Regina Pfirrmann

Leiterin Geschäftsfeld VR-Vermögensstruktur

An dieser Stelle lernen Sie jeden Monat einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin unserer Bank kennen. Eine der 460 Personen, die dafür sorgen, dass die VR Bank Südpfalz jeden Tag ein bisschen besser wird.

Diesen Monat stellen wir Ihnen Regina Pfirrmann etwas näher vor. Wir haben sie in unserer Filiale in Bellheim interviewt. Hier gab sie uns gerne Auskunft zu allem "was sie antreibt".

"Menschen die mir etwas bedeuten"                                                                               
"Ehrlichkeit und Fairness"                                                                                                        
"Mit meinem Verhalten einen winzigen Beitrag zu einer "besseren Welt" zu leisten"

 

 

Zehn Fragen an Regina Pfirrmann:

1. Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit und was möchten Sie damit erreichen?

Meine Tätigkeit in der VR Bank bedeutet mir sehr viel. Mein Aufgabenfeld ist sehr vielseitig und abwechslungsreich. Meine Aufgabe besteht darin, Mitarbeiter zu führen. Für mich bedeutet dies, die Mitglieder meines Teams so einzusetzen, dass jeder mit seinen individuellen Fähigkeiten erfolgreich sein kann, er Spaß an der Arbeit hat und letztlich seine Persönlichkeit entwickeln kann. Es ist wunderschön zu beobachten, wie Auszubildende Mitarbeiter werden und wie sie dann an jeder Aufgabe ein wenig wachsen. Schön zu sehen, dass verschiedene Generationen Hand in Hand zusammenarbeiten. Getreu nach dem Motto "In der Region, für die Region", ist mein Ziel, gemeinsam mit meinem Team unseren Kunden ein vertrauensvoller Partner zu sein. Sowohl die Bedienung unserer Kunden am Service, wie auch die Beratung bei komplexen Sachverhalten gehören zu dieser Partnerschaft.

2. Was gefällt Ihnen an der VR Bank Südpfalz besonders?

Auf unserer Vorstandetage in Landau ist eine Ahnentafel ausgestellt. Diese wurde von unseren Auszubildenden gestaltet. Wir bringen unseren jungen Mitarbeitern in ihrer ersten Arbeitswoche die Gedanken unserer Gründerväter bei! Gleichzeitig bieten wir Onlinebanking, Geldautomaten und hochqualifizierte Beratung mit Hilfe modernster EDV-Programme an. Diese Verbindung zwischen Tradition und Fortschritt, zwischen Bewahren von Werten und Weiterentwicklung von Menschen fasziniert mich. Ich bin stolz bei einer Genossenschaftsbank zu arbeiten. 

3. Was wären Sie auch gerne geworden?

Steuerberater, Lehrer....

Psychologie oder noch besser Philosophie studiert....

Es gibt unheimlich viele Dinge die mich interessieren. Aber es ist ja nie zu spät! 

4. Wenn Sie irgendetwas ändern könnten, was wäre das?

Ich würde gerne manche Politiker und Journalisten etwas verändern. Sowohl Politiker wie auch Journalisten sind ausreichend gebildet, um zu erkennen, wohin Populismus, ständiger Wahlkampf und ausschließlich wirtschaftliches Interesse von Medienkonzernen führen können. Etwas mehr Ehrlichkeit und Fairness, durchaus auch unangenehme Wahrheiten aussprechen und schließlich Lösungen aufzeigen, täten uns allen gut. 

5. Jeder benötigt ab und zu eine Auszeit. Wobei können Sie sich am besten entspannen?

Ich hätte es meinen Eltern nicht geglaubt, mittlerweile beim Arbeiten im eigenen Garten, beim Spaziergang mit meinem Hund und beim Lesen eines guten Buches. Am Wochenende genieße ich ein gemeinsames Frühstück mit meinem Mann (meine Kinder schlafen da immer noch), am liebsten in Landau, um anschließend auf dem Wochenmarkt einzukaufen. 

6. Ihre Träume, Ziele, Wünsche?

Ich möchte gerne – gemeinsam mit meinem Mann - die Hurtigruten Kreuzfahrt mit dem Postschiff machen. Wenn ich gefragt werde, möchte ich gerne meinen Kindern mit Rat und Tat zur Seite stehen, dabei sein, wenn sie erwachsen werden, ihre Persönlichkeit entfalten und ein glückliches zufriedenes Leben führen. Ansonsten bin ich super zufrieden, beim Gespräch mit netten Menschen oder bei einem Käsebrot auf einer Alm mit herrlichem Blick ins Tal.

7. Wenn Sie einen Tag mit einer bekannten Persönlichkeit verbringen dürften, welcher wäre dies und warum?

Reinhard Mey! Ich mag seine Lieder und was er damit aussagt. Ich finde, er hat ein sehr gutes Gefühl für das Wesentliche und ich würde ihn gerne persönlich kennenlernen. 

8. Hier dürfen Sie drei Bücher loben

Oskar und die Dame in Rosa (Eric-Emmanuel Schmitt)

Dienstag bei Morrie (Mitsch Albom)

Der Horizont hat Flügel (Daniel Goeudevert) 

9. Wo bleiben Sie beim Zappen im Fernsehprogramm hängen?

Von Samstag bis Donnerstag liegt die "Macht" (so hat meine Tochter früher immer die Fernbedienung genannt) ausschließlich in der Hand meiner Familie. Nur am Freitagabend darf ich entscheiden. Warum? Da ist nämlich sonst keiner da! Nicht zappen, sondern ganz solide 2x Krimi im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und anschließend auf dem Dritten "Nachtkaffee". 

10. Welches "geflügelte Wort" begleitet Sie?

Sage, was du denkst – tue, was du sagst.

(Autor unbekannt, in ähnlicher Form hat es Johannes Rau schon benutzt)