Thorsten Braun

Marktbereichsleiter Immobilien, seit 15.11.2014 Karnevalsprinz des LCV Landau

An dieser Stelle lernen Sie jeden Monat einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin unserer Bank kennen. Eine der 480 Personen, die dafür sorgen, dass die VR Bank Südpfalz jeden Tag ein bisschen besser wird.

Diesen Monat stellen wir Ihnen Thorsten Braun, Marktbereichsleiter Immobilien und Karnevalsprinz des LCV Landau, näher vor. Wir haben ihn in unserer Hauptstelle in Landau besucht. Hier gab er uns gern Auskunft zu allem "was ihn antreibt".

„Meinen Kindern Orientierung und Sicherheit bieten."
„Spaß bei der Arbeit zu haben und erfolgreich zu sein."
„Die Zukunft selbst zu gestalten."

Thorsten Braun, Faschingsprinz 2015 des LCV Landau

Zehn Fragen an Thorsten Braun:

1. Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit und was möchten Sie damit erreichen?
Meine Arbeit bedeutet für mich genauso viel Lebensqualität zu verspüren wie in meinem Privatleben. Kurzweiligkeit, Spaß, vielseitige Menschen, fachliche Herausforderungen und Verantwortung machen für mich eine interessante Tätigkeit aus. Im Geschäftsbereich Immobilien erlebe ich dies jeden Tag. Der Erwerb einer Immobilie ist ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen und daher ein sehr emotionales Thema. Daher ist es wichtig, unseren Kunden zu diesem Thema den besten Service zu bieten. Mein Ziel ist es, die Kollegen in allen Bereichen der Bank und unsere Kunden für dieses Thema zu begeistern und die VR Bank  zu dem besten und größten „Qualitätsanbieter Immobilien“ in der Region zu entwickeln und dadurch zum Gesamterfolg unserer Bank beizutragen. Dieses Bild vor Augen motiviert mich jeden Tag aufs Neue und treibt mich täglich an.

2. Was gefällt Ihnen an der VR Bank Südpfalz besonders?
Ein hervorragender Ruf in der Region, sehr hohe Marktanteile, nahezu 150 Jahre Tradition und dennoch sehr innovativ, dazu kommen viele nette und motivierte Kollegen und interessante und tolle Kunden. So erlebe ich seit drei Monaten die VR Bank Südpfalz. Da ich viele Jahre in einer Großbank gearbeitet habe, sind dies ideale Arbeitsbedingungen für mich, die ich zu schätzen weiß. Ich habe mein Team in der kurzen Zeit kennen und schätzen gelernt. Wir wollen und werden jeden Tag gemeinsam ein bisschen besser und sind mit Spass und Humor bei der Sache.

3. Wenn Sie nicht bei uns tätig wären, wo dann und als was?
Dann hätte ich mich vor vielen Jahren dem Sportjournalismus gewidmet und wäre jetzt Sportredakteur bei irgendeiner großen Zeitung oder eines Fernsehsenders.

4. Womit schaffen Sie gerne einen Ausgleich, um sich im Alltag zu erholen?
•    Im Sommer Golf spielen
•    Im Winter Skifahren und das am liebsten abseits der Pisten
•    Ganzjährig regelmäßig im Fitness-Studio

5. Beschreiben Sie sich in drei Worten:
Locker, verbindlich, ehrgeizig.

6. Wenn Sie einen Tag mit einer bekannten Persönlichkeit verbringen dürften, welche wäre dies und warum?
Mit dem mächtigsten Mann der Welt, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten Barack Obama. Ich möchte einen Tag aus nächster Nähe mitbekommen was da so passiert und vor allem wie Entscheidungen getroffen werden. Außerdem wüsste ich dann wirklich, ob die Amis auf dem Mond waren und es Außerirdische gibt.

7. Sie sind seit 15.11.2014 der neue Karnevalsprinz des LCV Landau. Muss man den Bankangestellten zu Hause lassen, wenn man als "Thorsten der Erste" zur Prunksitzung geht?
Nein, das kann ich für mich eindeutig negieren. Ich denke, dass man jeden Beruf mit der nötigen Leidenschaft, Engagement, Respekt und Ernst ausüben sollte. Man sollte dabei aber nicht vergessen, sich selbst nicht ganz so wichtig zu nehmen. Denn eine gesunde Portion Humor kann durchaus zum beruflichen Erfolg beitragen. Und beruflich habe ich mit mindestens genauso vielen Menschen zu tun und lasse mich gerne auf diese ein wie als Thorsten der I.

8. Die Pfalz ist für Sie...?
Mein neues Zuhause – tolle und offene Menschen. Einfach die schönste Region in Deutschland!

9. Welches "geflügelte Wort" begleitet Sie?
Wie bei vielen anderen Menschen auch  „carpe diem“. Denn wir haben nur ein irdisches Leben und das sollte man sich jeden Tag bewusst machen.

10. Was treibt Sie an, bei Facebook zu sein?
Die Ursprungsmotivation war zu sehen,  was meine zwei Kinder (eher eine Teenagerin und ein junger Mann) auf dieser Plattform so „treiben“.  Mittlerweile habe ich über diese Plattform alte Schulkameraden und Freunde, die auf anderen Kontinenten leben, wieder gefunden und  regen Kontakt. Insgesamt glaube ich, sollte man aber mit dieser Plattform, wie mit dem gesamten Internet, wohl dosiert umgehen.