Ralf Horder

Mitarbeiter im Team Öffentlichkeitsarbeit

An dieser Stelle lernen Sie jeden Monat einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin unserer Bank kennen. Eine der 480 Personen, die dafür sorgen, dass die VR Bank Südpfalz jeden Tag ein bisschen besser wird.

Diesen Monat stellen wir Ihnen Ralf Horder, Mitarbeiter im Team Öffentlichkeitsarbeit in unserer Hauptstelle in Landau vor. Wir haben ihn an seinem Arbeitsplatz im Schleusenhaus besucht. Hier gab er uns gern Auskunft zu allem „was ihn antreibt".

"Wünsche & Ideen"                                                                                                               "Familie & Freunde"
"Interesse & Lebenslust"

 

Zehn Fragen an Ralf Horder:

1. Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit und was möchten Sie damit erreichen?
Es bedeutet mir viel einen Job zu machen, der mir gefällt. Nur für Geld, das ginge nicht. Darum bin ich froh, dass ich gerne zur Arbeit gehe. Erreichen möchte ich immer gute Arbeitsergebnisse. Das ist zwar manchmal etwas zeitintensiver, aber mit 90 Prozent bin ich einfach nicht zufrieden.

2. Was gefällt Ihnen besonders?
Meine großen Tätigkeitsfelder sind die Pressearbeit, Spenden & Sponsoring, die Organisation von Veranstaltungen und das Formularmanagement. Besonders gerne schreibe ich, sei es für die Presse oder für interne Medien. Auch der Bereich Spenden & Sponsoring gefällt mir sehr gut: Privat habe ich mich lange Zeit in der Jugendarbeit und im Sport engagiert und treffe daher sehr gerne Menschen, die richtig etwas bewegen wollen. Und da gibt es einige in der Südpfalz!

3. Was wären Sie auch gerne geworden?
Wattführer – aber das ist wohl eher ein Hobby, als ein Beruf! Einen Beruf im Umweltbereich hätte ich mir gut vorstellen können – auch in Kombination mit Öffentlichkeitsarbeit oder Journalismus.

4. Wer schreibt liest auch gerne, oder?
Ja, ich lese gerne. Bücher, Magazine und auch die Tageszeitung. Neben Beruf und Familie bleibt momentan allerdings nicht viel Zeit, so dass ich regelmäßig nur noch in die Zeitung schaue. Wenn ich mal Muse habe, gönne ich mir das Fußballmagazin 11 Freunde oder ein Buch vom Stapel „Buchpräsente für die bisher noch keine Zeit war“. Mit großer Freude gelesen habe ich Dorfpunks (Rocko Schamoni), Der nasse Fisch (Volker Kutscher) und Grüffelo (Julia Donaldson).

5. Jeder benötigt eine Auszeit – wo finden Sie Ausgleich und Kraft?
Für „Kraft und Ausgleich“ gibt es genug Inseln in meinem Privatleben. Natürlich meine Familie mit meinen beiden Jungs, wobei dieser Ausgleich auch manchmal Kraft kostet ;-). Dann meine zahlreichen Hobbies. Nach einer Reise habe ich festgestellt, dass ich mich besser erhole, wenn ich etwas erlebe, als wenn ich nichts tue. Erlebnisse klingen immer sehr schön nach, sei es etwas Außergewöhnliches gesehen oder Besonderes getan zu haben, eine interessante Begegnung oder ein gutes Gespräch gehabt zu haben. So besteht mein Ausgleich also eher im Tun.

6. Zahlreiche Hobbies?
Ja! Wer mich kennt weiß, dass ich leicht zu begeistern bin. Daher kommen zu meinen konstanten Interessen zahlreiche spontane Begeisterungsschübe. Konstant gefällt mir Fußball, Reisen, Natur, Fotografieren und die Streuobstwiese hinterm Haus.

7. Fußball - dann sind Sie sicherlich Fan des FCK?
Nein – eigentlich nicht! Ich bin Fan von gutem Fußball und ordentlichen Strukturen im Verein. Die Strukturen auf dem Betze sind sicherlich im grünen Bereich, aber eine sportliche Entwicklung kann ich nicht erkennen. Der Fußball in Lautern reißt mich trotz des dritten Tabellenplatzes nicht vom Hocker. Damit ich nicht gesteinigt werde: Die Fankultur ist klasse!!!
Und für mich ist Fußball auch nicht gleich Bundesliga. Ich schaue mir genauso gerne ein Derby auf einem Dorfsportplatz an.

8. Mit welcher berühmten Persönlichkeit würden Sie gerne einen Tag verbringen?
Ich würde gerne Dirk von Lowtzow auf einen Kaffee treffen. Es müsste nicht gleich den ganzen Tag sein. Er ist Sänger der Band Tocotronic, die ich sehr gerne höre. Die Band singt deutsch und die Sprache der Texte gefällt mir hervorragend. Ich verstehe den Sinn allerdings häufig nicht und würde mir daher gerne ein paar Passagen erklären lassen und natürlich die Frage stellen „Gibt es hinter jedem Text einen Sinn?“. Ansonsten gibt es in meinem Umfeld ausreichend Persönlichkeiten mit denen ich gerne meine Zeit verbringe.

9. Wo bleiben Sie beim Zappen hängen?
Privatsender schau ich selten. Fündig werde ich immer auf dem Ersten, Zweiten und den dritten Programmen. Dann schau ich mir gerne Dokumentationen über Menschen, Länder oder Tiere an. Gezielt schalte ich nur den Tatort ein. Kein Sonntagabend ohne Tatort, egal ob Leipzig, Münster oder Ludwigshafen. Fußball geht natürlich auf allen Programmen.

10. Welches Lebensmotto begleitet Sie?
„Erholung durch Erlebnis.“