Integration im Schwimm- und Sportclub Landau mit „Großem Stern des Sports in Bronze“ ausgezeichnet

VR Bank Südpfalz ehrt fünf Sportvereine für ihr gesellschaftliches Engagement

Schwimm- und Sportclub im ASV Landau (SSC) heißt der diesjährige Gewinner des Vereinswettbewerbs „Sterne des Sports“ der VR Bank Südpfalz. Der Vorstandsvorsitzende der Bank Christoph Ochs und Vorstandsmitglied Clifford Jordan überreichten diese Auszeichnung für besonderes gesellschaftliches Engagement in einer Feierstunde. Zweiter wurde der Turn- und Sportverein Kuhardt. Den dritten Platz belegte die Abteilung Volleyball im Turnverein des ASV Landau.

Verleihung der „Sterne des Sports 2014“ bei der VR Bank Südpfalz (v.l.n.r.): Vorstandsvorsitzender Christoph Ochs (VR Bank Südpfalz), Dieter Hutzel (TC Neuburg), Stefan Fußer und Antonia Weitzel (Volleyball im TV Landau), Daniel Gerhardt (TGV Leimersheim), Rainer Bieling (SSC Landau), Claudia Deubig (TGV Leimersheim), Frank Zaucker und Majulia Manokarathas (SSC Landau), Joachim Keiber, Simon Hoffmann, Michael Häußel und Sebastian Ohmer (TSV Kuhardt) und Vorstandsmitglied Clifford Jordan.

„Wir ehren mit den „Sternen des Sports“ die Vereinsarbeit, die tagtägliche, gemeinnützige, lokale Leistung, die Sportvereine zum Wohl jedes einzelnen Vereinsmitgliedes auf die Beine stellen“, erläuterte Ochs in seiner Laudatio und übergab an die Preisträger, ihre Projekte vorzustellen.

Stefan Fußer, Abteilungsleiter der Landauer Volleyballer, berichtete, dass aus zwei Ballspielgruppen im Jahr 2006, die derzeit erfolgreichste pfälzische Frauenmannschaft hervorging. Die Bewerbung im Themenfeld „Leitungsmotivation“ schilderte die außergewöhnliche Entwicklung dieser Mannschaft, die von Motivation und Einsatzbereitschaft geprägt war, und wurde neben einem Stern mit 500 Euro ausgezeichnet. Aus der Regionalligamannschaft begleitete ihn Antonia Weitzel, die von klein auf dabei war und heute eines der großen Talente dieses Teams ist.      

Noch nicht auf den ersten Platz, aber nach 2012 erneut auf den Zweiten, schaffte es der Turn- und Sportverein Kuhardt. Der Verein erhielt für sein „Jungschiedsrichterprojekt“ ein Preisgeld von 1.000 Euro. Gleich sieben Jungschiedsrichter konnten vereinsintern ausgebildet werden, um so dem Schiedsrichtermangel in Verein und Verband entgegen zu wirken, berichtete der Initiator der Maßnahme Joachim Keiber. Aus den Reihen der Jungschiedsrichter nahmen Simon Hoffmann und Sebastian Ohmer freudig die Auszeichnung entgegen.

Seit sechs Jahren läuft im Schwimm- und Sportclub im ASV Landau das Projekt, das mit dem „Großen Stern des Sports in Bronze“ und 1.500 Euro ausgezeichnet wurde: Menschen mit Migrationshintergrund den Zugang zum Schwimmverein und seinen Angeboten zu erleichtern. Sportlich sei der Verein erfolgreich, er habe genug Mitglieder, es gehe darum, die Gesellschaft im Verein abzubilden, sagte Cheftrainer Rainer Bieling und stellte seine Projektpartnerin Majulia Manokarathas vor. Von anfänglich sieben Prozent sei die Zahl der Mitglieder mit Migrationshintergrund auf 22 Prozent gestiegen. Eine große Gruppe tamilischer Kinder von Familien aus Sri Lanka sei darunter. Auch bei der Landesjury stieß diese besondere Entwicklung auf Anerkennung. Ochs verriet, dass der SSC Landau am 5. November nach Mainz eingeladen ist, wenn auf Landesebene die „Sterne in Silber“ vergeben werden. „Wir freuen uns mit Ihnen und drücken fest die Daumen“, so Ochs.

Mit dem Turn- und Gymnastikverein Leimersheim und dem Tennis-Club Neuburg hatten noch zwei weitere Vereine die für einen „Stern in Bronze“ geforderte Punktzahl erreicht. Der TGV Leimersheim hat 2013 eine Jugendorganisation ins Leben gerufen, um die Jugendlichen im Verein alter- und abteilungsübergreifend zusammenzuführen. Claudia Deubig und Daniel Gerhardt berichteten stolz von Ausflügen und Festen, die mit zahlreichen Teilnehmern bereits durchgeführt wurden. Der TC Neuburg wirkt mit besonderen Maßnahmen und Ideen den rückläufigen Mitgliederzahlen entgegen. Eine Kooperation mit der Grundschule und zahlreiche gesellschaftliche Ereignisse ließen die Mitgliederzahlen seit 2006 kontinuierlich steigen. Beide Vereine erhielten zu ihrem Stern einen Geldpreis über 250 Euro.

25 Vereine hatten sich beim Wettbewerb beteiligt, berichtete Ochs zufrieden mit der Resonanz. „Alle Bewerber haben engagierte Vereinsarbeit geleistet und erhalten als Anerkennung 100 Euro“, so der Bankvorstand. In elf Jahren „Sterne des Sports“ haben 294 Vereine mitgemacht. Über 68.000 Euro Preisgeld seien im Rahmen des Wettbewerbs ausgeschüttet geworden.

In der Jury wirkten die Sportkreisvorsitzenden Alois Herrmann (Germersheim), Jürgen Rehm (Südliche Weinstraße), Günter Scharhag (Landau), der Rheinpfalz-Sportler des Jahres 2013 Patrick Zwicker, Rheinpfalz-Sportredakteur Thomas Cattarius sowie von der VR Bank Südpfalz Vorstandsmitglied Clifford Jordan mit.

Auch im Jahr 2015 sucht die VR Bank Südpfalz die „Sterne des Sports“ in ihrem Geschäftsbereich, kündigte Ochs an.