Heidrun Poh

Sachbearbeiterin Qualitäts Center Passiv

An dieser Stelle lernen Sie jeden Monat einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin unserer Bank kennen. Eine der 480 Personen, die dafür sorgen, dass die VR Bank Südpfalz jeden Tag ein bisschen besser wird.

Diesen Monat stellen wir Ihnen Heidrun Poh, Sachbearbeiterin Qualitäts Center Passiv, vor. Wir haben sie im Qualität Center Passiv in Landau besucht. Hier gab sie uns gern Auskunft zu allem "was sie antreibt":

"Neue Chancen in Veränderungen zu sehen."
"Die Freude über die kleinen Dinge im Leben."
"Ein ehrliches Kompliment."

Zehn Fragen an Heidrun Poh:

1. Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit und was möchten Sie damit erreichen?

Ich bin bereits seit 41 Jahren Mitarbeiterin der Bank. In einer solch langen Zeit erlebt man natürlich viele Veränderungen, zum Beispiel die Entwicklung vom mechanischen Streifendrucker zum High-Tech-Computer, um nur mal eine zu nennen. 2005 begann ich meine Tätigkeit in unserem damals neu geschaffenen Markt-Service-Center, heute Qualitäts-Center Passiv. Hier habe ich meinen Traumjob gefunden. Mit ist es wichtig, unseren Kunden- und Serviceberatern bestmögliche Unterstützung zu bieten und somit meinen Teil zum Erfolg unseres Unternehmens beizutragen, ganz nach unserem Motto “Qualität bei allem, was wir tun“.

2. Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus ?

In der internen Sachbearbeitung ist jeder Einzelne fachverantwortlich für spezifische Themen. Mein Aufgabengebiet ist breit gefächert und nie langweilig. Ich kümmere mich beispielsweise um die Pfändungsbearbeitung, Nachlassbearbeitung sowie um Betreuungen, Generalvollmachten und Steuerthemen. Meine Kollegen und ich arbeiten alle mit zwei PC-Bildschirmen, das war anfangs schon etwas gewöhnungsbedürftig, heute schätze ich es wirklich. Besonders erwähnen möchte ich mein Glück, in einem Team mit tollen Kollegen und Vorgesetzten arbeiten zu dürfen.

3. Was gefällt Ihnen an der VR Bank Südpfalz besonders?

Sie ist vielschichtig, vielseitig und weitsichtig! Drei Punkte, die mir spontan einfallen. Unser Werteverständnis wird nicht gepredigt, sondern gelebt. Wir gehen mit der Zeit und legen trotzdem großen Wert auf die Nähe zu unseren Kunden. Und nicht zu vergessen: Die Förderung und Anerkennung der Mitarbeiter, das ist in unserer heutigen schnelllebigen Zeit nicht in allen Unternehmen selbstverständlich.

4. Wenn Sie nicht bei uns tätig wären, wo dann und als was?

Mein damaliger Deutschlehrer bot einen freiwilligen Kurs in Psychologie an. Dieses Angebot hat mich sofort fasziniert, das war es, was ich wollte! Das hätte bedeutet, nach der mittleren Reife weiter zur Schule gehen, um das Fachabitur für Sozialpädagogik zu erlangen. Ein Beruf im Bereich Sozialarbeit, Psychologie, Pädagogik wäre eine schöne Alternative für mich.

5. Womit schaffen Sie gerne einen Ausgleich, um sich im Alltag zu erholen?

Ganz klar im Fitness-Studio bei anschließendem Ausklang in der Sauna. Danach relaxe ich genüsslich auf meiner Couch. Wenn ich dann noch ein Kreuzworträtsel zur Hand habe, ist der Tag gerettet.Ebenso beim Fernsehen bei einem spannenden Film oder einer interessanten Dokumentation. Ich höre auch sehr gerne Musik. Das beginnt schon morgens im Bad.

6. Wie lautet Ihr Lebensmotto ?

Mein Rezept für Gelassenheit ist: Man darf sich nicht über Dinge aufregen, die nicht zu ändern sind.

7. Ohne welche Erfindung könnten Sie nicht mehr auskommen ?

An erster Stelle natürlich das Automobil. Es macht mich unabhängig und ich komme damit zur Arbeit. Außerdem: „liebe ich meinen Mini“.

8. Wohin zieht es Sie am liebsten in der Urlaubszeit ?

Da gibt es nur eins: der Süden und das Meer! Je heißer desto besser. Vor einigen Jahren haben mein Mann und ich im Ägyptenurlaub das Schnorcheln für uns entdeckt. Die Unterwasserwelt im Roten Meer ist so faszinierend. Ich komme direkt ins Schwärmen.

9. Welche Träume möchten Sie sich im Ruhestand erfüllen ?

Australien fasziniert mich schon seit meiner Schulzeit. Eine Rundreise durch Australien und Neuseeland war schon immer mein Traum. Vielleicht werde ich auch wieder anfangen zu malen. Backen, gärtnern - es gibt vieles, was ich dann gerne machen würde. Natürlich werde ich mich in dieser Zeit vermehrt dem Tierschutz widmen, welcher mir sehr am Herzen liegt.

10. Was treibt Sie an, bei Facebook zu sein ?

Facebook ist spannend, interessant und unterhaltsam! Neuigkeiten sichten, Menschen kennenlernen, Kontakte pflegen. Sich in Gruppen mit Gleichgesinnten austauschen und natürlich auch sehen, was die Menschen die mir nahe sind, so treiben. Das macht Spaß und man ist immer auf dem Laufenden.