Nathalie Kronauer

Serviceberaterin Filiale Maikammer

An dieser Stelle lernen Sie jeden Monat einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin unserer Bank kennen. Eine der 480 Personen, die dafür sorgen, dass die VR Bank Südpfalz jeden Tag ein bisschen besser wird.

Diesen Monat stellen wir Ihnen Nathalie Kronauer vor. Wir haben sie in unserer Filiale in Maikammer besucht. Hier gab sie uns gern Auskunft zu allem "was sie antreibt":

„Zufriedene Kunden“
„Pfälzer Wein“
„Familie und Freunde“

Zehn Fragen an Nathalie Kronauer:

1. Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit und was möchten Sie damit erreichen?

Meine Arbeit bedeutet mir sehr viel. Es macht mir Spaß, mit Kunden zusammen zu arbeiten und diese bei ihren täglichen Anliegen zu unterstützen. Das Aufgabenfeld einer Serviceberaterin ist sehr abwechslungsreich und bietet immer neue Herausforderungen. Unsere Kunden beim Erreichen Ihrer Ziele und Wünsche zu unterstützen, ist mein tägliches Anliegen.

2. Was gefällt Ihnen an der VR Bank Südpfalz besonders?

Mir gefällt, dass die VR Bank Südpfalz sehr auf Qualität bedacht ist und ihre Mitarbeiter immer auf den neusten Stand hält. Mit entsprechendem Hintergrundwissen macht es mir umso mehr Spaß, meine Kunden zu beraten. Die Bank fördert die Mitarbeiter durch regelmäßige Weiterbildungsmaßnahmen. Man hat die Chance, sich fachlich und persönlich weiter zu entwickeln und eigenverantwortlich zu arbeiten.

3. Wenn Sie nicht bei uns tätig wären, wo dann und als was?

Schon von klein an wollte ich Polizistin werden, am liebsten im gehobenen Dienst!
Auch an der Modebranche bin ich schon immer sehr interessiert und hätte mich gerne in diesem Bereich entwickelt.

4. Womit schaffen Sie einen Ausgleich, um sich im Alltag zu erholen?

Durch mein Hobby Cheerleading bei den „Fascinations Cheerleader“ in Hassloch. Jeden Mittwoch und Donnerstag trainieren wir sehr hart für die Teilnahme an der Meisterschaft. Nach der Arbeit besuche ich auch gerne das Fitnessstudio, um fit genug für den Tag zu sein. Aktuell bin ich auch als Lachen-Speyerdorfer Weinprinzessin tätig. Dieses eine Jahr ist für ein ganz anderer Ausgleich zu dem alltäglichen „Doing“ - insbesondere neben Studium zur Bankfachwirtin.

5. Wie kamen Sie zu Ihrem Amt als Lachen-Speyerdorfer Weinprinzessin?

Schon als kleines Kind war ich von den Weinprinzessinnen begeistert und wollte damals schon in der tollen Kutsche mit Krönchen sitzen. Heute hat es für mich eher den Aspekt unser wunderschönes Dorf Lachen-Speyerdorf zu vertreten. Es ist mir eine große Freude und Ehre zugleich, für den Lachen-Speyerdorfer Wein über die Grenzen der Pfalz hinaus zu werben. Denn Wein ist für mich, in Maßen getrunken, schon immer ein angenehmer Hochgenuss. In meiner Regentzeit werde ich viel Unterstützung von Herrn Gerhard Freytag, unseren Winzern, unseren Vereinen und unserem Ortsvorsteher Herrn Claus Schick erhalten. Das freut mich natürlich.

6. Die Pfalz ist für Sie...?

Mein Zuhause – ich bin froh hier leben zu dürfen! Die Pfalz ist auch für mich ein Stück Lebensqualität. Wir können uns glücklich schätzen, in der Toskana von Deutschland zu leben. Ganz nach dem Motto: „En gude Pälzer Schobbe macht fidder wie alle Dopping Droppe.“

7. Was darf nie in Ihrem Kühlschrank fehlen?

Natürlich eine gute Flasche Grauburgunder, mein absoluter Lieblingswein und im Schrank ein Glas Nutella.

8. Meer oder Berge?

Ganz klar, das Meer! Ich liebe das Wasser und gehe unabhängig von der Temperatur immer gern im Meer schwimmen. Mein größter Traum ist es, irgendwann ein schönes Haus am Meer zu haben. Aber natürlich darf es auch nach der Arbeitszeit auch gerne mal mein Lieblingsberg sein: Der Betzenberg.

9. Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Nutella, meinen Freund und guten Wein.

10. Was treibt Sie an, bei Facebook zu sein ?

Facebook ist eine super Möglichkeit mit Freunden und Bekannten in Kontakt zu bleiben, News zu erhalten und immer über die aktuellen Events in der Gegend Bescheid zu wissen. Das möchte ich nicht mehr missen...