Malwettbewerb zum Weltspartag: Strahlende Gewinner in verschiedenen Altersklassen

Beim Malwettbewerb der VR Bank Südpfalz zum Weltspartag 2015 drehte sich wieder alles um den traditionellen Gedanken des Sparens. Dieses Jahr wurde der Wettbewerb erstmals in zwei Kategorien unterteilt: Passend zum Motto „Sparen für meine Wünsche“ war es die Herausforderung für VR Bankkunden bis 7 Jahre, den „ZasterLaster“ der VR Bank Südpfalz kreativ auszumalen. Kunden zwischen 8 bis 18 Jahren sollten ein Bild gestalten, wie sie sich die VR Bank Südpfalz in 150 Jahren vorstellen. Die Gewinner durften sich ihre Preise bei einem der über 200 VR-BankCard Plus Partner selbst aussuchen.

Die beiden Gewinnerinnen Anna Schwaab aus St. Martin (2. v.l.) und Lea Braun aus Venningen (2.v.r.) präsentieren stolz ihre Bilder. Heiko Götz, Regionaldirektor im Regionalmarkt Edenkoben/Neustadt und Natalie Diedler, Serviceberaterin Filiale Hambach, überreichen die Gutscheine an die Mädchen.
Engelbert Beiser (rechts im Bild), Regionaldirektor im Regionalmarkt Kandel übergibt die Gutscheine an Jana Schwaab aus Hagenbach und Jannis Kuhn aus Freckenfeld.

Das Bild von Anna Schwaab aus St. Martin (Altersklasse bis 7 Jahre) hat die Jury am meisten begeistert. Anna wählte als ersten Preis einen Gutschein von Leder Horn in Landau im Wert von 150 Euro. Den zweiten Platz belegte Lea Braun aus Venningen. Lea freute sich über einen Gutschein vom Erlebnispark Tripsdrill im Wert von 75 Euro.

In der Altersklasse 8 bis 18 Jahre gewann Jana Schwaab aus Hagenbach den ersten Preis. Jana erhielt einen Gutschein von „Struwwelpeter Schreibwaren und Kreativshop“ in Kandel im Wert von 150 Euro. Auf den zweiten Platz schaffte es Jannis Kuhn aus Freckenfeld. Sein Preis war ein Gutschein vom Fernsehgeschäft Holler aus Schaidt im Wert von 75 Euro.

 „Die Auswahl der Gewinner fiel uns bei der Vielzahl der eingereichten Bilder mehr als schwer“, so Ann-Kathrin Schneider, Koordinatorin Jugendmarkt bei der VR Bank Südpfalz. „Der Kreativität wurden keine Grenzen gesetzt. Die Bilder begeisterten uns mit sehr vielen Details und großer Sorgfalt. Interessant ist, dass die meisten Kinder uns in 150 Jahren im Weltall sehen.“