzischen Gemeinden baut er mittlerweile wieder sein Nest, sucht stets die Nähe zum Menschen", weiß Jordan. "Tradition und Nähe – das passt auch gut zu uns. Hinzu kommt die Nachhaltigkeit, mit der die Aktion Pfalzstorch den bei uns über 23 Jahre ausgestorbenen Vogel seit 1997 wieder ansiedelt."