Frederic Lederle

Mitarbeiter Unternehmenssteuerung - Controlling

An dieser Stelle lernen Sie jeden Monat einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin unserer Bank kennen. Eine der rund 500 Personen, die dafür sorgen, dass die VR Bank Südpfalz jeden Tag ein bisschen besser wird. Diesen Monat stellen wir Ihnen Frederic Lederle, Mitarbeiter Unternehmenssteuerung - Controlling, näher vor. Wir haben ihn an seinem Arbeitsplatz in unserer Hauptstelle in Landau besucht. Hier gab er uns Auskunft zu allem, "was ihn antreibt".

Persönliche Antriebe:

"Meinen Traumjob leben – jeden Tag auf‘s Neue."
"Gemeinsam im Team mehr erreichen – das „Wir“ entdecken."
"Im Zupforchester mit Jung und Alt tolle Klangerlebnisse zu erzielen."

10 Fragen an Frederic Lederle

1. Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit im Bereich Unternehmenssteuerung / Controlling und was möchten Sie damit erreichen?
Wie sicher bei vielen, ist die Arbeit ein Teil des Lebenselixiers – neben Familie und Hobby. Ich werde oft gefragt, was ich denn den ganzen Tag in der Bank mache und würde das folgendermaßen umreißen: In unserem Bereich münden alle Informationskanäle der Bank betriebswirtschaftlicher Art zusammen, sodass wir über die aktuelle Lage und Stabilität der Bank jederzeit an Vorstand, Aufsichtsrat oder externe Aufsichtsbehörden berichten können. Oft ist das gesetzlich vorgeschrieben. Teilweise ist es auch sinnvoll, über Wirkungsbereiche einfach „mehr zu wissen“, um die Weichen für die Zukunft zu stellen. Die Koordination hierzu erfolgt von uns im Rahmen des Strategieprozesses. Darüber hinaus liefern wir die betriebswirtschaftlichen Inputs sowie die damit einhergehende Transparenz für die Führungskräften und Fachbereiche, um ihren Beitrag zum Erfolg der Bank aufzeigen. Daneben spielt auch die Betrachtung der damit einhergehenden Risiken der Bank eine große Rolle. Deren fortlaufende Analyse und Reporting ist wesentlicher Bestandteil meiner täglichen Arbeit.

2. Was inspiriert Sie am meisten bei Ihrer Arbeit bei der VR Bank Südpfalz?
Kein Tag ist wie der andere. Das macht den Reiz unserer Abteilung grundsätzlich und die Arbeit bei der VR Bank Südpfalz im Besonderen aus. Warum? Weil die Bank nicht auf konventionelle Pfaden geht, sondern sich stets auf die Suche nach alternativen Betätigungsfeldern begibt. Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit, innovativ mitzuwirken – sei es durch seine Tätigkeit oder in Projekten bzw. Arbeitskreisen. In meiner Abteilung sorgen Gesetzesänderungen oder Auslegungen für viel Inspiration – schließlich legt sich der Gesetzgeber oft nicht 100prozentig fest. Die Kreativität kommt jedenfalls nie zu kurz – auch wenn man das bei zahlenaffinen Controllern nicht gleich vermutet!

3. Womit schaffen Sie gerne einen Ausgleich, um sich im Alltag zu erholen?
Mit Zupfmusik! Seit meinem 5. Lebensjahr spiele ich das Instrument „Mandoline“ und bin ihr immer treu geblieben. Seit fast 20 Jahren spiele ich in Ensembles und Orchester des Musik- und Wanderclubs „Rietania“ Rhodt e.V. mit, in dessen Vorstand ich vertreten bin. Es ist für mich jede Woche eine große Freude zu sehen, wie Musik Menschen verbindet – und das über alle Altersstufen hinweg. Weiterhin spiele und wirke ich in einem Landesorchester des Landesmusikrats Baden-Württemberg mit. Hierdurch sind auch landesübergreifende Kontakte und ein Austausch möglich, den man sonst in dieser Form mit gleichen Interessensvertretern nicht haben würde. Berufsbegleitend absolviere ich ein juristisches Studium und als Onkel halten mich ab und an meine Nichten auf Trab. Kurzum: langweilig wird es mir nicht!

4. Was reizt Sie am verreisen besonders?
Ich bin jemand, der gerne analysiert und hinterfragt – welch‘ ein Wunder als Controller! Bei Reisen in fremde Länder gilt mein primäres Interesse den dort vorherrschenden Kulturen und Konventionen. Ich finde es sehr spannend, mit „der Brille“ eines Deutschen beispielsweise durch Bangkok zu spazieren, zu sehen und zu staunen: Wie „ticken“ die Menschen in Thailand und was sind die Gründe hierfür? Das sind für mich sehr interessante Fragestellungen, die ich möglichst mit Einheimischen vor Ort, aber auch gerne mit Freunden diskutiere. Natürlich dürfen die Region und Sehenswürdigkeiten auch nicht zu kurz kommen – aber das hat man in aller Regel kompakt dabei.

5. Beschreiben Sie sich in drei Worten:
Zielstrebig, wissbegierig und ab und an etwas ungeduldig.

6. Hier können Sie drei Bücher loben…
1. Schöne neue Welt (Aldous Huxley)
2. wenn es historische Romane sein dürfen: Die Jahrhundert-Saga (Ken Follett)
3. Gesetzesbücher aller Art (in mir steckt ein kleiner Jurist)

7. Mit welcher Person würden Sie gerne einen Tag tauschen?
Ich verfolge gerne politische Debatten, zum Beispiel im Deutschen Bundestag. Dabei wundere ich mich oft über die dort vorherrschende Indisziplin. Die Aufgabe und (unabhängige) Rolle der Bundestags(vize)präsidenten finde ich sehr spannend – eine, Person, mit der ich gerne einen Tag tauschen würde. Dass man eine sehr vom Protokoll geprägte Funktion durchaus auch mit Spaß und Leben füllen kann, hat der bis zur 18. Legislaturperiode amtierende Bundestagspräsident Norbert Lammert deutlich bewiesen.

8. Die Pfalz ist für Sie...?
Heimat! Am meisten beschäftigt man sich ja mit der eigenen Region, wenn man Freunde außerhalb der Pfalz zu Besuch hat. Dabei wird die Vielfalt und Besonderheit nochmals richtig deutlich und es macht Spaß, „seine Heimat“ zu zeigen.

9. Welches „geflügelte Wort“ begleitet Sie?
„Kühner [im Sinne von „mutiger“] als Unbekanntes zu erforschen, kann es sein, Bekanntes zu bezweifeln.“ (hier gibt es zwei Quellen: Kaspar / Alexander von Humboldt)

10. Was treibt Sie an, bei Facebook zu sein?
Ganz einfach: vernetzt sein! Freunde und Bekannte quasi nicht vollständig aus den Augen zu verlieren – egal wie sich die Vita des Einzelnen entwickelt hat. Oft ergibt sich per Zufall ein spontaner Kontakt oder Treffen. Das ist mir bei einem Seminar in Hannover passiert. Eine ehemalige Kollegin aus Azubizeiten, die ich seit fünf Jahren nicht mehr gesehen hatte, ist nach Hamburg gezogen und hat dies per Facebook gepostet. Ein spontanes, leckeres Abendessen mit viel Gesprächsstoff war damit gebongt!