Nicole Paul

Mitarbeiterin im VR-KundenServiceCenter

An dieser Stelle lernen Sie jeden Monat einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin unserer Bank kennen. Eine der 480 Personen, die dafür sorgen, dass die VR Bank Südpfalz jeden Tag ein bisschen besser wird.

Diesen Monat stellen wir Ihnen Nicole Paul, Mitarbeiterin im KundenServiceCenter in Landau vor. Wir haben Sie an Ihrem Arbeitsplatz in unserem VR-KundenServiceCenter besucht. Hier gab sie uns gern Auskunft zu allem „was sie antreibt".

"Immer ein "Quäntchen mehr" an Service für unsere Kunden bieten."
"Die Lust am bzw. auf das Leben."
"Ein harmonisches Miteinander in der Familie, mit Freunden und bei der Arbeit."

Zehn Fragen an Nicole Paul:

1. Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit und was möchten Sie damit erreichen?
Meine Arbeit im Kundenservicecenter bei der VR Bank Südpfalz ist ein wichtiger und für mich inspirierender Teil meines Lebens. Ich möchte mit meiner Arbeit unsere Kunden begeistern und zeigen wie bequem und unkompliziert toller Service über das Telefon funktionieren kann. Dabei ist es immer wieder eine spannende Herausforderung, sich auf jeden Kunden neu einzustellen. Die Ausdrucksweise, Formulierungen, Stimmlage, das "sich-in-Kunden-hineinhören-können" u.v.m. spielen dabei eine große Rolle, da die Körpersprache und Mimik am Telefon komplett entfällt. Es ist mein Ansporn unseren Kunden jeden Tag ein Quäntchen mehr an Service zu bieten und die VR Bank Südpfalz mit dem Treffen des "richtigen Tons" freundlich und kompetent zu repräsentieren. Gerne gebe ich innerhalb meiner Tätigkeit als Coach meine Begeisterung an der Sprache und der damit verbundenen Möglichkeiten an meine Kollegen/innen weiter. Im Kundenservicecenter kann ich daher meine Leidenschaft für Rhetorik und Kommunikation im Allgemeinen voll und ganz ausleben.

2. Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?
Ein Teil meiner Arbeit liegt in der telefonischen Beantwortung der Kundenanfragen rund ums Thema Konto, Geldanlagen, Online-Banking o.ä. und in der Entgegennahme von Überweisungen, Daueraufträgen, Wertpapierorder etc.. Ein weiterer Teil besteht darin neue Kolleginnen einzuarbeiten und in der Unterstützung meiner Kolleginnen durch regelmäßiges Telefoncoaching.

3. Was gefällt Ihnen an der VR Bank Südpfalz besonders?
Besonders gefällt mir, dass die VR Bank Südpfalz eine innovative und allen Neuerungen gegenüber sehr aufgeschlossene Bank ist: So ist sie z.B. im Bereich Social Media sehr aktiv, sei es durch immer wieder neue Aktionen bei Facebook, Gewinnspiele etc. Desweiteren ist es gerade in der heutigen Zeit für mich sehr wichtig und beruhigend zu wissen, bei einer Bank zu arbeiten, die einen sicheren Arbeitsplatz bietet. Generell finde ich die Mischung zwischen „Mitarbeiter fördern und fordern“ klasse und für mich absolut passend.

4. Was wären Sie auch gerne geworden?
Gerne hätte ich in früheren Jahren einen Beruf im künstlerischen Bereich ausgeübt. Speziell der Bereich Graphikdesign, Werbedesign gefiel mir sehr gut. Mittlerweile könnte ich mir auch sehr gut einen Job als Eventmanager vorstellen. Durch Konzerte oder Motto-Partys Menschen Spaß zu bringen fände ich reizvoll. Ebenfalls würde mich der Bereich Kommunikationstrainer sehr interessieren.

5. Jeder benötigt ab und zu eine Auszeit. Wobei können Sie am besten entspannen oder Kraft tanken?
Beim Lesen kann ich bestens abschalten. Dies ist in diesen Momenten dann mein ganz persönliches Gedankenkino. Bei einem fesselnden Buch tauche ich komplett in die Geschichte ein, blende alles andere aus und bin dann in dieser Zeit fast nicht ansprechbar. Urlaub mit meinem Mann oder Freunden ist ebenfalls eine Zeit in der ich sehr gut abschalten kann. Sei es bei einem Städtetrip mit vielen neuen Eindrücken oder auch mal bei einem reinen Strandurlaub mit viel Sonne tanken. Prinzipiell versuche ich auch in meinem Alltag dafür zu sorgen, dass sich Anspannung und Entspannung die Waage halten.

6. Bald fliegen die ersten Touristen zum Mond. Bungee-Sprünge sind nichts Außergewöhnliches mehr. Was möchten Sie Außergewöhnliches in Ihrem Leben unbedingt erleben?
Ich möchte, wenn möglich, so lange leben, dass ich das "Beamen" noch live erleben kann. Innerhalb von ein paar Sekunden an den tollsten Orten der Welt zu sein, z.B. in meiner Lieblingsstadt New York, ohne die endlos scheinende Flugdauer, stelle ich mir super vor.

7. Ohne welche Erfindung könnten Sie nicht mehr auskommen?
An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Herrn Thomas Edison für die Elektrifizierung. Denn was wären all unsere Smart-Phones, Computer, Staubsauger, Waschmaschinen, Spielkonsolen, Hifi-Anlagen etc. ohne Strom?

8. Hier können Sie drei Bücher loben…
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster sprang und verschwand – Jonas Jonasson
Das Lied von Eis und Feuer (Band 1-10) - George R.R. Martin
Léon und Louise – Alex Capus

9. Welche Musik begeistert Sie?
Um es mit den Worten von John Miles zu sagen: Music was my first love and it will be my last. Musik begleitet mich schon immer in allen Lebenssituationen. Sehr oft sind mit bestimmten Liedern auch bestimmte Ereignisse und Emotionen bei mir verknüpft. Bei der Musikrichtung bin ich sehr flexibel, dies ist stimmungs- und tageszeitabhängig. Über 80er, 90er, Rock, Pop, Disco, aktuelle Charts, Faschingsmusik, Klassik bis Pfälzer Liedgut, ist alles dabei. Auch bei Schlagern bin ich textsicher. Musik sollte für gute Laune sorgen und am besten noch tanzbar sein. Höre aber guten alten Rock und Heavy, mit vielen Gitarrenriffs am liebsten. Live-Musik, wenn man spürt, dass die Musiker mit Herzblut dabei sind, fasziniert und begeistert mich immer wieder aufs Neue.

10: Welches Lebensmotto begleitet Sie?
Carpe diem – carpe noctem