Carola Fromm

Mitarbeiterin Personalbetreuung

Mit unseren Mitarbeiterportraits möchten wir der VR Bank Südpfalz ein Gesicht geben - genauer gesagt viele Gesichter. Denn Transparenz bedeutet für uns auch, Ihnen die Menschen vorzustellen, die die VR Bank Südpfalz täglich in Bewegung halten.

Diesen Monat stellen wir Ihnen Carola Fromm näher vor. Wir haben sie in unserer Hauptstelle in Landau besucht. Hier gab sie uns gern Auskunft zu allem "was sie antreibt".

"Ein freundliches Lächeln"
"Ein positiver Blick in die Zukunft"
"Die strahlenden Augen meiner Kids"

 

Zehn Fragen an Carola Fromm:

1. Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit und was möchten Sie damit erreichen?

Meine Arbeit bei der VR Bank Südpfalz bedeutet mir sehr viel – sie ist ein wichtiger Teil meines Alltags. Vor knapp drei Jahren bin ich intern in die Personalbetreuung gewechselt. Unser Team versteht sich als Dienstleister. Mir ist es wichtig, die Wünsche und Anliegen der Kollegen schnell und zuverlässig zu erledigen und eine kompetente Ansprechpartnerin zu sein. Neben den gängigen Tätigkeiten in der Personalabteilung übernehme ich auch die ein oder andere Sonderaufgabe und bin Ansprechpartnerin für externe Bewerber sowie die Kolleginnen in Mutterschutz bzw. Elternzeit.

2. Was gefällt Ihnen an der VR Bank Südpfalz besonders?
Die VR Bank Südpfalz hat in den letzten Jahren diverse Zertifikate und Auszeichnungen bekommen u. a. auch im Bereich „berufundfamilie“. Ich erlebe tagtäglich, dass dies nicht nur auf der Urkunde steht, sondern auch gelebt wird. Getreu dem Motto „Sie werden Mami, was nun?“ informieren wir die werdenden Mamis in einem Entsendegespräch über Mutterschutz, Elternzeit, Elterngeld, Teilzeit in Elternzeit u.v.m.. Solange die Mütter daheim sind, bekommen sie wöchentlich ein E-Mail mit aktuellen Informationen aus der Bank. Zusätzlich gibt es mehrmals im Jahr ein Treffen, damit der Kontakt zur Bank erhalten bleibt. Der Vorstand unterstützt das Programm tatkräftig, indem er selbst teilnimmt und über aktuelle Entwicklungen in der Bank informiert.

3. Was wären Sie auch gerne geworden?

Bei uns in der Familie gibt es mehrere Banker – das Finanzwesen wurde mir sozusagen in die Wiege gelegt. Da blieb mir kaum eine andere Wahl, als auch in die Bank zu gehen, was ich aber keinesfalls bereue!

4. Womit schaffen Sie sich einen Ausgleich, um sich privat zu erholen?
Mein Alltag ist sehr abwechslungsreich: Einerseits mein Teilzeitjob in der Bank, andererseits unsere Großfamilie daheim. Für eine kurze Verschnaufpause reicht ein leckerer Latte Macchiato oder ein gemütliches Abendessen beim Italiener, ein legeres Treffen mit Freunden oder es darf auch ein spontaner Wochenendtrip sein. Leider viel zu selten kommen die Nordic Walking-Stöcke zum Einsatz: Bei der Bewegung an der frischen Luft kann ich immer noch am besten abschalten.

5. Welche Träume möchten Sie sich im Ruhestand erfüllen?
Bei hoffentlich guter Gesundheit das Alter genießen.

6. Wo bleiben Sie beim Zappen im Fernsehprogramm hängen?
Ich habe selten die Macht über die Fernbedienung. Bei uns daheim wird hauptsächlich Sport geschaut, insbesondere Fußball aber auch Wintersport, vorzugsweise Biathlon. Abends darf es auch mal eine Komödie oder ein guter Film sein.

7. Wie lautet Ihr Lebensmotto?

Hör auf dein Herz und du hast alle Antworten, die du brauchst!

8. Wo würden Sie leben, wenn Sie einen anderen Weg eingeschlagen hätten?

Ich komme ursprünglich aus dem Fränkischen. Mein rollendes „r“ verrät es auch heute noch. Hätten mich nicht familiäre Gründe vor über 16 Jahren in die Pfalz verschlagen, wäre mein Lebensmittelpunkt heute wahrscheinlich noch in meiner alten Heimat.

9. Ohne welche Erfindung könnten Sie nicht mehr auskommen?
Smartphone & Internet

10. Was treibt Sie an, bei Facebook zu sein?
Ganz klar: die Kontaktpflege. Dank Facebook bin ich mit Freunden und Kollegen aus nah und fern vernetzt, z.B. auch mit meinem Patenkind in München. Ich bekomme mit, was meine Freunde beschäftigt und bewegt und verliere sie nicht aus den Augen. Ein kurzer Chat oder eine schnelle Nachricht zwischendurch ist unabhängig von Uhrzeit und Ort immer möglich.