Sven Nickel

Firmenkundenberater

An dieser Stelle lernen Sie jeden Monat einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin unserer Bank kennen. Eine der 480 Personen, die dafür sorgen, dass die VR Bank Südpfalz jeden Tag ein bisschen besser wird.

Diesen Monat stellen wir Ihnen Sven Nickel, Firmenkundenberater, näher vor. Wir haben ihn in unserer Regionaldirektion Edenkoben besucht. Hier gab er uns gern Auskunft zu allem "was ihn antreibt".

"Aus jeder Situation 'das Beste' zu machen"
"Nie auszulernen"
"Positiv in den Tag zu starten"

Zehn Fragen an Sven Nickel

1. Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit und was möchten Sie damit erreichen?
Ich bin stolz darauf, einen Beitrag zu der unternehmerischen Entwicklung meiner Kunden zu leisten. Mich fasziniert die Zusammenarbeit mit Menschen, die sich mit neuen Ideen und Plänen eine Zukunft aufbauen möchten. Als kompetenter Ansprechpartner begleite ich Unternehmer bei der Verwirklichung ihrer Träume. Jeder Tag ist anders, mal geht es um eine Existenzgründung, mal um die Übergabe des Betriebes. Es wird also nie langweilig. Die vielseitigen Aufgabenbereiche als Firmenkundenberater begeistern mich jeden Tag aufs Neue.

2. Was gefällt Ihnen an der VR Bank Südpfalz besonders?
Jeden Tag etwas Neues zu erleben und zu erlernen. Willkommen zu sein in einem Team, das Herausforderungen gemeinsam bewältigt, das diskutiert und Lösungen zusammen erarbeitet. Mich selbst zu entwickeln und verantwortungsvoll eigenständige Entscheidungen zutreffen. Qualität wird bei der VR Bank Südpfalz „großgeschrieben“. Weiterbildungen und Seminare ermöglichen es, immer besser zu werden.

3. Lieber Weinstube oder Gourmetrestaurant?
Am liebsten ein Gourmetrestaurant, das die Pfälzer Klassiker neu interpretiert. Mein Herz schlägt für ausgezeichnete Weine. In Kombination mit Köstlichkeiten lassen sich die Aromen besser entfalten.

4. Meer oder Berge?
Beides zu seiner Zeit. In den kalten Wintermonaten zieht es mich gerne in die warmen Regionen unserer Erde. Am liebsten nach Südostasien. Im vergangenen Dezember konnte ich zwei Wochen die wunderschöne Landschaft von Vietnam erleben. Aber auch die Berge faszinieren mich, egal ob im Pfälzer Wald zum Wandern oder in den Alpen zum Skifahren.

5. Womit schaffen Sie gerne einen Ausgleich, um sich im Alltag zu erholen?
Seit meinem 5. Lebensjahr spiele ich beim TV Kirrweiler Handball. Ein Teamsport, der enorm fordert. Kraft, Ausdauer und das richtige Spielverständnis werden benötigt. Für mich als Torwart spielt auch die Konzentration eine wichtige Rolle. Sollte dann noch etwas Zeit verbleiben, schwinge ich mich auch gerne mal auf mein Rennrad und erklimme die Kalmit.

6. Die Pfalz ist für Sie...?
Dort zu leben wo andere Urlaub machen! In der Pfalz wird Genuss großgeschrieben. Wir haben viele Winzer, die mit ihren Weinen Auszeichnungen erlangen. Gourmetrestaurants mit besonderen Genusserlebnissen, gilt es in der Pfalz zu entdecken.

7. Was wären Sie auch gerne geworden?
In den letzten Jahren haben sich im Nachhinein viele Berufe entwickelt, die mich interessieren würden. In der Tourismusbranche oder als Koch hätte ich mir auch eine berufliche Zukunft vorstellen können. Ursprünglich wollte ich jedoch immer Pilot werden. Die Faszination für Flugzeuge besteht heute noch.

8. Beschreiben Sie sich in drei Worten:
Zielstrebig, organisiert, ehrgeizig.

9. Bald fliegen die ersten Touristen zum Mond.  Bungee-Sprünge sind nichts Außergewöhnliches mehr. Was möchten Sie Außergewöhnliches in Ihrem Leben unbedingt erleben?
Cliffdiving ist eine Sportart, die ich gerne einmal ausprobieren würde. Bekannt wurde die Sportart aus Acapulco, wo Männer und Frauen von 36 Meter hohen Felsen ins Meer springen. Ganz so hoch muss es dann doch nicht sein. Die 26 Meter hohe Felsformation auf der Thailändischen Insel Phi phi Don würde mir schon ausreichen.

10. Was treibt Sie an, bei Facebook zu sein?
Zu sehen wo sich alte Schulfreunde gerade befinden. Mit Studienfreunden im Kontakt bleiben und natürlich auch um Neuigkeiten aus aller Welt zu erfahren. Eben dort zu sein, wo andere auch sind.