Michelle Meyerer

Leiterin VR-Hausverwaltung

An dieser Stelle lernen Sie jeden Monat einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin unserer Bank kennen. Eine der 480 Personen, die dafür sorgen, dass die VR Bank Südpfalz jeden Tag ein bisschen besser wird.

Diesen Monat stellen wir Ihnen Michelle Meyerer, unsere Leiterin VR Hausverwaltung, näher vor. Wir haben Sie im Dezember 2016 in dem neuen Büro der Hausverwaltung besucht. Hier gab Sie uns gern Auskunft zu allem "was Sie antreibt". 

"Die VR Bank jeden Tag ein bisschen mit zu entwickeln."
"Rundum glücklich sein."
"Jeden Tag zu etwas Besonderem machen."

10 Fragen an Michelle Meyerer

1. Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit und was möchten Sie damit erreichen?

Meine Arbeit bedeutet mir sehr viel. Erleben zu dürfen, wie sich die VR Bank Südpfalz jeden Tag ein kleines Stück weiter entwickelt, bereitet mir viel Freude. Der tägliche Umgang mit Kunden und Kollegen, die verschiedensten Aufgabenstellungen und auch mal scheinbar unüberwindbare Hürden zu überwinden, das ist es, was mir an meinem Job gefällt. Es ist kein Tag wie der andere und diese Abwechslung liebe ich.

2. Die VR Bank Südpfalz trägt seit 2009 das Zertifikat „audit berufundfamilie“. Profitieren Sie persönlich von der familienfreundlichen Personalpolitik?

Das kann ich mit einem klaren „Ja“ beantworten. Viel zu oft hört man, dass der Nachwuchs kommt und die Karrierechancen gehen. Dies ist bei der VR Bank keineswegs so. Ich wurde von Anfang an bei meinen beruflichen Zielen unterstützt und habe letztlich auch mit Kind die Chance erhalten, als Teamleiterin sowohl den Bereich der Hausverwaltung als auch das dazugehörige Team mit zu entwickeln. Das ist am heutigem Arbeitsmarkt leider noch nicht selbstverständlich.
 

3. Womit schaffen Sie gerne einen Ausgleich, um sich im Alltag zu erholen?

Ich spiele seit meiner Kindheit aktiv Volleyball. Sowohl das Training unter der Woche als auch die Spiele am Wochenende geben mir die Möglichkeit, mich körperlich zu verausgaben. Mir sind zwei Dinge wichtig im Leben. Ein Teil einer Mannschaft zu sein, mit allen Höhen und Tiefen und im Team etwas erreichen zu können. Genau das kann ich bei dieser Sportart verbinden.


4. Beschreiben Sie sich in drei Worten:

Spontan, gut gelaunt, neugierig.


5. Welche Träume möchten Sie sich im Ruhestand erfüllen?

Auf manche Träume muss man lange hinarbeiten. Daher möchte ich nicht warten bis ich im Ruhestand bin. Mein Wunsch ist es, die Träume, die ich mir bis zum Ruhestand erfüllen konnte, weiter zu leben.


6. Die Pfalz ist für Sie...?

Meine Heimat.
 

7. Was darf nie in Ihrem Kühlschrank fehlen?

Ich habe nichts, was immer im Kühlschrank sein muss. Er darf nur nicht leer sein, das wäre eine Katastrophe!
 

8. Meer oder Berge?

Ich liebe beides – solange ich nicht friere.
 

9. Ohne welche Erfindung könnten Sie nicht mehr auskommen?

Da gibt es so viele. Neben den alltagserleichternden Erfindungen wie Waschmaschine und Co ist WhatsApp für mich eine prägende Erfindung. Es bietet mir die Möglichkeit ganz gleich wann und wo ich bin mit den mir wichtigen Personen in Kontakt zu sein.
 

10. Der schönste Tag in Ihrem Leben war?

Ich durfte schon viele „schönste“ Tage erleben. Daher kann ich es nicht auf ein Erlebnis einschränken. Einer dieser Tage war zum Beispiel die Geburt meiner Tochter.