Natalie Kaufmann

Serviceberaterin Regionaldirektion Rülzheim

An dieser Stelle lernen Sie jeden Monat einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin unserer Bank kennen. Eine der 480 Personen, die dafür sorgen, dass die VR Bank Südpfalz jeden Tag ein bisschen besser wird.

Diesen Monat stellen wir Ihnen Natalie Kaufmann, Serviceberaterin in der Regionaldirektion Rülzheim vor. Wir haben Sie an Ihrem Arbeitsplatz in Rülzheim besucht. Hier gab Sie uns gern Auskunft zu allem "was sie antreibt".

"Meine Familie und Freunde."
"Zusammenarbeit mit einem kollegialen Team."
"Zufriedene Kunden."

Zehn Fragen an Natalie Kaufmann:

1. Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit und was möchten Sie damit erreichen?
Meine Arbeit in der VR Bank Südpfalz bedeutet mir sehr viel! Der tägliche Umgang mit unseren Kunden ist mir sehr wichtig. Ich kümmere mich um die Kundenbedienung in allen Fragen des Zahlungsverkehrs und der Kontoführung für unsere Kunden.

2. Was gefällt Ihnen an der VR Bank Südpfalz besonders?
Mir gefällt, dass wir eine lokale Bank und somit in der Region für die Region tätig sind. Bei uns stehen die Kunden und deren Bedürfnisse im Vordergrund. Seit 19 Jahren arbeite ich bei der VR Bank Südpfalz. Für mich ist es unvorstellbar, bei einer Direktbank zu arbeiten.

3. Womit schaffen Sie sich einen Ausgleich, um sich privat zu erholen?
An erster Stelle stehen hier meine Nichte und meine beiden Neffen. Gemeinsame Zeit mit den Dreien zu verbringen, macht sehr viel Spaß und ich kann dabei viel Kraft sammeln. Ansonsten kann ich gut in der Natur abschalten. In meiner Freizeit wandere ich sehr gerne, oft fahre ich Fahrrad und bin auch mal mit den Inlinern unterwegs. Aber auch die Gartenarbeit hilft mir, einen freien Kopf zu bekommen.

4. Hier können Sie drei Bücher loben:
"Die Pfeiler der Macht" von Ken Folett
"Hexenkind" von Sabine Thiesler
"Die Päpstin" von Donna W. Cross

5. Wo bleiben Sie im Fernsehprogramm hängen?
Zappen ist gar nicht mein Ding! Regelmäßige schaue ich mir "Tatort" an, am liebsten mit den Münchner und Ludwigshafener Kommissaren. Als Kontrastprogramm muss es ab und zu auch mal ein Film von Rosamunde Pilcher sein. Für einen gemütlichen Couchabend bevorzuge ich eine DVD. Mein Favorit ist "Stolz und Vorurteil" von Jane Austen.

6. Wie wichtig ist Teamarbeit für Sie?
Teamarbeit ist das A und O für mich! Nur gemeinsam können wir etwas bewegen. Es macht mich glücklich, dass ich in unserer Regionaldirektion Rülzheim in einem tollen Team arbeiten darf. Mit einigen Kolleginnen treffe ich mich auch privat und gemeinsam geht es in den Skiurlaub.

7. Welche Musik begleitet Sie immer wieder aufs Neue?
Wenn der kanadische Rocksänger Bryan Adams in der Region ein Konzert gibt, bin ich auf alle Fälle dabei. Je nach Termin können es sogar auch zwei Konzerte in einem Jahr sein! Beeindruckt hat mich letztes Jahr der Liederabend von Reinhard Mey.

8. Was wären Sie auch gerne geworden?
Essen ist eine große Leidenschaft von mir. Als Kind gab es eine Zeit, in der Koch mein Traumberuf war. Zum Glück hat sich das recht bald geändert. Bänkerin zu werden war schon recht früh mein Wunschberuf. Bei "Spiel des Lebens" oder "Monopoly" habe ich immer die Bank verwaltet.

9. Beschreiben Sie sich bitte mit 3 Worten:
hilfsbereit, familiär, harmoniebedürftig

10. Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich!