Dorothee Dick

Mitarbeiterin IT-Management

Mit unseren Mitarbeiterportraits möchten wir der VR Bank Südpfalz ein Gesicht geben - genauer gesagt viele Gesichter. Denn Transparenz bedeutet für uns auch, Ihnen die Menschen vorzustellen, die die VR Bank Südpfalz täglich in Bewegung halten.

Diesen Monat stellen wir Ihnen Dorothee Dick näher vor. Wir haben sie in unserer Regionaldirektion in Rülzheim besucht. Hier gab sie uns gern Auskunft zu allem "was sie antreibt".

"All die besonderen Menschen in meinem Leben, bei denen ich einfach ICH sein darf"
"Das Leben als eine Herausforderung zu sehen und zu meistern"
"Die Fähigkeit, auch und gerade die kleinen Dinge des Lebens genießen zu können"

Zehn Fragen an Dorothee Dick:

2. Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit und was wollen sie damit erreichen?
Die Arbeit bei der VR Bank Südpfalz gehört seit fast 20 Jahren zu meinem Leben. Ich durfte in dieser Zeit viele verschiedene und interessante Bereiche kennen lernen. Bei meiner jetzigen Tätigkeit im IT-Management sorge ich dafür, dass die wichtigen „technischen Werkzeuge“ für meine Kollegen ohne Probleme zur Verfügung stehen. Und wenn dies einmal nicht der Fall ist, alles dafür zu tun, dass es schnellstmöglich wieder funktioniert.

2. Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?
Wir sind innerhalb des IT-Managementes ein Team von drei Personen, die unter anderem unsere interne Kommunikationsplattform Lotus Notes und unser optisches Archivierungssystem FCMS betreuen. Mein Alltag besteht oft aus vielen Telefonaten, denn beide Systeme sind für die tägliche Arbeit meiner Kollegen unverzichtbar. Wir bieten telefonische Hilfestellung, falls die Systeme nicht einwandfrei laufen oder wenn es Fragen dazu gibt. Außerdem kümmern wir uns darum, dass die Datenbanken, mit denen täglich gearbeitet wird, immer auf dem neuesten Stand sind.

3. Was wären Sie auch gerne geworden?
Als Kind stand der Tierpfleger ganz hoch im Kurs. Ich hätte mir auch etwas mit Musik vorstellen können, doch dafür fehlte mir dann der nötige Ehrgeiz, die notwendigen acht bis neun Stunden übend am Klavier zu verbringen!

4. Welche Musik begeistert Sie?
In Sachen Musik bin ich eher der „Allrounder“. Ich mag die Rock-Klassiker aus den 70ern genauso wie ein Klavierkonzert von Mozart. Ich bin mit klassischer Klaviermusik groß geworden, vielleicht hab ich deswegen auch so einen Bezug dazu. Bei mir ist die Wahl der Musik aber meist stimmungsabhängig, wenn ich es laut mag, dann höre ich auch laut!

5. Jeder benötigt eine Auszeit – wo finden Sie Ausgleich und Kraft?
Auch dabei hilft mir die Musik! Ich kann es genießen, einen Abend unter dem Kopfhörer zu verbringen und meine Musiksammlung von ca. 25.000 Titeln auf dem PC zu durchstöbern. Im Sommer ziehe ich allerdings meinen Garten vor: Auf der Terrasse ein schönes Glas Weißwein und ein gutes Buch – da kann ich richtig abschalten.

6. Wie stehen Sie zu moderner Technik?
Moderne Technik ist mittlerweile unverzichtbar geworden. In den meisten Fällen halte ich sie auch für absolut sinnvoll. Den technischen Fortschritt in der VR Bank Südpfalz gestalte ich ja selbst mit. Gerade hier hilft sie wirklich, Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Platz für andere Dinge zu schaffen. Natürlich kann ich auch mal „ohne“ auskommen – sprich, das Handy ausmachen, wenn ich nicht gestört werden möchte.

7. Was treibt Sie an, bei Facebook zu sein?
In erster Linie der Kontakt zu den Menschen, die ich eher selten persönlich treffe. Sei es, weil sie weiter weg wohnen oder weil man eher unterschiedliche Leben führt. Trotzdem freut es mich dann, zu lesen, was sie gerade erleben oder was sie gerade bewegt. Und über viele Dinge kann ich einfach nur herzlich lachen, egal ob über einen Comic oder ein geteiltes Video. Es macht einfach Spaß, zu stöbern und immer wieder was neues zu entdecken!

8. Wo bleiben Sie im Fernsehprogramm hängen?
Das ist ganz unterschiedlich. Ich liebe Tierfilme und Tierdokumentationen oder interessante Reportagen über die unterschiedlichsten Themen. Es darf aber auch mal etwas Banales wie eine Casting-Show sein, wo ich nicht darüber nachdenken muss, sondern einfach nur entspannen kann. Und Fußball geht immer! Ebenso Wintersport wie Biathlon oder Skispringen.

9. Stichwort Bücher: Was sind Ihre drei Lieblingsbücher?
„Der Junge ohne Schatten“ von Michael Roads
„Die Prophezeiungen von Celestine“ von James Redfield
„Die Säulen der Erde“ von Ken Follett

10. Welches beflügelte Wort begleitet Sie?
Ich lebe mein Leben – ein anderes habe ich nicht.